Rentenbesteuerung nach Wechsel von der Teilerwerbsminderungsrente zur Vollerwerbsminderungsrente

von
JoJaeck

Hallo,

ich war seit 2011 teilerwerbsgemindwrt, rückwirkend zum 1. März 2019 wurde meine Teilerwerbsminderungsrente durch die Vollerwerbsminderungsrente ersetzt, seit Oktober 2019 erhalte ich Ruhegeld wegen Erwerbsminderung, mein Dienstverhältnis endete am 30. September 2019, ausserdem erhalte ich Blindengeld und Mieteinnahmen. Ich bin mir nicht schlüssig wegen der Rentenbesteuerung. Gilt steuerrechtlich bei der Rentenbesteuerung (Prozentanteil des zu besteuernden Teils) in meinem Fall das Jahr 2011 oder 2019 als Jahr des Rentenbeginns?

Gruß
JoJaeck

von
Siehe hier

§22 EStG regelt, dass bei Renten, die ohne Unterbrechung fortgezahlt werden, der ursprüngliche Rentenbeginn bestehen bleibt.
In Ihrem Fall also 2011.

Die Berechnung bedeutet dann allerdings nicht, dass "einfach" der Anteil der erhöhten EMRente ebenfalls komplett nur mit dem Beitragsanteil aus 2011 versteuert werden muss, sondern es wird hierzu der prozentuale Anteil im Verhältnis zum ursprünglichen Freibetrag berechnet. Genaueres dazu kann Ihnen besser ein Steuerberater erklären.

Sie können Anfang 2020 von der DRV eine Bescheinigung für das Finanzamt anfordern (siehe online-Dienste), aus der dann hervorgeht, wo Sie was und wieviel genau eintragen müssen.

Für Berechnungen, die Sie vorab für sich durchführen möchten, finden Sie die entsprechenden Zahlen in Ihrem Bewilligungsbescheid.

Experten-Antwort

Hallo JoJaeck,
wie „Siehe hier“ erläuterte, wird in Ihrem Fall weiterhin der Besteuerungsanteil aus dem Jahr 2011 zur Besteuerung Ihrer Rente angewandt. Weitere Auskünfte lassen Sie sich bitte von Ihrem Steuerberater, Ihrem zuständigen Finanzamt oder gegebenenfalls Lohnsteuerhilfeverein geben.
Viele Grüße
Ihr Expertenteam der Deutschen Rentenversicherung