Rentenpunkte bei Teilerwerbsminderung

von
Alex F.

Ich möchte ein Erwerbsminderungsrente beantragen ,wird aber wohl auf eine Teilrente hinauslaufen.Werden trotzdem noch Rentenpunkte dazu kommen weil ich ja bei einer Teilrente dazuverdien muß und das wären ja noch ca 7Jahre die dazukommen würden bin jahrgang 59

von
GroKo

Zitiert von: Alex F.

Ich möchte ein Erwerbsminderungsrente beantragen ,wird aber wohl auf eine Teilrente hinauslaufen.Werden trotzdem noch Rentenpunkte dazu kommen weil ich ja bei einer Teilrente dazuverdien muß und das wären ja noch ca 7Jahre die dazukommen würden bin jahrgang 59

Bei einer Teilerwerbsminderungsrente kommen jedes Jahr 6,789463 Rentenpunkte hinzu.

von
Schorsch

Da ich mir nicht anmaßen möchte, dem User @GroKo zu widersprechen, möge er mich bitte korrigieren, falls ich mich irren sollte:

Aufgrund der zu berücksichtigenden Zurechnungszeiten sind Hinzuverdienste nur dann relevant, wenn sie erheblich höher sind als Ihr bisheriges Durchschnittseinkommen.

Für die meisten EM-Rentner wirken sich Hinzuverdienste nicht rentensteigernd aus.

Aufgrund des (noch) vorhandenen Vertrauensschutzes, bleiben die bisher gewährten Entgeldpunkte jedoch erhalten.

von
W*lfgang

Richtig Schorch,

geht zwar nicht um Durchschnittseinkünfte, sondern um den Durchschnittswert, der für die Hinzurechnungszeit ermittelt worden ist (der kann höher/niedriger als das Durchschnittseinkommen sein, also individuell), aber der muss erst mal mit zusätzlichen Beiträgen/Entgeltpunkten in dieser hochgerechneten Zeit überschritten werden, bevor am 'Ende' dann mehr rauskommen kann - vereinfacht gesagt.

GroKo verwexelte das wohl mit Promille pro Tag ...da kann man ihm/er nicht widersprechen - was allerdings nur noch auf eine kurze Laufzeit einer bereits vollen EMRT schließen ließe ;-)

Gruß
w.

von
Catweazle65

Natürlich kommen noch Rentenpkt. hinzu.. aber wohl nicht mehr soviel wie bisher.
Momentan ist es so es es für ca. 35.000€ brutto Jahreseinkommen 1 Rentenpkt. gibt.

von
Schorsch

Zitiert von: W*lfgang

Richtig Schorch,

geht zwar nicht um Durchschnittseinkünfte, sondern um den Durchschnittswert, der für die Hinzurechnungszeit ermittelt worden ist (der kann höher/niedriger als das Durchschnittseinkommen sein, also individuell), aber der muss erst mal mit zusätzlichen Beiträgen/Entgeltpunkten in dieser hochgerechneten Zeit überschritten werden, bevor am 'Ende' dann mehr rauskommen kann - vereinfacht gesagt.

GroKo verwexelte das wohl mit Promille pro Tag ...da kann man ihm/er nicht widersprechen - was allerdings nur noch auf eine kurze Laufzeit einer bereits vollen EMRT schließen ließe ;-)

Gruß
w.

Der W*lfgang hat nicht nur viel Ahnung, er scheint auch ein netter Kerl zu sein, mit dem man gerne mal ein Bierchen trinken geht!;)

Schönes Wochenende!

von
Glimpnickel

Zitiert von: W*lfgang

Richtig Schorch,

geht zwar nicht um Durchschnittseinkünfte, sondern um den Durchschnittswert, der für die Hinzurechnungszeit ermittelt worden ist (der kann höher/niedriger als das Durchschnittseinkommen sein, also individuell), aber der muss erst mal mit zusätzlichen Beiträgen/Entgeltpunkten in dieser hochgerechneten Zeit überschritten werden, bevor am 'Ende' dann mehr rauskommen kann - vereinfacht gesagt.

GroKo verwexelte das wohl mit Promille pro Tag ...da kann man ihm/er nicht widersprechen - was allerdings nur noch auf eine kurze Laufzeit einer bereits vollen EMRT schließen ließe ;-)

Gruß
w.

Oh, oh, oh! Wenn ich mir Ihre Rechtschreibung ansehe, war da wohl auch das eine oder andere Bier im Spiel..... nicht wahr, Wolfi?

Experten-Antwort

Eine pauschale Aussage bezüglich der Rentenhöhe bei einer Altersrente, welche den Bezug einer (teilweisen) Erwerbsminderungsrente bei Ausübung einer Beschäftigung während dieser folgt, ist kaum möglich. Wie bereits im Forum diskutiert wurde, ist dies von der sogenannten Zurechnungszeit in der Erwerbsminderungsrente abhängig. Diese ist eine Hochrechnung bis zum derzeit 60.Lebensjahr und Basis hierfür ist Ihr eigener Durchschnittswert vom Beginn der Versicherung bis zum Eintritt der Erwerbsminderung, somit also ein individueller Wert. Ob die Folgerente bei einer weiteren Ausübung einer Beschäftigung höher wird, hängt also davon ab, ob Sie da höhere Rentenpunkte erarbeiten als in der Zurechnungszeit schon vergeben wurden.