< content="">

Rentenkürzung mit Rentenbeginn 60 Jahre

von
Dattel

Hallo,
mein Mann zieht in Erwägung mit 60 in Rentet zu gehen. Er ist 1955 geboren und hat bis dahin genau 45 Berufsjahre auf dem Buckel. Mit welchen, bzw. was für Abschläge müssen wir rechnen?
Vielen Dank für viele Antworten.
KS

von
...

Eine Rente kommt für Ihren Mann ausschließlich aus gesundheitlichen Gründen in Betracht:

- Rente wegen Erwerbsminderung (unabhängig vom Alter) mit einem Abschlag i.H.v. 10,8%

oder

- Altersrente wegen Schwerbehinderung frühestmöglich ab 60 Jahren + 9 Monate, wenn 35 Jahre rentenrechtliche Zeiten und bei Rentenbeginn mind. 50% Schwerbehinderung vorliegen mit einem Abschlag i.H.v. 10,8 %

Im Übrigen frühestmöglicher Rentenbeginn ab dem 63. Lebensjahr mit einem Abschlag i.H.v. 9,9% (bei Vorliegen von 35 Jahren rentenrechtiche Zeiten)

von
B´son

Er hat mit keinen Abschlägen zu rechnen, da er mit 60 noch nicht in Rente gehen kann...

Ohne meinen Schwerbehindertenausweis geht vor dem 63. Lebensjahr leider nichts.

von
B´son

ich meine natürlich nicht meinen, sondern EINEN Schwerbehindertenausweis ;o)

Experten-Antwort

Ihre Frage zielt vermutlich in die Richtung der neuen Rentenart, die es ab 2012 geben wird, die &#34;Altersrente für besonders langjährig Versicherte&#34;. Für den Bezug dieser ab Vollendung des 65. Lebensjahres abschlagsfrei gezahlten Altersrente ist die Wartezeit von 45 Jahren Voraussetzung.
Eine Altersrente, die mit Vollendung des 60. Lebensjahres bezogen werden kann, ist in den gesetzlichen Regelungen für Versicherte des Jahrgangs 1955 zur Zeit nicht vorgesehen. Bei Vorliegen einer Schwerbehinderung ist die vorzeitige Inanspruchnahme einer Altersrente für schwerbehinderte Menschen mit vollendetem 60. Lebensjahr und 9 Monaten möglich, wobei dann ein Abschlag in Höhe von 10.8 % in Kauf genommen werden muss.