Rentenlücke durch Erziehungszeit u. Teilzeitbeschäftigung

von
Carolin

Guten Tag! Ich habe zwei Kinder und befinde mich zur Zeit in Erziehungsurlaub. Danach werde ich wieder 50%-Teilzeit arbeiten gehen. Können Sie mir sagen welche Rentenlücke durch diese insgesamt 6 Jahre Erziehungszeit und anschließende Teilzeitbeschäftigung entsteht, im Vergleich zu einer Vollzeitbeschäftigung ohne Pause? Im Voraus vielen Dank!

Experten-Antwort

Für die Kindererziehung gibt es grds. für die ersten 36 Kalendermonate nach der Geburt Kindererziehungszeiten und für die Zeit von Geburt der Kinder bis zum jeweils 10. Lebensjahr Kinderberücksichtigungszeiten, wobei sich der Zeitraum der Kindererziehungszeit um die Anzahl der Monate verlängert, in denen sich die beiden Kindererziehungszeiten überschneiden.
Inwieweit sich bei Berücksichtigung der o.g. Zeiten Veränderungen der Rentenhöhe im Vergleich zum durchgängigen Bezug Ihres Arbeitsentgeltes ergäben, ist individuell (je nach Verdienst, den Sie in diesem Zeitraum erzielt hätten) unterschiedlich und daher rein hypothetisch.
Eine echte Rentenlücke jedenfalls dürfte Ihnen jedoch bei Berücksichtigung der ggf. noch von Ihnen zu beantragenden Kindererziehungszeiten und Kinderberücksichtungszeiten nicht entstehen.
Bitte wenden Sie sich an die Auskunfts- und Beratungsstelle Ihres Rentenversicherungsträgers um den o.g. Antrag zu stellen bzw. Detailfragen zu klären.

von
Aha

Während der Kindererziehungszeiten sind Sie grds. auf dem Niveau des bundesdeutschen Durchschnittsverdienstes versichert, das sind aktuell (vorläufig) 30.879,00 EUR (fiktiver Bruttoverdienst) - hatten Sie vor den Kindern weniger Einkommen machen Sie ein Geschäft, hatten Sie mehr, ggf. bis zur BBG, 'verlieren' Sie die Differenz in Relation zum Durchschnittsverdienst.

Treten zu den Kindererziehungszeiten wieder Einkünfte aus Beschäftigung, dann summieren sich die Werte auf bis zu 64.800,00 EUR (Jahr) - 33.921 EUR Jahresbrutto neben Kindererziehung wären als rentenoptimal!

von
Schiko.

Wenn schon auf Heller und Pfennig, dann aber für 2009 33.932 Euro statt
33.921 Höchstverdienst wirksam.

64.800 : 30879- 2,0985 höchstmögliche Punkte.

33.932 : 30.879= 1,0989 EP.
und KEZ. 0,9996 EP.
Gesamt: 2.0985 EP.

Entsprechend des jährlichen Durchschnittsverdienstes 2010/2011 verändert.

Oha.

von
Aha

Schiko. (der Falsche) hat Recht: bei den offenen 11 EUR aber die kostenlosen (jedoch sozialversicherungspflichtigen) Würstchen auf dem Betriebsfest mitrechen ... nicht zu vergessen sind auch die zu zählenden Erbschen...!

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.

Rente 

Rentenerhöhung 2022: Sattes Plus

Von Juli an bekommen Millionen Menschen deutlich mehr Rente. Warum das so ist und was die nächsten Jahre bringen könnten.