Renteneintritt um 2 jahre verschieben, was passiert mit der Betriebsrente?

von
Devin

Hallo,

meine Mutter ist 62 Jahre alt und kann mit 65 in Rente gehen. Sie würde aber lieber bis 67 warten.

Besteht die Möglichkeit, dass sie erst mit 67 in Rente geht und wenn ja, wie verhält sich das mit der betrieblichen Altersversorge der Pensionskasse? Müssen die mitziehen und warten bis meine Mutter mit 67 in Rente geht bevor die Betriebsrente eintritt? In dem Link hier steht, dass es genau so laufen müsste, aber wir sind uns unsicher.

https://www.haufe.de/sozialwesen/versicherungen-beitraege/neue-regeln-fuer-die-betriebliche-altersvorsorge_240_138700.html

Dadurch würden die Anwärtschaften ja nocht steigen, deswegen weiß ich nicht ob die Pensionskasse da überhaupt mitspielen wollen würde, selbst wenn sie es eigentlich müsste.

Kompliziertes Thema, aber ich hoffe ihr könnt meiner Mutter und mir helfen.

LG Devin

von
Klugpuper

Im Allgemeinen folgt die Betriebsrente (Pensionskasse ist ja nur einer der 5 Durchführungswege) der gesetzlichen Rente. Im Zweifel in der Satzung bzw. den Vertragsbedingungen nachschlagen.

Experten-Antwort

Hallo Devin,

der Beginn der gesetzlichen Rente kann ohne Probleme später gewählt werden. Inwieweit sich dies auf die Betriebsrente auswirkt, kann abschließend nur bei der Stelle geklärt werden, die später die Betriebsrente auszahlen wird. Sie sollten direkt dort nachfragen.

von
tja

Die betriebliche Altersversorgung wird nur ausgezahlt, wenn ein Rentenbescheid der DRV vorgelegt wird. Eine Auszahlung ist nicht an das Alter oder an das Ende der Beschäftigung gekoppelt.

Und wie bereits erwähnt...die Satzung/Bedingungen durchlesen.

von
DRV

Zitiert von: tja
Die betriebliche Altersversorgung wird nur ausgezahlt, wenn ein Rentenbescheid der DRV vorgelegt wird. Eine Auszahlung ist nicht an das Alter oder an das Ende der Beschäftigung gekoppelt.

Und wie bereits erwähnt...die Satzung/Bedingungen durchlesen.

Dass grundsätzlich ein Rentenbescheid der gesetzlichen Rentenversicherung vor Beantragung der Betriebsrente vorgelegt werden muss, gilt nur für den öffentlichen Dienst und kann bei Betriebsrenten außerhalb des öffentlichen Dienstes durchaus entbehrlich sein.

Diesbezüglich erkundigen Sie sich besser bei der betriebsrentenzahlenden Stelle!

von
tja

Zitiert von: DRV
Zitiert von: tja
Die betriebliche Altersversorgung wird nur ausgezahlt, wenn ein Rentenbescheid der DRV vorgelegt wird. Eine Auszahlung ist nicht an das Alter oder an das Ende der Beschäftigung gekoppelt.

Und wie bereits erwähnt...die Satzung/Bedingungen durchlesen.

Dass grundsätzlich ein Rentenbescheid der gesetzlichen Rentenversicherung vor Beantragung der Betriebsrente vorgelegt werden muss, gilt nur für den öffentlichen Dienst und kann bei Betriebsrenten außerhalb des öffentlichen Dienstes durchaus entbehrlich sein.

Diesbezüglich erkundigen Sie sich besser bei der betriebsrentenzahlenden Stelle!

Kann so nicht stimmen. Ich weiß aus Erfahrung das große Konzerne durchaus auf den Rentenbescheid bestehen. Aus der betrieblichen Praxis kann ich das durchaus bestätigen. Und das kein öffentlicher Dienst

von
W*lfgang

Zitiert von: Devin
meine Mutter ist 62 Jahre alt und kann mit 65 in Rente gehen. Sie würde aber lieber bis 67 warten.

Hallo Devin,

allein schon ein Grund, mal eine Beratungsstelle DRV oder Versicherungsamt aufzusuchen, um sich über die finanziellen Konsequenzen Klarheit zu verschaffen/was rechnet sich das und wann.

Nebenbei ist auch mit dem AG zu klären, ob der sie nicht mit Erreichen der Regelaltersgrenze kraft Tarifvertrag einfach aus dem Arbeitsverhältnis 'entfernt'/ohne Kündigung, hier nicht erforderlich ...auch hier gibt es Möglichkeiten, vorher den Arbeitsvertrag befristet/mehrfach zu verlängern. Also, mal das Gespräch mit der PA suchen.

Die Frage zur Betriebsrente ...sowohl als auch/mit und ohne Rentenbescheid - da hilft nur die 'Abt. Betriebsrente' des eigenen Arbeitgebers.

Gruß
w.

von
DRV

Zitiert von: tja
Zitiert von: DRV
Zitiert von: tja
Die betriebliche Altersversorgung wird nur ausgezahlt, wenn ein Rentenbescheid der DRV vorgelegt wird. Eine Auszahlung ist nicht an das Alter oder an das Ende der Beschäftigung gekoppelt.

Und wie bereits erwähnt...die Satzung/Bedingungen durchlesen.

Dass grundsätzlich ein Rentenbescheid der gesetzlichen Rentenversicherung vor Beantragung der Betriebsrente vorgelegt werden muss, gilt nur für den öffentlichen Dienst und kann bei Betriebsrenten außerhalb des öffentlichen Dienstes durchaus entbehrlich sein.

Diesbezüglich erkundigen Sie sich besser bei der betriebsrentenzahlenden Stelle!

Kann so nicht stimmen. Ich weiß aus Erfahrung das große Konzerne durchaus auf den Rentenbescheid bestehen. Aus der betrieblichen Praxis kann ich das durchaus bestätigen. Und das kein öffentlicher Dienst

So kann man daneben liegen.
Mir sind durchaus Fälle bekannt, z.B. Opel wo eine Betriebsrente gezahlt wird, obwohl eine gesetzliche Rente erst noch später folgt.
Sie sehen also, dass es durchaus Fälle gibt, wo eine Betriebsrente ohne Vorlage des Bescheides der gesetzlichen Rentenversicherung gezahlt werden.