< content="">

Rentenbezug

von
Sorger

Hallo,
ich beziehe seit 15 Jahren eine stattliche Erwerbsminderungsrente. Jetzt soll ich plötzlich Anfang März zum Gutachter, der offenbar meine Bezugsberechtigung prüfen möchte. Mir drängt sich die Frage auf, ob das rechtens ist. Immerhin habe ich mich ja schon an die Rente gewohnt.

Schön wäre, wenn die Experten auch einen Rat dazu hätten, was ich im Falle des Rentenentzuges (neben Widerspruch und Klage) mit meinen 42 Lenzen noch anstellen soll.

Vielen Dank!

von
Lena

Sicherlich ist es rechtens, den Anspruch auf EU/EM-Rente jederzeit zu überprüfen.
Nur befristen darf der Rentenversicherungsträger die Rente nach neun Jahren nicht mehr, sofern sie ausschließlich aus medizinischen Gründen gewährt wird/wurde. Aber eine Überprüfung kann jederzeit geschehen.
Was Sie machen sollen, sofern die Rente entzogen wird? ... also ich würde wohl arbeiten gehen.
Auf einen &#34;Besitzschutz&#34; können Sie sich nicht berufen. Ein Arbeitnehmer, der bereits zwanzig Jahren bei einem Arbeitgeber gearbeitet hat und dann - aus was für Gründen auch immer - gekündigt wird, kann ja auch nicht sagen: &#34;... ich habe mich an die Arbeit bei eben diesem Arbeitgeber gewöhnt ...&#34;.
Sollte Ihr Anspruch auf die Rente begründet sein, müssen Sie sich keine Sorgen machen, sie läuft dann einfach in gewohnter Höhe weiter.

von
jens

die rente ist ja keine leistung an die man sich gewöhnt wei es schön und bequem ist, sie zu haben, sondern man bekommt sie weil man erwerbsgemindrt ist, wenn sie das weiterhin sind, brauchen sie keine sorge zu haben, dann bekommen sie die rente weiter, sind sie aber nicht mehr erwerbsgemindert ist es nur richtig, die rente zu entziehen, auch wenn es für sie unbequem ist, das recht dazu hat der rentenversicherungsträger

von
Sorger

Aber das kann doch nicht einfach so funktionieren.

Es gibt doch in der Bundesrepublik das Rechtsinstitut des gewohnheitsrechtes, so dass es doch jetzt nach 15 Jahren auf das Vorliegen der medizinischen Indikation nicht mehr ankommen dürfte. Der Staat kann doch wohl nicht einfach nehmen und geben wie es gerade einfällt.

von
Toll

Deine Rente dürfte völlig dagegen zu Recht geleistet werden! Du bekommst bestimmt auch Geld vom Versorgungsausweis und hast einen entsprechenden Ausweis, oder?

von
Lena

Der Rentenversicherungsträger muss zum Wohle der Versichertengemeinschaft entscheiden. Auf Interessen einer einzelnen Person kann hierbei keine Rücksicht genommen werden. (Gleichbehandlungsgrundsatz!)

von
Sorger

Gut, dann muss es aber einen Abwägeprozess geben zwischen Art. 3 und meinem Gewohnheitsrecht. Bei 15 Jahren dürfte mein Gewohnheitsrecht klar überwiegen. Kennt jemand Urteile des BSG bzw. EuGH in dieser Frage?

von
Lena

So ein Blödsinn!!!

von
Sorger

An dieser Stelle sollte dringend etwas geändert werden. Natürlich kann das Gewohnheitsrecht nicht schon nach 3 Jahren greifen. Bei 15 Jahren halte ich das allerdings schon für gerechtfertigt; auch für Hartz IV - Leistungen.
Der Betroffene richtet schließlich seinen Lebensstil nach seinem Einkommen aus.

von
Sorger

Kennen Sie denn ein Urteil?

von
jens

mach dir keine sorgen, schizophrenie und andere psycho-krankheiten führen meist zur rente, und das scheint wohl hier vorzuliegen....

da sieht man wieder mal, das nachuntersuchungen sinn haben......

von
Lena

Diskutieren Sie über Ihre Ansicht doch am besten mit dem Gutachter der Rentenversicherung. Vielleicht haben Sie Glück und er ist Ihrer Meinung.

von
Sorger

Mit Deiner fundierten Antwort hast du dich disqualifiziert

von
jens

süßer, du bist schon lange raus, hast du es noch nciht gemerkt?

von
Sorger

Sie sind mir zu Niveaulos.

von
jens

ach ne, aber auf gewohnheitsrecht pochen? GRINS LACH.....

sie müßten mittlerweile begriffen haben, dass es rente nicht geschenkt gibt, entweder sind sie erwerbsgemindert oder nicht, und wenn sie es nach 15 jahren nicht mehr sind, sollten sie sich freuen, denn andere wären froh, wenn sie es wären, dann heißt es eben den arsch heben und mal aus dem haus gehen und schauen, wie andere da draußen zu recht kommen, wenn man sich an die rente gewöhnt hat, wird man eben entwöhnt, ganz einfach.....

von
Sorger

Ich bin mir nicht sicher, ob der Gutachter im Recht so fundierte Kenntnisse besitzt.

von
Michaela

Darf ich fragen, weshalb Sie damals in die Rente geschickt wurden?

von
Sorger

So einfach ist die Sachlage ja nun nicht. Nach so einer langen Bezugszeit müsste der Entzug -wenn überhaupt- langsam erfolgen. Aber nochmal: Der Abwägungsprozess ist hier aus staatsrechtlicher und grundgesetzlicher Sicht zwingend vorzunehmen.

von
jens

ich vermute psycho, anders lassen sich seine beiträge hier nicht erklären....

sorry für den kommentar, wenns nicht so wäre, kann sein beitrag eigentlich nur fake sein....