Renteneintritt mit 63 durch Auslandsjahre + Rentenanspruch im Ausland

von
Mazzei

Guten Tag,

Ich habe 2 Fragen:

1.Mein Vater möchte mit 63 Jahren in Rente gehen. Er arbeitet aber erst seit 1976 in Deutschland, hätte daher nicht die 45 Jahre Beitragszahlung erfüllt. Meine Frage ist: Kann man die Jahre, die er in der Schweiz gearbeitet hat oder im Italienischen Militär gedient hat, geltend machen ?

2. Mein Onkel lebt in der Schweiz und geht dort dieses Jahr in Rente. Er hat einige Jahre hier in Deutschland gearbeitet. Wie kann er nun seine Rente beanspruchen?

Danke im vorraus.

Liebe Grüsse
Daniel Mazzei

von
Schade

zu 1) Selbstverständlich, im eigenen Interesse sollte jeder, der früher mal im Ausland gearbeitet hat, sich um diese Zeiten kümmern. Entweder indem er eine Kontenklärung betreibt und da die Zeiten im Ausland konkret angibt - dann fordert die DRV die entsprechenden Dokumente in CH und I an.

Oder man besorgt sich selbst einen Kontoauszug aus CH und I und schickt den an die DRV.

Zweiteres ist manchmal die unbürokratischere Variante, In CH kann man das z.B. über www.ahv.ch im Internet anfordern.

zu 2) Hier gilt sinngemäß das gleiche.
Wer schon direkt vor der Rente steht (wenn er dieses Jahr in CH in Rente geht ist er wohl demnächst 65 ?) muss beim AHV Rentenantrag bei den Schweizer Behörden nur seine deutschen Versicherungszeiten angeben und von dort wird dann auch das Verfahren in D eingeleitet.
(Machen manche CH Stellen zwar nur äußerst ungern, hat die Schweiz aber so mit der EU in den bilateralen Verträgen von 2002 vereinbart).
Hilfreich wäre hier natürlich wenn er den CH Stellen den deutschen Versicherungsverlauf vorlegen könnte um den er sich hoffentlich längst gekümmert hat.

Überraschen kommt die Tatsache, dass man das Rentenalter erreicht und aus jedem Land in dem man gearbeitet hat Rente will, nicht wirlich, oder?

Jüngeren Menschen mit Auslandszeiten kann man nur raten sich in jedem Land rechzeitig darum zu kümmern - man spart sich dadurch im Alter manches Problem

von
Mazzei

Hallo,

Vielen Dank für ihre ausführliche Antwort. Mein Vater wird sich schnellstmöglich mit den unterschiedlichen Behörden in Verbindung setzen.

Liebe Grüsse

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Mazzei,

für die Erfüllung der Wartezeit werden auch Zeiten, die in den EU Staaten und Staaten mit denen Sozialversicherungsabkommen bestehen, den deutschen Beitragszeiten gleichgestellt und auch für die Erfüllung der versicherungsrechtlichen Voraussetzungen mitgezählt. Die Zahlung der Rente erfolgt jedoch immer aus dem Staat, in dem die Beiträge seinerzeit gezahlt wurden. Hierbei kann es bei einer Altersrente durchaus zu unterschiedlichen Rentenbeginnen kommen, da dies von den jeweiligen Bestimmungen des anderen Staates abhängt.

Wir empfehlen Ihnen, dass Ihr Vater die in der Schweiz zurückgelegten Zeiten hier nachweist, um prüfen zu können, ob er ggf. die Voraussetzungen für eine Altersrente für besonders langjährig Versicherte erfüllt.

Ihr Onkel sollte eine Rentenauskunft aus Deutschland anfordern, aus der sich der Rentenbeginn für die Rente aus den deutschen Beitragszeiten ergibt. Die Rentenantragstellung für die deutsche Rente erfolgt dann über den schweizerischen Rentenversicherungsträger.