Rentenpunkte für Pflege ?

von
Wolfgang Wenzel

Meine Frau pflegt ihre 91 jährige Mutter mit PS 1 + Demenz und geht nebenbei 22h/Woche arbeiten.
Nun hat uns jemand gesagt, das für die Pflege man auch Rentenpunkte bekommen kann.
Die tägliche Pflege beläuft sich tgl. auf ca. 2-3h

Ist das so korrekt oder gibt es da noch irgendwelche Einschränkungen ?

von
=//=

Nach § 3 Abs. 1 Ziffer 1a Sozialgesetzbuch 6 sind Personen versicherungspflichtig, wenn sie einen Pflegebedürftigen wenigstens 14 Stunden wöchentlich in seiner häuslichen Umgebung pflegen (nicht erwerbsmäßig tätige Pflegepersonen), wenn der Pflegebedürftige Anspruch auf Leistungen aus der sozialen oder einer privaten Pflegeversicherung hat; das gilt auc, wenn die Mindeststundenzahl nur durch die Pflege mehrerer Pflegebedürftiger erreicht wird.

Ein Antrag auf Entrichtigung von Pflichtbeiträgen ist bei der Pflegekasse Ihrer Schwiegermutter zu stellen. Sie haben ja wohl hoffentlich Pflegegeld bei der Kasse beantragt (s. oben). Ob evtl. die wöchentliche Arbeitszeit von 22 Std. der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung entgegensteht, müssen Sie mit der Pflegekasse klären. Aber bei einem wöchentlichen Pflegeeinsatz von (7 x 2 oder 3 Std.) 14 - 21 Stunden besteht vielleicht eine Versicherungspflicht.

von
Wolfgang Wenzel

Erstmal besten Dank für die Antwort =/=

Wer legt die Anzahl der Pflegestunden fest ?
Oder wird das event. aus dem Gutachten zur PS 1 übernommen ?

von
W*lfgang

Zitiert von: =//=
Ob evtl. die wöchentliche Arbeitszeit von 22 Std. der Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung entgegensteht, müssen Sie mit der Pflegekasse klären.
änzend:

Eine Wochenarbeitszeit bis zu 30 Std. steht der Anerkennung einer Pflegetätigkeit nicht entgegen.

Gruß
w.

von
W*lfgang

Zitiert von: Wolfgang Wenzel
Wer legt die Anzahl der Pflegestunden fest ?
Oder wird das event. aus dem Gutachten zur PS 1 übernommen ?
Wolfgang Wenzel,
1. grundsätzlich der med. Dienst der Krankenkasse (Alternativen aber möglich).
2. Bei der Feststellung der Pflegestufe wird auch die dafür erforderliche Std.-Zahl ermittelt.

Zur endgültigen Klärung rufen Sie morgen mal bei der Pflegekasse an.

Nähere Informationen finden Sie auch in diesem Merkblatt:

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/Allgemein/de/Inhalt/5_Services/03_broschueren_und_mehr/01_broschueren/01_national/rente_fuer_pflegepersonen.html

Gruß
w.

Experten-Antwort

Hallo Wolfgang Wenzel,

für Personen, die einen Angehörigen pflegen, werden Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung seitens der Pflegekasse gezahlt, sofern eine Pflegestufe festgelegt wurde. Die Pflege muss mindestens 14 Wochenstunden umfassen, so dass zugunsten des Pflegenden Beiträge zur Rentenversicherung je nach Höhe der Pflegestufe entrichtet werden können. Die Pflegeperson darf einer Erwerbstätigkeit nachgehen, die nicht mehr als 30 Wochenstunden umfasst.
Die Höhe der Pflegestufe wird von der Pflegekasse (MdK) ermittelt. Je nach Höhe dieser Pflegestufe werden Beiträge durch die Pflegekasse entrichtet.

Sofern noch keine Beiträge zugunsten Ihrer Frau seitens der Pflegekasse zur Rentenversicherung gezahlt werden, empfehlen wir eine sofortige Kontaktaufnahme mit der Pflegekasse.

Interessante Themen

Rente 

Bürgergeld: Rente und Altersvorsorge

Das Bürgergeld bringt in Sachen Altersvorsorge und Renteneintritt deutlich günstigere Regelungen als zuvor Hartz 4. Ein Überblick.

Rente 

Abgaben und Steuern auf Renten: Wie viel Netto bleibt vom Brutto?

Gesetzliche Rente, Riester- oder Betriebsrente – auch bei Altersbezügen gilt: brutto ist nicht gleich netto. Die Abzüge fallen aber auch 2023 für...

Altersvorsorge 

Wie Anleger Steuern sparen können

Banken verschicken in diesen Wochen ihre Jahressteuerbescheinigungen. Was Anleger jetzt wissen müssen.

Gesundheit 

Neues Notvertretungsrecht für Ehepartner

Ehepartner haben seit Anfang 2023 ein gegenseitiges Notvertretungsrecht. Was das bedeutet und warum eine Vorsorgevollmacht dennoch sinnvoll ist.

Rente 

Was für Rentner 2023 wichtig ist

Mehr Rente, Hinzuverdienst, Wohngeld, Steuer: Ein Überblick über die wichtigsten Neuerungen für Rentnerinnen und Rentner.