Rentenhöhe

von
jenni

Ich möchte Sie bitten, mir folgende Frage zu beantworten:
Ein selbstständig arbeitender Wissenschaftler (geboren 1973) zahlt seit seinem 30. Lebensjahr monatlich den geringsten Beitrag in die Rentenversicherung ein. Wenn er bis zum 67. Lebensjahr weiterhin selbsständig arbeitet und weiterhin nur den geringsten Beitrag einzahlt, wie hoch wird dann voraussichtlich seine Rente sein?

von
Schade

Ihr Wissenschaftler soll sich doch ganz einfach seine letzte Renteninformation anschauen, da steht doch drin, wie sich die Rente weiterentwickelt, wenn er so wie bisher weiterzahlt.

Und so ein Produkt kommt ja jährlich - grins!

Ein Jahr Mindestbeitrag erhöht die Monatsrente um knapp 5 Euro.

von
Knut

Der Mindestbeitrag entspricht einem jährlichen Versicherungspflichtigen Entgelt von 4800 Euro
Geteilt durch das Durchschnittsentgelt von 30084 Euro ergibt 0,1596 Entgeltpunkte multipliziert mit 37 (Anzahl der Beitragsjahre) = 5,9052 EP x akt. Rentenwert von 25,56 Euro

===> 156,84 Euro (ohne Berücksichtigung von zukünftigen Rentenanpassungen)

von
LS

Der von Ihnen genannte aktuelle Rentenwert ist nicht korrekt.

Er beträgt bis 30.06.2008 26,27€ und ab 01.07.2008 26,56€

Habe aber festgestellt, das die Summe Bruttorente mit 26,56 gerechnet wurde, lediglich der Rentenwert durch einen Tipfehler fehlerhaft ist.

von
Paule

Wenn Sie ein Jahr freiwillige Beiträge zahlen (Mindestbetrag 79,60 Euro monatlich), erhalten Sie eine jährliche Rentensteigerung von ca. 4,19 Euro Brutto.

von
Schade

Sie haben natürlich Recht - aber irgendwie sind 4,19 € doch auch "knapp 5 €", oder?

Und bezogen auf die Ausgangsfrage dürfte es doch "Jacke wie Hose" sein, ob der Mensch durch den Mindestbeitrag in 30 Jahren 30 mal 5 oder 30 mal 4,19 mehr Rente hat ;-)))

Das passiert eh noch sehr viel....

Experten-Antwort

Hallo jenni,

ein paar Anhaltspunkte haben Sie von den anderen Usern ja schon bekommen.

Da sich das Durchschnittseinkommen von Jahr zu Jahr verändert, die Mindesbeitragsbemessungsgrundlage derzeit aber festgeschrieben ist, ändert sich der EP-Wert natürlich von Jahr zu Jahr. Eine ganz genaue Aussage kann man also nicht machen (zumal es sich ja wirklich um einen sehr langen Zeitraum handelt, in dem noch viele Änderungen möglich sind). Aus der jährlichen Renteninfo sollte man aber eine ungefähre Prognose entnehmen können.