Rentensplitting

von
Jana

Hallo, ich habe eine Frage zum Rentensplitting. Ich selbst bin 1960 geboren, mein Mann ist 1965 geboren und wir haben 1985 geheiratet. Bis jetzt haben wir beide fleißig in die Rentkasse eingezahlt, aber nun bedroht einen von uns die Abeitslosigkeit mit sehr wenig Aussicht auf neue Arbeit. Wir haben uns deshalb sehr gefreut, dass es die Möglichkeit des Rentensplitting gibt - aber ist es wirklich so, dass wir durch mein Alter benachteiligt sind und von dieser Möglichkeit keinen Gebrauch machen können? Und wenn Ja, warum wurde diese Altersgrenze eingeführt?

von
-_-

Die Durchführung des Rentensplittings ist nur für Ehegatten möglich, die entweder

* nach dem 31.12.2001 geheiratet haben oder
* die bei einer am 31.12.2001 bereits bestehenden Ehe - beide nach dem 1.1.1962 geboren wurden.

Weitere Infos:

http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/nn_11954/SharedDocs/de/Navigation/Rente/Leistungen/Tod/tod__Splitting__node.html__nnn=true

Broschüre:

http://www.deutsche-rentenversicherung-bund.de/nn_18798/SharedDocs/de/Inhalt/04__Formulare__Publikationen/02__info__broschueren/03__rente/rentenspltting__partnerschaftlich__teilen,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/rentenspltting_partnerschaftlich_teilen

Experten-Antwort

Hallo Jana,

ein Rentensplitting kommt nur für Ehepaare in Frage, die nach dem 31.12.2001 geheiratet haben.
Wenn die Ehe bereits vor dem 01.01.2002 geschlossen wurde, müssen beide Ehegatten nach dem 01.01.1962 geboren sein.
Diese Möglichkeit des Rentensplittings wurde im Rahmen der Reform des Hinterbliebenenrechts zum 01.01.2002 geschaffen.

von
Jana

Erstmal vielen Dank für Ihre Antworten. Wenn ich Sie richtig verstehe heißt dass, wir müssten uns erst scheiden lassen und dann wieder heiraten, falls wir die Möglichkeit des Rentensplittings in Anspruch nehmen wollen. Verstehen muss ich das ja wohl nicht.... Der Rentenkasse kostet es doch kein zusätzliches Geld, ihr kann doch egal sein wie das erabeitete Geld in einer Ehe verteilt wird.
Schade, aber es sind ja noch über 20 Jahre bis zu meiner Rente, vielleicht ändert sich ja noch was, man sollte die Hoffnung nie aufgeben. Obwohl - bis jetzt wurden nur Punkte gestrichen ...
Gruß von der ziemlich frustierten Jana

von
-_-

Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Bundessozialminister oder handhebenden Bundestagsabgeordneten!