Renteninformation 2014

von
Lisa

Ich habe in der Renteninformation 2013 einen Entgeltpunktestand von 6,6590 (ich weiß, das ist nicht viel).
In August 2014 bekam ich von der Rentenversicherung einen Bescheid indem Kindererziehungszeiten von 1.1.90 bis 31.3.90 anerkannt wurden und zwar zusätzlich neben den schon anerkannten Jahr von 1.1. 89 bis 31.12.89. Da meine Tochter vor 1992 geboren wurde. Also wurden mir jetzt kraft den neuen Gesetz ein zusätzliches Jahr anerkannt.
Meine Kindererziehungszeit für meine einzige Tochter ist korrekt am Versicherungsverlauf eingetragen. Meine Frage an Sie: Müsste ich nicht auf der Renteninformation 2014 die ich jetzt bekommen habe, ein Entgeltpunkt mehr drauf sein, wegen den einen jahr 1990 , dass ich als zweites Kintererziehungsjahr anerkannt bekommen habe aufgrund des neuen Gesetzes? Tatsächlich stehen aber nur 7,4626 drauf. In diesen besagten zusätzlichen Jahr der Kindererziehung 1990 war ich arbeitslos und ein halbes Jahr versicherungspflichtig beschäftigt. diese Zeiten sind ebenfalls korrekt auf dem Versicherungsverlauf vermerkt. Wieso hat sich bei der Renteninformation die Entgeltpunktezahl nicht um einen ganzen Punkt erhöht? Gearbeitet habe ich zwischen den beiden Renteninformationen 2013 und 2014 nicht, sondern war und bin arbeitslos ohne Leistung. Für ein weiteres Kindererziehungsjahr müsste es doch einen Punkt geben. Oder liegt es daran, dass ich in diesen zusätzlichen Jahr 1990 gearbeitet und auch arbeitslos war und dafür auch Punkte erhalten habe? Gruß Lisa und vielen Dank!

von
Lisa

hab mich verschrieben....habe Erziehungzeiten von 1.1.90 bis natürlich 31.12.90 erhalten, also das zusätzliche Jahr.

von
KSC

Mein Vorschlag:

Bevor Sie jetzt jeden Tag im Forum nachfragen müssen, vereinbaren Sie doch einen Beratungstermin in der nächsten DRV Berautungsstelle.

Dort kann man Sie individuell aufklären und hat vor allem auch Einblick in Ihr Versicherungskonto.

von
W*lfgang

Zitiert von: Lisa
Oder liegt es daran, dass ich in diesen zusätzlichen Jahr 1990 gearbeitet und auch arbeitslos war und dafür auch Punkte erhalten habe?
Lisa,

genau daran wird es liegen.

In einem Jahr oder Monat kann immer nur eine begrenzte Zahl an Entgeltpunkten erreicht werden - hängt mit der so genannten Beitragsbemessungsgrenze zusammen. Eine Obergrenze, bis zu der versicherungspflichtige Entgelte (und 'oben' drauf das 2. Jahr Kindererziehungszeit) maximal erfasst/rentensteigernd berücksichtigt werden können.

Genaueres kann man nur aus Ihrem individuellen Rentenkonto ersehen, wo die Begrenzung liegt (siehe Beitrag KSC).

Gruß
w.

von
Schießl Konrad

Die Aussagen der hier tätigen Fachleuten
verstehe wer will. Als Begrenzung für das
den zweiten Entgeltpunkt gilt ja wohl das
Jahr 1990 , als Jahr nach der Geburt 1989.
Es galt zu dieser Zeit 75600 DM. Bemessungs-
grenze und 41946 Durchschnittsverdienst ist
gleich 1,8023 Begrenzung der möglichen
Entgeltpunkte.

Es wäre also Platz, für 0,8023 EP. als Arbeits-
verdienst von 33653 DM., dies war ja nicht
gegeben.

Dies kann es also nicht sein. Ob die Beratungsstelle dies auch so sieht?

von
W*lfgang

Zitiert von: Schießl Konrad
Als Begrenzung für das den zweiten Entgeltpunkt gilt ja wohl das
Jahr (1990)
KS,

für KEZ *) erfolgt _immer_eine mtl. Bewertung - je nach dem, welche parallelen Versicherungszeiten schon vorhanden sind, werden auch mehrere Monate zusammengefasst/ggf. begrenzt auf die (anteilige) Beitragsbemessungsgrenze. Siehe dazu nochmals den Hinweis von Lisa: "In diesen besagten zusätzlichen Jahr der Kindererziehung 1990 war ich arbeitslos und ein halbes Jahr versicherungspflichtig beschäftigt."

Die Bewertung von ab 01.07. erstmals/später beginnenden Renten durch die 'Mütterrente' darf nicht mit dem vollen/ungekürzten Zuschlagsentgeltpunkt für bereits vor dem 01.07. laufende Renten verwechselt werden.

Gruß
w.
*) für nicht tätige Fachleute, KEZ = Kindererziehungszeiten, oder formal (wie im Versicherungsverlauf dargestellt): Pflichtbeitragszeit für Kindererziehung

von
Schießl Konrad

Übersetzt für Nichtbeamte und Volksschüler,
meine Frau, Rentnerin seit 2005, hätte auch
bei höherem Einkommen als die jeweils jähr-
lichen Bemessungsgrenzen verdienen können,
trotzdem die nachträgliche Verrechnung von
5 Geburten West, mal 28,61 Euro 143,05
Brutto als Nachschlag Mütterrente erhalten.

Bei Rentenbezug erst ab 1.7.2014 aber bei
übersteigen der Bemessungsgrenzen-modern
Abdeckelung - Einbußen hinnehmen müssen.

Bin sicher, hier sind Klagen beim BVG.vor-
programmiert.

von
W*lfgang

Zitiert von: Schießl Konrad
Bin sicher, hier sind Klagen beim BVG.vor-programmiert.
...ob die sich damit wirklich auskennen? ;-)

http://www.bvg.de

Gruß
w.

von
Gacki

Na bitte w., auch im neuen Jahr wieder nur blablablablabla.

Die Lösung ist doch wohl einfach: Gehen Sie in die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle. Dort wird man Ihnen genau erläutern, weshalb die Renteninfo sich so darstellt, wie Sie es geschildert haben.

von Experte/in Experten-Antwort

Sehr geehrte Frau Lisa,

Zeiten der Kindererziehung werden monatlich mit maximal 0,0833 Entgeltpunkten bewertet, sofern sie mit weiteren zusammentreffenden Entgeltpunkten die Beitragsbemessungsgrenze nicht überschreiten. Somit können durch ein Jahr Kindererziehungszeit in Summe maximal 0,9996 Entgeltpunkte entstehen. Ob in Ihrem Fall die Beschäftigung und die Zeit der Arbeitslosigkeit dazu geführt haben, dass Sie nicht die vollen 0,0833 Entgeltpunkte pro Monat erhalten haben, können Sie in einem persönlichen Beratungsgespräch in einer Auskunfts- und Beratungsstelle Ihrer Deutschen Rentenversicherung klären.

von
W*lfgang

Zitiert von: Gacki
Die Lösung ist doch wohl einfach: Gehen Sie in die nächste Auskunfts- und Beratungsstelle.
...blöd nur, wenn man in einem Online-Forum nachfragt und auch dementsprechende/fundierte Antworten _online_ erwartet – von: 'Experten/in' ...der Verweis auf 'Latsch mal in die nächste Beratungsstelle' ist sehr dünn, wenn geschultes Personal nicht bereit ist, sich auch mal in der Tiefe 'als Experte/in' mit dem Sachverhalt zu beschäftigen - da kann ja gleich die 0800er-Nr. auf dem Foreneingang prangern ;-)

Okay, hier war es differenzierter, andere Erwiderungen der Expertencrew in den letzten Tagen waren ...laleluh

Gruß
w.

von
Gacki

Ble, bla, blu,
nur der Laber-w. gibt den Senf dazu,
doch er sollte lieber schlafen gehn.....

Wie, großer w., soll hier irgendwer ohne Akteneinsicht bzw. zumindest Einsicht ins Versicherungskonto zu der Frage eine fundierte und - wie erwartet - richtige Lösungsantwort präsentieren, hmmmm?
Die einzig richtige Antwort kann bei diesem Sachverhalt nur die Verweisung in die AuB-Stelle sein.
Also erst überlegen, dann blubbern.......

von
W*lfgang

Zitiert von: Gacki
Wie, großer w., soll hier irgendwer ohne Akteneinsicht bzw. zumindest Einsicht ins Versicherungskonto zu der Frage eine fundierte..
...wenn einem die Weite/Wissen zu solch einfachen Fragen/Antworten fehlt, um Sie _allgemein_ mit Sinn/Inhalt füllen zu können - dann stimme ich Ihnen zu.

Uuups - Ihre Antwort lässt erstmals einen Hauch von Tiefgang erahnen ...sind's über Neujahr durch die Güllegrube kielgeholt worden :-)

Gruß
w.