Rentenbescheid ist da..

von
sprachlos

Hallo,

so, nun habe ich einen Rentenbescheid...volle EM-Rente, unbefristet...
Habe damit nicht gerechnet, eher ne teilweise.

Aber wie ist das jetzt?

Ich gebe meinem AG Bescheid und dann?
Arbeitsverhältnis ist dann sicherlich beendet bei unbefristet, oder?

Muss ich dann ab Montag noch meine volle Arbeitszeit arbeiten? Oder überhaupt arbeiten?

Darf ja nur noch unter 3 std. täglich und ansonsten auf 400 euro Basis.

Jetzt wird sicherlich erstmal verrechnet.. wegen Krankengeld.
Wird Arbeitslohn rückwirkend auch verrechnet, da die EM ja schon vor 3 Monaten eingetreten ist lt. Bescheid.

Vielen Dank im Voraus!

von
Hanna

Zitiert von: sprachlos

Arbeitsverhältnis ist dann sicherlich beendet bei unbefristet, oder?

Schon in Arbeitsvertrag und/oder Tarifvertrag geguckt? Da steht das meistens.

von
-_-

Zitiert von: sprachlos

1.
Ich gebe meinem AG Bescheid und dann? Arbeitsverhältnis ist dann sicherlich beendet bei unbefristet, oder?

2.
Muss ich dann ab Montag noch meine volle Arbeitszeit arbeiten? Oder überhaupt arbeiten?

3.
Jetzt wird sicherlich verrechnet wegen Krankengeld. Wird Arbeitslohn rückwirkend verrechnet, da die EM ja schon vor 3 Monaten eingetreten ist?


1.
Hinsichtlich der arbeitsrechtlichen Folgen müssen Sie sich an die Personalabteilung, den Betriebsrat oder die Gewerkschaft wenden.

2.
Wenn bei Ihnen volle Erwerbsminderung vorliegt und bei Ihnen rückwirkend ein Rentenanspruch besteht, müssen Sie die Beschäftigung nicht mehr aufnehmen. Wie auch, wenn festgestellt wurde, dass Sie unter 3 Stunden arbeiten können.

3.
Die Krankenkasse hat eine Forderung in Höhe des gleichzeitigen Rentenanspruchs, jedoch begrenzt auf die Höhe der Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Die Differenz zwischen Krankengeld und Rente müssen Sie nicht erstatten. Die Lohnzahlungen für die Vergangenheit dürfen Sie dem Arbeitgeber keinesfalls erstatten (auch nicht die Lohnfortzahlung und auch dann nicht, wenn der das fordern sollte). Vielmehr wird die Deutsche Rentenversicherung prüfen, ob der Lohn auf die Rente anzurechnen ist (§ 96a SGB 6).

von
Klemens

Ein Arbeitsverhältnis endet nicht automatisch durch die Zuerkennung einer EM-Rente ( ob befristet oder unbefristet spielt keine Rolle ) - es sei denn, dies ist ausdrücklich so in ihrem persönlichem Arbeitsvertrag oder dem Tarifvertrag vereinbart.

Ist dies nicht der Fall und keine autoamtsiche Regelung vorhanden, so endet ein Arbeitsverhälktnis erst durch die ordnungsgemässige Kündigung - unter Einhaltung der Kündigungsfrist - durch den Arbeigeber oder den Arbeitgeber.

An ihrer Stelle aber bitte keinesfalls selbst kündigen, sondern jetzt erstmal abwarten wie und ob ihr Arbeitgeber reagieren wird.

In Ihrem Fall könnten Sie z.b. durchaus auch im Rahmen der unter 3 Std. Regelung einen 400 Euro Job bei ihrem Arbeitgber ausführen - sofern dieser ihnen so einen Arbeitsplatz auch anbieten kann und auch will.

Experten-Antwort

Siehe Beitrag von "-_-" und "Klemens".

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Forward-Darlehen: Günstige Bauzinsen sichern

Die Zinsen für Baukredite steigen wieder. Wer Haus oder Wohnung abbezahlt, kann deshalb oft schon jetzt von einer Anschlussfinanzierung profitieren.

Rente 

Rente: Extra-Beiträge lohnen 2022 besonders

Die meisten Versicherten ab 50 können sich mit freiwilligen Beiträgen Rentenpunkte kaufen. 2022 gibt es diese im Sonderangebot.

Magazin  Altersvorsorge 

Lohnt der Kauf einer Immobilie als Geldanlage noch?

Eine Immobilie erscheint vielen als sichere Geldanlage. Doch gilt das mit steigenden Preisen und Zinsen noch immer?

Altersvorsorge 

Für wen sich eine Photovoltaik-Anlage lohnt

Solarstrom selbst erzeugen und ins Netz einspeisen, dafür gibt‘s 20 Jahre lang eine feste Vergütung – ein möglicher Baustein für die Altersvorsorge....

Rente 

Millionen Rentner müssen weniger Steuern zahlen

Hat die saftige Rentenerhöhung zum Juli wirklich eine „dunkle Seite“? Massen von Rentnern würden nun Steuern zahlen müssen, war zuletzt zu lesen....