Rentenerhöhung

von
Harry S.

Guten Tag, ich bin ab 1.1. 2017 in Rente. Bekomme ich die Rentenerh. ab 1 Juli, oder 1 Monat später? Bitte um eine Auskunft

von
Schlaubi

Jeder bekommt die Erhöhung, wenn die Rente für Juli ausbezahlt wird.
In Ihrem Fall dann Ende Juli...

von
KSC

Ja natürlich bekommen auch Sie Ihre Rentenanpassung! (Warum sollten ausgerechnet Sie das nicht bekommen?)

Da Ihre Rente - so wie es im Rentenbescheid steht - immer am Monatsende ausbezahlt wird bekommen Sie aber auch die höhere JuliRente erst am letzten Bankarbeitsatag des Julis gutgeschrieben. Also wohl am 29.07.2022.

War doch 2018, 2019 und 2020 genauso.

von
Grins Antwortet?

na ja, nach etwa 12 bis 18 Monaten, nach hoher Inflation kommt
die Erhöhung. Gehts nicht etwas schneller !
Ob diese Inflationsrate auch real im täglichen Leben so stimmt, bezweifle ich.

von
Schlaubi

Zitiert von: Grins Antwortet?
na ja, nach etwa 12 bis 18 Monaten, nach hoher Inflation kommt
die Erhöhung. Gehts nicht etwas schneller !
Ob diese Inflationsrate auch real im täglichen Leben so stimmt, bezweifle ich.

Eine Rentenerhöhung hat nichts mit der Inflation zu tun.
Diese hängt an der Lohnentwicklung...

von
Grins Antwortet?

Hallo Schlaubi, wusste ich nicht, aber.... das bedeutet real, steigt die Inflation um 50 60% oder mehr und die Löhne bleiben gleich, gibt es keine Rentenerhöhung. Eine fatale Geschichte!
Was dann wohl kommt?

von
Na Nu

die Rentenerhöhung wäre normal im Westen bei 6,2 % !! aber...
durch die Nachhaltigkeitsklausel wurde die Rente auf 5,35% gekürzt. ( Klausel im Jahr 2021) real müsste Sie wohl höher sein, 6,2%. Das soll noch jemand verstehen.!

von
Die Durchschnitts Lohnsumme

in Deutschland war 49.200.-- Euro im Jahr 2021
Verstehe wer will, warum die Renten so niedrig sind ?
Was geschieht wohl bei 50 % Inflation u Rentenausgleich nach 18 Monaten ? Versteht Ihr, was ich sagen will ?
Das ist Sache der Politik, nicht der Verwaltungseinheit DRV

von
Durchschnittsrente !

in Deutschland im Jahr 2021 18.420.-- Euro 48 % Rentenniveau
in Österreich im Jahr 2021 26.700.-- Euro 80 % Rentenniveau

von
Sachlich bitte

Das Statistische Bundesamt bietet einen Rechner an. Dort können Sie Ihre persönliche Inflationsrate berechnen:
https://service.destatis.de/inflationsrechner/

Zur Rentenanpassung entnehmen Sie die Berechnung bitte § 68 SGB VI.
Der Bruttolohnfaktor ist ein wesentlicher Bestandteil der Rentenanpassungsformel. Wenn die Löhne nicht steigen, dann werden die Renten auch nicht angepasst.

Der wieder eingesetzte Nachhaltigkeitsfaktor kann sich auch rentensteigernd auswirken (z.B. 2010-2013).

von
Wie lautet das Schlagwort der DRV

Eine satte Rentenerhöhung.

von
Sachlich bitte

Zitiert von: Sachlich natürlich
die laufenden Rentenerhöhungen, bringen am Schluss alle Rentner zum Steuern bezahlen. Beginnt ja jetzt schon.
Das ist indirekt die nächste legale Rentenkürzung.
Der Steuerfreibetrag wird ja nicht erhöht. Ist auch nicht die Sache der DRV. Ist die Politik. !

https://www.ihre-vorsorge.de/magazin/lesen/millionen-rentner-muessen-weniger-steuern-zahlen.html

Auch wenn Sie steuerpflichtig werden, von der Rentenerhöhung bleibt dann nur weniger. Sie stehen netto immer besser dar als im Fall ohne Rentenerhöhung.

von
Steuerrecht

Zitiert von: Sachlich natürlich
die laufenden Rentenerhöhungen, bringen am Schluss alle Rentner zum Steuern bezahlen. Beginnt ja jetzt schon.
Das ist indirekt die nächste legale Rentenkürzung.
Der Steuerfreibetrag wird ja nicht erhöht. Ist auch nicht die Sache der DRV. Ist die Politik. !

Der 'Steuerfreibetrag'... wenn Sie hier den Anteil der Rente meinen, der nicht zu versteuern ist, wird nicht erhöht.

Rentenanpassungen, auch die jetzt zum 1.7., sind immer zu 100% zu versteuern. Allerdings wurde der Jahresgrundbetrag von 9.744 Euro im Jahr 2021 für das Jahr 2022 auf 9.984 Euro angehoben.

Hier müsste also die Rentenanpassung (5,35 % West bzw. 6,12% Ost) den Betrag von 240,00 EUR übersteigen, bevor auf diese Anpassung Steuer zu bezahlen ist.

Allerdings kassiert die KV+PV vom ersten cent an mit...

von
Steuerrecht

Korrektur (habe versehentlich die veralteten Zahlen genommen, sorry!)

Bereits am 16. März hatte das Bundeskabinett beschlossen, den steuerlichen Grundfreibetrag für 2022 rückwirkend zum 1. Januar 2022 um 603 Euro auf 10.347 Euro zu erhöhen.

Also müsste die Rentenanpassung über 603,00 EUR (im Jahr/im Monat wären das 100,50 EUR, da nur von 07-12/22) liegen, damit (auf die Differenz) darauf Steuern fällig werden.

von
Kaiser

Zitiert von: Sachlich natürlich
die laufenden Rentenerhöhungen, bringen am Schluss alle Rentner zum Steuern bezahlen. Beginnt ja jetzt schon.
Das ist indirekt die nächste legale Rentenkürzung.
Der Steuerfreibetrag wird ja nicht erhöht. Ist auch nicht die Sache der DRV. Ist die Politik. !

Der Steuerfreibetrag ist schon anfang des Jahres erhöht worden und im Übrigen erzählst Du Blödsinn.

von
Kaiser

Zitiert von: Durchschnittsrente !
in Deutschland im Jahr 2021 18.420.-- Euro 48 % Rentenniveau
in Österreich im Jahr 2021 26.700.-- Euro 80 % Rentenniveau

In D: 18% vom Brutto Rentenbeitrag.
In Ö: 24%
In D: ab 5 Beitragsjahren Rentenberechtigt
In Ö ab 15 Jahren.
Wie war das doch gleich mit den Äpfeln und Birnen?

von
Resiak

Zitiert von: Kaiser
[quote=389959]in Deutschland im Jahr 2021 18.420.-- Euro 48 % Rentenniveau
in Österreich im Jahr 2021 26.700.-- Euro 80 % Rentenniveau

In D: 18% vom Brutto Rentenbeitrag.
In Ö: 24%
In D: ab 5 Beitragsjahren Rentenberechtigt
In Ö ab 15 Jahren.
/quote] Und? Was wollen Sie damit ausdrücken? Das die Rente in D. einfacher zu haben ist und das deshalb besser sei? Da ziehe ich das österreichische System vor, ein paar Prozent mehr Beiträge aber dafür eben auch höhere Ansprüche. Und 5 Jahre Beitragszeit für eine Kikirente, was sind schon 15 Jahre, wo doch jeder normale Worker fast 50 Jahre erreicht bis 67.

von
W°lfgang

Zitiert von: Schlaubi
Eine Rentenerhöhung hat nichts mit der Inflation zu tun. Diese hängt an der Lohnentwicklung...

Ergänzend:

die Rentenanpassungsformel - und alle Einfluss nehmenden Faktoren - im (leichten;-)) Überblick:

https://de.wikipedia.org/wiki/Rentenanpassungsformel

Gruß
w.

von
Kaiser

Zitiert von: Resiak
Zitiert von: Kaiser
[quote=389959]in Deutschland im Jahr 2021 18.420.-- Euro 48 % Rentenniveau
in Österreich im Jahr 2021 26.700.-- Euro 80 % Rentenniveau

In D: 18% vom Brutto Rentenbeitrag.
In Ö: 24%
In D: ab 5 Beitragsjahren Rentenberechtigt
In Ö ab 15 Jahren.
/quote] Und? Was wollen Sie damit ausdrücken? Das die Rente in D. einfacher zu haben ist und das deshalb besser sei? Da ziehe ich das österreichische System vor, ein paar Prozent mehr Beiträge aber dafür eben auch höhere Ansprüche. Und 5 Jahre Beitragszeit für eine Kikirente, was sind schon 15 Jahre, wo doch jeder normale Worker fast 50 Jahre erreicht bis 67.

Wer sagt denn dass in D oder Ö die Rente besser ist?
Lesen ist das Eine, das gelesene verstehen ist für Sie wohl zu hoch.

Interessante Themen

Soziales 

Midijob-Reform: Was wird aus 451-Euro-Jobs?

Für Jobs knapp über 450 Euro gelten seit Oktober neue Übergangsregelungen. Was das für Beschäftigte bedeutet.

Soziales 

Midijob-Grenze steigt: Wer wie profitiert

Mehr Netto vom Brutto. Darüber können sich von Oktober an Millionen Arbeitnehmer freuen.

Rente 

Hinzuverdienstgrenze für Frührentner fällt 2023 weg

Wer als Frührentner arbeiten geht, muss nicht mehr fürchten, dass die Rente gekürzt wird – für ältere Arbeitnehmer ein Anlass, die eigene...

Altersvorsorge 

„Senioren Geld aus der Tasche ziehen“

TV-Werbespots preisen den Teilverkauf als perfekte Form der Immobilienverrentung. Warum ein Experte davon gar nichts hält.

Rente 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie Steuern sparen können.