Rentenpunkte/Versorgungsausgleich

von
anonym

Hallo,
ich habe mal eine Frage und zwar wird bei mir und meinen Noch-Ehemann ein Versorgungsausgleich durchgeführt.
Ich habe in 12 Jahren Ehe, 12 Punkte erhalten.
Bei meinen Noch Mann habe ich noch keine Auskunft.
Meine Sorge ist das ich ihm Rentenpunkte abgeben muss und sich daher meine EU-Rente verringert (Existens).
Mein EX hatte in den letzten 12 Jahren ein Durchschnittsbrutto von 3250 Euro plus 2 Zusatzrenten.
Kann mir jemand vielleicht sagen was mich erwarten könnte?
Außerdem habe ich aus seiner Betriebsrente 3500 Euro bekommen.
Was passiert damit? Sind das umgerechnet dann auch Rentenpunkte?
Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar

von
senf-dazu

Hallo "anonym"!

Bei einem Versorgungsausgleich kommen i.d.R. alle Altersvorsorgen auf den Tisch und werden geteilt.

Zitiert von: anonym
... Ich habe in 12 Jahren Ehe, 12 Punkte erhalten. ...
Mein EX hatte in den letzten 12 Jahren ein Durchschnittsbrutto von 3250 Euro ...

Also haben Sie beide etwa in Höhe des Durchschnittsentgeltes verdient und ganz grob etwa gleich viele Entgeltpunkte erworben.
Somit dürfte die Aufteilung der Rentenansprüche an die GRV nicht so viel umfassen.

Zitiert von: anonym

... plus 2 Zusatzrenten. ...
Außerdem habe ich aus seiner Betriebsrente 3500 Euro bekommen.
Was passiert damit? Sind das umgerechnet dann auch Rentenpunkte? ...

Es gibt also Ansprüche an weitere Altersvorsorge-Systeme. Auch diese werden geteilt.
Sie erhalten dann wohl auch (später?) eine Betriebsrente, es sei denn, diese Ansprüche werden auf Basis des Gerichtsbeschlusses z.B. in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt.

Aber das sollte Ihnen Ihr Anwalt auch auseinanderdividieren können.
Falls nicht, fragen Sie einen anderen ...

Experten-Antwort

Hallo anonym,

ich kann mich grundsätzlich den Ausführungen von senf-dazu anschließen.

Beim Versorgungsausgleich werden sämtliche Anrechte, die während der Ehezeit erworben wurden, ausgeglichen, sofern sie nicht geringfügig sind und deshalb vom Familiengericht der Ausgleich ausgeschlossen wird.

Das bedeutet, dass Sie z. B. in der gesetzlichen Rentenversicherung zwar Anrechte abgeben müssen, aber von Ihrem Noch-Ehegatten auch welche bekommen. Sofern diese annähernd gleich sind, hat dies nach Verrechnung keine großen Auswirkungen auf die Rentenhöhe.

Die Anrechte in den anderen Altersversorgungssystemen werden auch beim Versorgungsausgleich ausgeglichen. Der Ausgleich erfolgt grundsätzlich im jeweiligen System; es ist aber auch eine externe Teilung in einem anderen System möglich (z. B. in der gesetzlichen Rentenversicherung).

Zur genauen Höhe der Auswirkungen des Versorgungsausgleichs kann ich ohne Kenntnis der Auskünfte keine Stellungnahme abgeben.

von
W*lfgang

[quote=284421]Außerdem habe ich aus seiner Betriebsrente 3500 Euro bekommen./quote]
Hallo anonym,

Ich gehe davon aus, dass Sie sich noch in dem Stadium befinden, in dem zunächst Berechnungen für alle auszugleichenden Versorgungen angestellt werden. Insofern werden Sie aus seiner Betriebsrente die 3500 EUR noch nicht bekommen, sondern lediglich als 'korrespondierenden' Kapitalwert genannt bekommen haben.

Sollte das die Gesamtsumme der zu teilenden Betriebsrente sein, wird Sie im Rahmen der Bagatellgrenze unter den Tisch fallen ...ansonsten handelt es sich hier um einem Ausgleich, der einem mtl. Kleckerbetrag von unter 15 EUR entspricht.

Gruß
w.
PS: Haben Sie eigentlich einen Anwalt, der sich mit den auszugleichenden Anwartschaften auskennt, oder der schlicht nur formal erforderliche Schriftsätze verfassen kann, um den bloßen Vorgang der Scheidung zum kostenpflichtigen Abschluss zu bringen? ;-)

von
anonym

Vielen Dank für Ihre Antworten.

Ja ich habe sogar einen sehr guten Anwalt, der leider im Urlaub ist.

Ich habe nur Sorge das mein Noch-Mann weniger Rentenpunkte, also weniger als 12 hat und sich somit meine Erwerbsminderungsrente senkt. Ich habe für 2 Kinder verantwortung und es ist sowieso schon sehr knapp.
Einen nachehelichen Unterhalt werde ich nicht bekommen.
Laut einem Internet Rechner müsste mein Exmann eigentlich mehr Punkte erworben haben, aber wissen tue ich es nicht. Es dauert alles sehr lange

von
anonym

Die Betriebsrent war über 7000 Euro und wurde geteilt, daher der Betrag. Was damit passiert keine Ahnung. Obwohl ich mich schon über 15 Euro mehr im Monat freuen würde

von
Genervter

Warten Sie doch ab, bis Ihr Anwalt aus seinem Urlaub zurück ist. So lange kann das doch nicht sein. Warum diese panische Eile, zumal das nichts an der Situation ändert?

von
anonym

Wenn man 2 Kinder hat, aufgrund einer psychischen Erkrankung zu großer Angst neigt und Sorge hat das man die Miete nicht mehr bezahlen kann, passiert es schon mal das man ein Forum in Anspruch nimmt :-(
Mit Panik hat das weniger zu tun, sonst könnte ich keine Texte mehr verfassen.

von
anonym

Wenn man 2 Kinder hat, aufgrund einer psychischen Erkrankung zu großer Angst neigt und Sorge hat das man die Miete nicht mehr bezahlen kann, passiert es schon mal das man ein Forum in Anspruch nimmt :-(
Mit Panik hat das weniger zu tun, sonst könnte ich keine Texte mehr verfassen.

von
=//=

Ich kann Ihnen auch nur raten, abzuwarten bis
1. Ihr Anwalt wieder aus dem Urlaub zurück ist und
2. bis über den Versorgungsausgleich im Scheidungsverfahren entschieden wird.

Falls Ihr Anwalt in irgendeinem Fall eine Härte sieht, soll er dies vor Gericht vortragen.

Es bringt Ihnen doch gar nichts außer Angst, wenn Sie sich jetzt verrückt machen wegen Eventualitäten. Warten Sie das Scheidungsverfahren ab, dann wird sich alles klären.