Renteninformation

von
Natalie

Hallo,
ich bekam von der DRV eine Renteninformation in der steht, dass wenn ich zm heutigen Tag voll erwerbsgemindert wäre, eine monatliche Rente in Höhe von ..... Euro bekäme. Entspricht dieser Betrag dann der tatsächlichen Höhe bei einer vollen Erwerbsminderungsrente oder kann dieser Betrag letztlich niedriger ausfallen?
Danke im Voraus.

von
areosa

Hallo,
die Altersteilzeit im konventionellem Modell soll mit Abschlägen vorzeitig beendet werden. Der Arbeitgeber sagt, dass geht, aber der Vertrag wird rückabgewickelt.
Was bedeutet das und hat das evtl. Nachteile für mich?

Vielen Dank

von
issi

Der Betrag in der Renteninformation ist nur eine "Momentaufnahme", die von einem Eintritt der Erwerbsminderung an dem Tag ausgeht, an dem sie erstellt wurde und das geltende Recht zu diesem Zeitpunkt zu Grunde legt. Je nach ihrem persönlichen Fall kann das natürlich Änderungen ergeben.

von
.

stellen Sie Ihre Frage bitte in einem neuen Thread.

von
Aha

Bei Mitgliedschaft in der ges.KV und PV bitte noch die Beitragsprozente (zz. max. 10,35%) abziehen um zu einem echten Zahlbetrag zu kommen!

Ansonsten basiert die Renten-Info auf dem am Ausstellungstag gespeicherten Datenbestand der DRV (ersichtlich nur aus einem Versicherungsverlauf, welcher seit Anfang 2007 leider nicht mehr beiliegt!)

Experten-Antwort

Hallo Areosa,

sofern Sie beabsichtigen in eine Altersrentenart zu gehen, die die Verrichtung von Altersteilzeitarbeit vorschreibt, kann es zu Problemen kommen. Ich empfehle daher, eine Beratungsstelle der deutschen Rentenversicherung aufzusuchen und die Problematik dort mit allen Unterlagen zu klären.

Experten-Antwort

Hallo Natalie ,

zunächst ist festzuhalten, dass jede Renteninformation bzgl. der Höhe der zu erwartenden Rente unverbindlich ist. Weiterhin sind die dargestellten Beträge immer Brutto ausgewiesen. Sofern der Rentner bei einer gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert ist, sind von der ausgewiesenen Rentenhöhe noch die Eigenanteile zur Kranken- und Pflegeversicherung in Abzug zu bringen.

von
-_-

Mit der e r s t e n "Renteninformation", die man normalerweise mit 27 Jahren oder etwas später bekommt, gibt es auch einen Versicherungsverlauf. Darin finden sich Ausbildungszeiten, die ersten Arbeitsjahre, die Zeit der Kindererziehung. Doch ist wirklich alles erfasst?

Wenn nicht, sollte der Empfänger aktiv werden. Einen Versicherungsverlauf kann man übrigens jederzeit kostenlos bei der Rentenversicherung anfordern.

von
Rosanna

Die aktuelle Renteninformation erhält in der Regel Daten bis 31.12. des Vorjahres. Sind Sie weiterhin versicherungspflichtig beschäftigt, beziehen Leistungen wie Kranken- oder ALG I oder II, kommen diese Beiträge noch bis zum tatsächlich eintretenden Leistungsfall dazu. Die Rente kann sich also noch (minimal) erhöhen.

Seit einiger Zeit werden keine Versicherungsverläufe mehr mit der Renteninformation versandt (außer bei der 1.). Dies hat seinen Grund darin, weil sich außer den jährlich dazukommenden Zeiten nichts ändert. Viele Versicherte haben sich auch wegen der jährlichen "Papierflut" beschwert.

MfG Rosanna.

Interessante Themen

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist gesetzlich zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir beantworten ihre wichtigsten Fragen.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.

Rente 

Früher in Rente ohne Abschläge: Wenn die Altersteilzeit zu früh endet

Nach dem Ende der Altersteilzeit möchten viele die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erhalten. Doch oft sind sie zu jung dafür. Was...

Altersvorsorge 

Endspurt: Wie Steuerzahler jetzt noch Geld sparen

Vor Jahresende sollten Steuerzahler noch einmal prüfen, ob sich nicht die ein oder andere Ausgabe lohnt. Das kann Steuern sparen.