Rentenbescheid und Klage

von
Unbekannt

Hallo,

bevor Sie mehrer Hunderte Euros in Rechtsberatung investieren, gehen Sie doch erst einmal mit Ihrem Bescheid in die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle, damit ein Kollege sich den Bescheid anschaut.

Beiträge werden wie gesagt nur bis zum Leistungsfall berücksichtigt.

Einen Fachanwalt für Sozialrecht werden Sie nur schwierig finden. Das liegt daran, dass im Sozialrecht (außer Hartz4) alles eigentlich per Gesetzt geklärt ist. Ein Anwalt kann nur dort was machen, wo gesetzlicher Spielraum gibt. Und diesen gibt es in der Regel nicht im Rentenrecht.

Zu 99% können Sie davon ausgehen, dass im Widerspruchsverfahren falls ein Fehler gibt korrigiert wird. Denn in Ihrem gibt es nur ein und das ist im Gesetzt fest geregelt: Entweder kann es anerkannt werden oder nicht. Ein wenn und aber gibt es da nicht.

Der Widerspruch wird auch nicht vom gleichen Sachbearbeiter bearbeitet, sondern von der Widerspruchstelle. Und wenn zwei Leute die gleiche Entscheidung treffen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie stimmt.

Vorallem muss man auch die Relation der Kosten sehen. Ich weiß nicht, wieviel Ihr Gehalt ist, aber wenn Sie knapp € 30000 brutto im Jahr haben, steigt die Rente gerade mal netto um 24 - 25 €. Bei einem Anwalt oder Rentenberater werden Sie einen Haufen zahlen.

von
Harald

Was immer auch Sie rechnen, siehe auch @schiko, es trifft nicht zu!!
Die Zeit vom Eintritt der Erwerbsminderung bis zum 60. Lebensjahr wurde in Ihrer Rente bereits angerechnet (Zurechnungszeit). Diese Monate werden quasi mit dem Wert Ihrer bisherigen durchschnittlichen Beitragszahlung berücksichtigt.
Schauen Sie mal in den Rentenbescheid!
Beiträge die während dieser Zeit liegen, also Ihre Lohnfortzahlung, erhöhen die spätere Altersrente nur dann, wenn der Wert aus diesen Beiträgen höher ist als der Wert der Zurechnungszeit.

Harald

von
Wolfgang

Hallo peavey,

> Nach diesen 6 Monaten kam es zur Leistung der Erwerbsminderungsrente.

Kann es sein, dass Sie eine Zeitrente erhalten ?
---
Der Leistungsfall (Versicherungsfall) ist niemals das Bescheiddatum, sondern ein ursächliches Ereignis in der Vergangenheit (Antragsdatum, Reha-Datum, med. Untersuchung, Unfalltag). Der Leistungsfall steht auf Seite 2 des Bescheides ...und richtig, die ab diesem Monat folgende verbleibende Zeit bis 60 wird dazugerechnet/bewertet.

Gruß
w.

von
peavey

Ich zitiere mal aus dem Bescheid wegen voller Erwerbsminderung.
unter "Rentenart:... die Anspruchsvoraussetzungen sind ab dem 10. 11. 2000 erfüllt.
Beginn der Rente: Die Rente auf Zeit wird ab Beginn des 7. Kalendermonats nach Eintritt der Minderung der Erwerbsfähigkeit geleistet (§ 101 Abs. 1 SGB VI).
Als Rentenabtrag gilt nach § 116 Abs. 2 SGB VI der am 10. 6. 2000 gestellte Antrag auf Leistungen zur Rehabilitation".
Abgemeldet wurde ich 6 Monate später. In diesen 6 Monaten habe Gehalt bekommen, das auch als Entgeld ausgewiesen ist aber bei der Berechnung nicht berücksichtigt wurde.(Pflichtbeiträge, beitragsgeminderte Zeit)

von
zelda

Hallo peavey,

nach Ihren Angaben sollte die Rente am 01.06.2001 (sofern ich mich nicht verrechnet habe) beginnen.

Dieses Datum hat aber keinen Einfluss auf den Zeitpunkt bis zu dem die Arbeitsentgelte berücksichtigt werden.

Für die Rentenberechnung werden alle Zeiten bis zum 30.11.2000 berücksichtigt (Monat des Eintritts der Erwerbsminderung).

Was ich aber nicht glauben kann (da aufgrund der masch. Berechnung nicht möglich):

Wenn Ihr Arbeitsentgelt für die Zeit bis 30.11.2000 tatsächlich in der Anlage 2 als Versicherungszeit aufgeführt wird, sollte es "automatisch" (weils so im Rentenberechnungsprogramm fest programmiert ist ) auch in der Anlage 3 erscheinen und mittels Division durch das Durchschnittsverdienst in Entgeltpunkte umgerechnet werden (wie alle Beitragszeiten zuvor auch).

Ich würde Sie bitten, sich den Rentenbescheid nochmals anzusehen. Vielleicht ist diese Zeile ja unglücklicherweise auf die Rückseite oder das nächste Blatt gerutscht ?

zelda

von
Harald

Wenn ich @peavey richtig verstanden habe, sind die Beiträge bis zum 30.11.2000 in der Rentenberechnung enthalten.
Es geht ihm doch wohl um die anschließenden 6 Monate. Diese sind in der Anlage 2 aufgeführt (beitragsgeminderte Zeit, also wohl während der Zurechnungszeit).
Für die Ermittlung der Entgeltpunkte (Anlage 3) sind diese natürlich nicht zu berücksichtigen.

Harald