Rentenerhöhung

von
Kuschelsocken

Als die Hartz-4-Sätze vor kurzem angehoben worden sind, mußte der Bundesrat zustimmen.
Muß der Bundesrat auch bei einer Rentenerhöhung zustimmen, oder liegt das ausschließlich im Kompetenzbereich der Bundesregierung?

von
Michl

Zitiert von: Kuschelsocken

Als die Hartz-4-Sätze vor kurzem angehoben worden sind, mußte der Bundesrat zustimmen.
Muß der Bundesrat auch bei einer Rentenerhöhung zustimmen, oder liegt das ausschließlich im Kompetenzbereich der Bundesregierung?

Eine gute Frage die mich auch interessieren würde, zumal unsere Politiker sowieso machen was sie wollen.

Werde zwar erst 2014 in Rente gehen und denke das die Rentner wie all die anderen Jahren zu wenig bedacht werden.

Jetzt möchte man noch die Zusatzbeiträge für die Krankenkasse erhöhen die Preise für Lebensmittel sind sehr gestiegen, denn gestern zahlte ich innerhalb von 4 Wochen für den gleichen Kaffe 1.50 € pro kg mehr und für die Brötchen auch nochmals 10%.

Ob ich im Jahr 2014 überhaupt bei den hohen Mietpreisen und Zusatzkosten dann noch etwas von meiner Rente übrig habe wird wohl in den Sternen stehen.

Meine Mutter bekommt übrigens 410 Euro Rente und ich muss sie noch zum leben untersützten.

von
Aktenzeichen xy

Zitiert von: Michl

Meine Mutter bekommt übrigens 410 Euro Rente und ich muss sie noch zum leben untersützten.

Ihrer Mutter steht Grundsicherung SGB XII vom Sozialamt zu.

von
Michl

Zitiert von: Aktenzeichen xy

Zitiert von: Michl

Meine Mutter bekommt übrigens 410 Euro Rente und ich muss sie noch zum leben untersützten.

Ihrer Mutter steht Grundsicherung SGB XII vom Sozialamt zu.

Danke meine Mutter ist 90 Jahre alt und möchte nicht vom Sozialamt leben und ich kann sie verstehen und solange ich sie noch unterstützen kann werde ich dies auch tun.

von
1962

Aber Grundsicherung ist doch gerade keine Sozialhilfe !!!!!

Gerade aus dem von Ihnen benannten Grund wurde die damals von der SPD und den Grünen eingeführt.

Sie machen einen granaten Fehler, wenn sie nur aus Stolz darauf verzichten.
Ihre Mutter hat einen Rechtsanspruch darauf.

von
-_-

:P

Zitiert von: Kuschelsocken

Als die Hartz-4-Sätze vor kurzem angehoben worden sind, musste der Bundesrat zustimmen. Muss der Bundesrat auch bei einer Rentenerhöhung zustimmen?

Ja. Zuletzt der "Verordnung zur Bestimmung der Rentenwerte in der gesetzlichen Rentenversicherung und in der Alterssicherung der Landwirte zum 1. Juli 2010 - Rentenwertbestimmungsverordnung 2010 - RWBestV 2010 ."
http://www.bundesrat.de/cln_152/nn_8336/SharedDocs/Drucksachen/2010/0201-300/236-10_28B_29,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/236-10(B).pdf

Experten-Antwort

Ich schließe mich den vorherigen Beiträgen an.
Ergänzend: http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetzgebungsverfahren_(Deutschland)

von
Cromohexal

Zitiert von: Michl

Zitiert von: Kuschelsocken

Als die Hartz-4-Sätze vor kurzem angehoben worden sind, mußte der Bundesrat zustimmen.
Muß der Bundesrat auch bei einer Rentenerhöhung zustimmen, oder liegt das ausschließlich im Kompetenzbereich der Bundesregierung?

Eine gute Frage die mich auch interessieren würde, zumal unsere Politiker sowieso machen was sie wollen.

Werde zwar erst 2014 in Rente gehen und denke das die Rentner wie all die anderen Jahren zu wenig bedacht werden.

Jetzt möchte man noch die Zusatzbeiträge für die Krankenkasse erhöhen die Preise für Lebensmittel sind sehr gestiegen, denn gestern zahlte ich innerhalb von 4 Wochen für den gleichen Kaffe 1.50 € pro kg mehr und für die Brötchen auch nochmals 10%.

Ob ich im Jahr 2014 überhaupt bei den hohen Mietpreisen und Zusatzkosten dann noch etwas von meiner Rente übrig habe wird wohl in den Sternen stehen.

Meine Mutter bekommt übrigens 410 Euro Rente und ich muss sie noch zum leben untersützten.

Das Verhalten Ihrer Mutter erinnert mich an meine Mutter, was ich nie verstand.

Denken Sie, ob Sie über Ihrer Rente mindestens mal genauso viel zurückbekommen, wie Sie hineingesteckt haben. Und wie ist das bei Ihrer Mutter, was bekommt sie zurück, von dem was sie eingezahlt hat?
Die Wenigsten bekommen das zurück, was sie eingezahlt haben. Für die Meisten ist die Rente ein reines Verlustgeschäft. Die Rentenkassen sind leer. Von Politikern für Wahlkampfgeschenke und versicherungsfremde Leistungen geleert. Warum sollten gerade Sie und Ihre Mutter mit Minirenten für die Mißwirtschaft und Machtpolitik der Politiker büßen? Mann, nehmen Sie die Grundsicherung in Anspruch und werden Sie bloß dabei nicht rot!l

von
Opa Jo

Zitiert von: Cromohexal

Denken Sie, ob Sie über Ihrer Rente mindestens mal genauso viel zurückbekommen, wie Sie hineingesteckt haben.

Dann schauen Sie einmal in Ihrer Berechnung nach,wie hoch Ihre bisher geleisteten Beiträge und AG Anteile sind und rechnen Sie anhand Ihrerer Rente und Lebenserwartung einmal hoch.
Sie werden feststellen,es ist meist kein Verlustgeschäft,zumal Sie ja vielleicht noch die Ein-oder Andere Reha in Ihrem Leben haben oder hatten,die auch nicht unbedingt billig sind.Oder eine Umschulung.
Nur so pauschal zu behaupten,das rechnet sich nicht ist einfach unseriös.

von
-_-

:P

Zitiert von: Cromohexal

Nehmen Sie die Grundsicherung in Anspruch und werden Sie bloß dabei nicht rot!l

Dem kann ich zustimmen, doch dem übrigen Beitrag ist zu widersprechen.

Die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung beschränken sich nicht auf Rentenzahlungen an Versicherte, sondern sind sehr viel umfangreicher. Es handelt sich eben nicht um eine Versicherung, sondern um ein Sozialversicherungssystem. Renditebetrachtungen sind daher, insbesondere wenn ganz hoch Begabte immer wieder den Vergleich mit Kapitalanlagen anstellen, völlig fehl am Platz. Fragen Sie einmal in Großbritannien, was man dort inzwischen von Altersvorsorge auf der Basis kapitalgedeckter Systeme (z. B. "Betriebsrente") hält. Wenn Sie das System der umlagefinanzierten Rentenversicherung angreifen, sollten sie bessere Alternativen nennen können, die ohne Mehrbeitrag auch unter sozialen Gesichtspunkten mindestens die gleiche Leistung bei sehr geringen Verwaltungskosten bieten.

Es ist dennoch unrichtig, wenn Sie schreiben: "Die Wenigsten bekommen das zurück, was sie eingezahlt haben."

Die Rentenkassen sind auch nicht leer. Sie müssten schon belegen, wo sie "von Politikern für Wahlkampfgeschenke und versicherungsfremde Leistungen" geleert worden sein sollen und dabei den Bundeszuschuss aus Steuermitteln in Ihre Betrachtungen einbeziehen. Wenn versicherungsfremde Leistungen durch die gesetzliche Rentenversicherung erbracht, jedoch nicht aus Rentenversicherungsbeiträgen finanziert werden, kann man das nicht kritisieren. Oder wollen Sie dafür jeweils noch ein paar weitere Behörden eröffnen?

von
Cromohexal

Zitiert von: -_-

:P
Zitiert von: Cromohexal

Nehmen Sie die Grundsicherung in Anspruch und werden Sie bloß dabei nicht rot!l

Dem kann ich zustimmen, doch dem übrigen Beitrag ist zu widersprechen.

Die Leistungen der gesetzlichen Rentenversicherung beschränken sich nicht auf Rentenzahlungen an Versicherte, sondern sind sehr viel umfangreicher. Es handelt sich eben nicht um eine Versicherung, sondern um ein Sozialversicherungssystem. Renditebetrachtungen sind daher, insbesondere wenn ganz hoch Begabte immer wieder den Vergleich mit Kapitalanlagen anstellen, völlig fehl am Platz. Fragen Sie einmal in Großbritannien, was man dort inzwischen von Altersvorsorge auf der Basis kapitalgedeckter Systeme (z. B. "Betriebsrente") hält. Wenn Sie das System der umlagefinanzierten Rentenversicherung angreifen, sollten sie bessere Alternativen nennen können, die ohne Mehrbeitrag auch unter sozialen Gesichtspunkten mindestens die gleiche Leistung bei sehr geringen Verwaltungskosten bieten.

Es ist dennoch unrichtig, wenn Sie schreiben: "Die Wenigsten bekommen das zurück, was sie eingezahlt haben."

Die Rentenkassen sind auch nicht leer. Sie müssten schon belegen, wo sie "von Politikern für Wahlkampfgeschenke und versicherungsfremde Leistungen" geleert worden sein sollen und dabei den Bundeszuschuss aus Steuermitteln in Ihre Betrachtungen einbeziehen. Wenn versicherungsfremde Leistungen durch die gesetzliche Rentenversicherung erbracht, jedoch nicht aus Rentenversicherungsbeiträgen finanziert werden, kann man das nicht kritisieren. Oder wollen Sie dafür jeweils noch ein paar weitere Behörden eröffnen?

Die Antworten auf die gestellten Fragen lesen sie bitte im folgenden Buch nach:

Miachael Sauga: Wer arbeitet, ist der Dumme
Kapitel Drei: Der Sozialstaat - eine Beute der Politik
-Der Beitrags-Klau S. 78 ff.
-Die Rente als Wahlkampfwaffe S. 98 ff.