Rentenlücke

von
Birgit

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe in meinem Versicherungsverlauf der gesetzlichen Krankenkasse ein Lücke von Mai 1998 bis Oktober 1999. In dieser Zeit war ich freiberuflich tätig und habe keine freiwilligen Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt. Vorher war ich angestellt tätig und habe 10 Jahre eingezahlt und seither (bis heute) bin ich ebenfalls angestellt tätig und pflichtversichert.
1) Ist die o.g. Lücke für meine zukünftige Rente relevant?
2) Falls sie sich rentenverkürzend auswirkt, kann ich jetzt noch Beiträge nachzahlen?

von
XYZ

Zitiert von: Birgit
Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe in meinem Versicherungsverlauf der gesetzlichen Krankenkasse ein Lücke von Mai 1998 bis Oktober 1999. In dieser Zeit war ich freiberuflich tätig und habe keine freiwilligen Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt. Vorher war ich angestellt tätig und habe 10 Jahre eingezahlt und seither (bis heute) bin ich ebenfalls angestellt tätig und pflichtversichert.
1) Ist die o.g. Lücke für meine zukünftige Rente relevant?
2) Falls sie sich rentenverkürzend auswirkt, kann ich jetzt noch Beiträge nachzahlen?

1) Ja, ist sie. Für diesen Zeitraum haben Sie dann später halt keinen Rentenanspruch weil die Beitragszeit fehlt
2) Leider nicht. Die Fristen zur Zahlung für freiwillige Beiträge ist immer jeweils bis einschließlich März für das Vorjahr.

von
senf-dazu

Zitiert von: Birgit
...
1) Ist die o.g. Lücke für meine zukünftige Rente relevant?

Für etwa ein Jahr an fehlenden Beiträgen können bis zu 70 Euro monatliche Rente zusammenkommne, wenn Sie die Höchstbeiträge gezahlt bzw. über der Beitragsbemessungsgrenze verdient hätten.
Sie kann auch wichtig werden, wenn am Ende des Versicherungslebens noch einige Monate für eine bestimmte Wartezeit fehlen.
Zitiert von: Birgit
2) Falls sie sich rentenverkürzend auswirkt, kann ich jetzt noch Beiträge nachzahlen?

Nachzahlen geht nur bis zum 31.3. für das vergangene Jahr. Wenige besondere Fälle gibt es noch. Aber das dürfte in diesem Zusammenhang nicht in Betracht kommen.
Fazit: ist jetzt so und kann man nix mehr dran machen.

Experten-Antwort

Hallo Birgit,
freiwillige Beiträge können nur im laufenden Kalenderjahr für die Monate gezahlt werden, in denen keine Pflichtbeiträge entrichtet werden.Bei einer Antragstellung bis zum 31. März ist eine freiwillige Beitragszahlung auch für das Vorjahr möglich.
Eine freiwillige Beitragsentrichtung ist daher für weiter zurückliegende Zeiträume grundsätzlich nicht möglich. Die Lücke kann nicht geschlossen werden. Die Rentenhöhe ist beitragsbezogen. Eine Lücke im Versicherungsverlauf wirkt sich daher negativ auf die Rentenberechnung und gegebenenfalls auch auf die Anspruchsvoraussetzungen einer Rente aus.

von
W°lfgang

[quote=331648]ich habe in meinem Versicherungsverlauf der gesetzlichen Krankenkasse/quote]

Hallo Birgit,

Nachgefragt: meinten Sie wirklich gesetzliche _KV_ - oder doch den Versicherungsverlauf der Rentenversicherung?

Auch die Lücken in der KV können später mal Einfluss auf die Höhe Ihrer KV/PV-Beiträge haben - das nur am Rande.

Gruß
w.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.