Rentensanspruch

von
Verleo

Hallo liebes Forum,

hätte ich eine 3-jährige statt einer
1-jährigen Ausbildung in meinem Beruf,
würde mir, da ich vor 1961 geboren bin,
die Berufsunfähigkeitsrente zustehen.
Wieso ist das so? Ist man ein Mensch
2. Klasse, nur weil man eine einjährige
Ausbildung hat? Wieso kann man dann nicht eine halbe Erwerbsunfähigkeits-
rente erhalten, wenn man im Fall einer
3-jährigen Ausbildung BU-Rente erhalten
würde? Ich verstehe diese Logik nicht.
Wer kann mir das erklären???
Liebe Grüße
Verleo

von
Antonius

Berufsunfähige Versicherte dürfen auf Tätigkeiten verwiesen werden, die eine Qualifikationsstufe unter ihrer bisherigen Stammtätigkeit liegen. Jemand mit einer einjährigen Berufsausbildung ist z.B. auf fast jede Anlerntätigkeit verweisbar. Daher besteht in solchen Fällen kein Anspruch auf BU-Rente. Je qualifizierter jemand ist, desto schwieriger ist es, eine sozial zumutbare Verweisungstätigkeit zu finden.

MfG

von Experte/in Experten-Antwort

Wie "Antonius" bereits zutreffend dargestellt hat, ob bzw. auf welche zumutbare Tätigkeit Sie verwiesen werden können, ist abhängig von Ihrem erreichten beruflichen Status. Je höher die Qualifikation des zuletzt ausgeübten Berufs ist, desto schwieriger wird es, diesen Versicherten auf eine für ihn zumutbare Tätigkeit zu verweisen. Versicherte mit einer lediglich einjährigen Berufsausbildung können daher - nach der Rechtsprechung des Bundessozialgerichts - auf fast jede angelernte/ungelernte Tätigkeit verwiesen werden.