Rentenhöhe

von
Stadler

ich bin 67 Jahre alt,verheiratet,bekäme ich nach dem Tod meiner Ehefrau weiterhin meine Rente zu 100%

von
Schiko.

Sie sehen dies schon richtig, übersteigt aber Ihre eigene Nettorente
den anrechnungsfreien Betrag kann dies zur Kürzung der Bruttorente
Ihrer späteren Witwenrente führen.

Der anrechnungsfreie Betrag ist immer das 26,4 fache des jeweils
gültigen Rentenwertes für einen Entgeltpunkt. Unterschiedlich in
West und Ost:

Bis 30.6.2009 26,56 West x 26,4 E. 701 ,18 Ost 23,34 x 26,4
E. 616,18.
Ab 1.07. 2009 27,20 West x 26,4 E. 718,08, Ost 24,13 x 26,4
637,03.
Der Nettozahlbetrag Ihrer eigenen Rente wird nochmals um 3%
begünstigt.
Ihre Nettorente angenommen

1.000,00 minus 3%
0.970,00 minus 718,08 Euro anrechnungsfrei und somit Euro
0.251,92 zu 40% anrechnungspflichtig= 100,77 Euro weniger

Witwenrente Brutto.

Mit freundlichen Grüßen.

von
LS

an der Höhe der eigenen Rente des Hinterbliebenen ändert sich grundsätzlich nichts, die wird immer in Höhe der vorherigen 100% weitergezahlt.

Die Höhe der eigenen Rente hat aber Einfluß darauf, ob man die Witwer- oder Witwenrente in der eigentlich vorgegeben Höhe (55 od. 60% der Rente des Verstorbenen) erhalten kann.

Werden da Freigrenzen überschritten überschritten, findet eine Anrechnung statt.
Siehe dazu auch Aussagen von Schiko und in Darlegungen und Beiträgen zu diesem Theme, wenn man im Suchbegriff entsprechende Angaben macht, eispielsweise mit dem Begriff: "Hinterbliebenenrente"

Experten-Antwort

Es bleibt mir (nach den verlängerten Wochenende) nichts mehr anderes übrig, als meinen beiden "Vorrednern" zuzustimmen.
An dieser Stelle auch mal vielen Dank dafür.