rentenkasse-nachzahlung

von
leonardo1

Ich habe heute mit der sachbearbeiterin gesprochen. sie kann mir auch nicht helfen. Mein Fall ist ziemlich schwierig, weil ich zuerst Kontakt mit der DRV in München hatte (Ende Oktober) und erst dann später mit der DRV in Münster. Jetzt kann ich nicht nachweisen, dass ich im Oktober mit München telefoniert habe.Sie haben mir aber gesagt, dass sie nicht mehr für mich zuständig sind. Erst dann telefonierte ich mit Münster.

von
Keith Moon

Der Bescheid über die Versicherungspflicht gilt - vorbehaltlich des Nachweises einer späteren Zustellung - am 07.12.08 als zugestellt, die Rechtsmittelfrist endet am 07.01.09. Mit dem Befreiungsantrag haben sie zwar nicht wortwörtlich einen Widerspruch gegen den Bescheid vom 04.12.08 eingelegt, aber aus ihrem konkreten Handeln war eigentlich klar, das sie sich gegen damit "auch" gegen den ergangenen Bescheid wenden. Ich würde ihnen raten, unter Bezug auf den innerhalb dieser Frist gestellten Befreiungsantrag zunächst einen Überprüfungsantrag zu stellen, damit die Mitarbeiter der DRV nochmals aussergerichtlich die Gelegenheit bekommen, einen rückwirkenden Befreiungsbescheid zu erteilen.

Eine Frage ist noch offen: wann wurde der Befreiungsbescheid erteilt? Möglicherweise kann dieser ebenfalls noch angefochten werden.

von
leonardo1

Vielleicht wäre es besser, wenn ich einen ausschnitt aus meinen brief an die DRV hinzufüge:
Im Oktober 2008 entschied ich mich, mich bei der Rentenkasse zu melden, um freiwillig für die Rente zu bezahlen. Da ich einen Versicherungsnachweis besitze, der von LVA Oberbayern ausgestellt wurde, wendete ich mich an die Deutsche Rentenversicherung in München. Die Sachbearbeiterin sagte mir telefonisch, dass die Deutsche Rentenversicherung in München nicht mehr für meine Angelegenheiten zuständig ist und meine Unterlagen nach der Deutschen Rentenversicherung in Münster geschickt werden. Am 27.11.2008 erhielt ich Post von der Frau Dallmeyer, (Sachbearbeiterin in München) die mir Formulare hat zukommen lassen. Ich fühlte sie alle sorgfältig aus und schickte sie zurück. Anschließend hat sich herausgestellt, dass ich versicherungspflichtig bin, der niedrigste Beitrag aber, den ich monatlich bezahlen müsste, 247,26€ beträgt. Da die Summe viel zu hoch für mich ist, ließ ich mich von Ihnen beraten. Sie erklärten mir, ich könnte mich von der Versicherungspflicht befreien und Sie schickten mir ein Formular zu, dass ich ausfüllte und somit befreite ich mich von der Versicherungspflicht für ein Jahr. Am 29.12.2008 erhielt ich Post von Ihnen, dass mein Antrag auf die Befreiung außerhalb der 3-monatigen Frist liegt und die Befreiung erst ab 10.12.2008 möglich ist. Für die Zeit vorher sind die Pflichtbeiträge zu entrichten.

von
Keith Moon

Ob sie mit München oder Münster telefoniert haben, ist hier nicht wirklich wichtig. Allerdings könnte man ihnen in München möglicherweise bestätigen, das eine Kontaktaufnahme vorgelegen hat, zum Beispiel durch die statistische Erfassung ihres Anrufes.

Ansonsten würde ich ihnen raten, den (im Thread weiter unten) bereits aufgezeigten Weg eines Überprüfungsantrags zu beschreiten.