Renteneintrittsalter

von
Josh

Ich bin 1963 geboren und werde im Jahr 2026 mit 63 Jahren 39 Jahre berufstätig sein. Kann ich dann auch vorzeitig als "langjährig Versicherter" in Rente gehen? Mit welchen Abschlägen? Und wieviel darf ich dann noch dazu verdienen?

von
Wer weiß?

Bis zum Jahr 2026 dürfte es noch diverse Änderungen geben.

von
Rosanna

Hallo Josh,

also grundsätzlich ja, mit 63 Jahren und 13,8 % Abschlag.

Da es bis dahin noch 18 Jahre sind, kann heute aber kein Mensch wissen, ob und wieviele Änderungen es noch bei der gesetzlichen RV gibt! Und ob das oben Gesagte dann noch zutrifft.

Bezüglich des Hinzuverdienstes gilt natürlich das Gleiche. Evtl. liegt die Hinzuverdienstgrenze dann (immer noch) bei der Geringfügigkeitsgrenze eines Mini-Jobs. Aber, wie gesagt, das sind alles Spekulationen.

Eine zusätzliche Altersvorsorge ist auf jeden Fall ratsam.

MfG Rosanna.

Experten-Antwort

Nach der jetzigen Gesetzeslage könnten Sie die Altersrente für langjährig Versicherte mit der Vollendung des 63. Lebensjahres vorzeitig in Anspruch nehmen. Der Abschlag würde 13,8 % betragen.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Baukredit mit 50+: Geld gibt’s auch im Alter

Auch ältere Menschen brauchen mitunter ein Darlehen von der Bank für eine Immobilie. Wie die Chancen stehen und was Verbraucherschützer raten.