Renteneintritt

von
Paula

Sehr geehrte Damen und Herren!
Ich bin Jahrgang, September 1954 und habe einen GdB von 50% für 5 Jahre bekommen. Meine Frage wann kann ich frühstens in Rente gehen. Vielen Dank im vorraus.
Paula

Experten-Antwort

Wenn Sie die Vertrauensschutzregelungen (siehe letzten Abschnitt) nicht erfüllt haben, können Sie lt. Rentenbeginnrechner der DRV am 01.06.2015 mit 10,8% Abschlägen die Altersrente für schwerbehinderte Menschen in Anspruch nehmen (sofern Sie am 01.06.2015 weiterhin schwerbehindert sind und die Wartezeit von 35 Jahren erfüllt haben).

Sollten Sie die Vertrauensschutzregelungen erfüllen, könnten Sie bereits bei erfüllter Wartezeit und weiterhin vorliegender Schwerbehinderung ab dem 01.10.2014 mit 10,8% Abschlägen aufgrund vorzeitiger Inanspruchnahme in Rente (ebenfalls Altersrente für schwerbehinderte Menschen)gehen.

Die Vertrauensschutzregelungen für die Altersrente für schwerbehinderte Menschen sind:
-Schwerbehinderung von mind. 50% muss bereits am 01.01.2007 vorgelegen haben und Sie müssen entweder vor dem 01.01.2007 Altersteilzeitarbeit vereinbart haben oder Anpassungsgeld für entlassene Arbeitnehmer des Bergbaus bezogen haben.

Link zum Rentenbeginnrechner:
http://www.deutsche-rentenversicherung.de/SharedDocs/de/Navigation/Rente/rentenbeginnrechner_node.html

von
...

Zitiert von: Techniker

...sofern Sie am 01.06.2015 weiterhin schwerbehindert sind ...

Das ist in meinen Augen etwas verwirrend formuliert.

Die Schwerbehinderung muss lediglich zum Rentenbeginn (z.B. 01.06.2015) vorliegen. Wenn also ein bis einschließlich Juni 2015 befristete Schwerbehinderung vorliegt, ist auch ein Rentenbeginn zum 01.06.2015 möglich.

Wenn die Rente für schwerbehinderte Menschen dann läuft, spielt ein evetueller Wegfall der Schwerbehinderung hierfür keine Rolle mehr.

Experten-Antwort

Ich stimme dem letzten Beitrag zu: sofern einschl. Juni 2015 Schwerbehinderung von mind. 50% vorliegt (und die geforderte Mindestversicherungszeit vorliegt), ist ein Rentenbeginn ab 01.06.2015 möglich. Ob die Schwerbehinderung danach wegfällt oder nicht, interessiert die Rentenversicherung dann nicht mehr.

NUR: AUS DER SACHVERHALTSDARSTELLUNG GEHT NICHT EINDEUTIG HERVOR, SEIT WANN DIE SCHWERBEHINDERUNG VORLIEGT. DORT STEHT LEDIGLICH, DASS DIE SCHWERBEHINDERUNG FÜR DIE DAUER VON FÜNF JAHREN ANERKANNT WURDE. THEORETISCH IST/WÄRE ES DAHER DURCHAUS MÖGLICH, DASS DIE BEFRISTUNG VON FÜNF JAHREN VOR JUNI 2015 BEREITS ABGELAUFEN IST (UND WOMÖGLICH DAS VERSORGUNGSAMT BZW. DIE IN NRW ZUSTÄNDIGE STADT- ODER GEMEINDEVERWALTUNG DIE SCHWERBEHINDERUNG NICHT VERLÄNGERT).

[Dieser Beitrag wurde 1mal bearbeitet, zuletzt am 30.07.2012, 15:30 Uhr]

von
Paula

Zitiert von: Techniker

Ich stimme dem letzten Beitrag zu: sofern einschl. Juni 2015 Schwerbehinderung von mind. 50% vorliegt (und die geforderte Mindestversicherungszeit vorliegt), ist ein Rentenbeginn ab 01.06.2015 möglich. Ob die Schwerbehinderung danach wegfällt oder nicht, interessiert die Rentenversicherung dann nicht mehr.

NUR: AUS DER SACHVERHALTSDARSTELLUNG GEHT NICHT EINDEUTIG HERVOR, SEIT WANN DIE SCHWERBEHINDERUNG VORLIEGT. DORT STEHT LEDIGLICH, DASS DIE SCHWERBEHINDERUNG FÜR DIE DAUER VON FÜNF JAHREN ANERKANNT WURDE. THEORETISCH IST/WÄRE ES DAHER DURCHAUS MÖGLICH, DASS DIE BEFRISTUNG VON FÜNF JAHREN VOR JUNI 2015 BEREITS ABGELAUFEN IST (UND WOMÖGLICH DAS VERSORGUNGSAMT BZW. DIE IN NRW ZUSTÄNDIGE STADT- ODER GEMEINDEVERWALTUNG DIE SCHWERBEHINDERUNG NICHT VERLÄNGERT).

Zur Info!
Der Ausweis wurde im Juli 2012 ausgestellt.
Vielen Dank für die Antwort.
Paula