< content="">

rentensteigernd

von
paul

Frage:Beziehe seit 2004 eine teilweise Erwerbsminderungsrente. Habe in dieser Zeit ca noch ein Jahr gearbeitet ,und dannach ca 26 Monate vom Arbeitsamt Arbeitslosengeld erhalten.Machen sich diese Zeiten später bei der Altersrente noch Rentensteigernd bemerkbar.Meine Erwerbsminderungsrente ist ja schon hochgerechnet bis zum 60 Lebensjahr.Danke im voraus für die Antworten.

von
Schwarzwälder

Wenn die mach Eintritt der Erwerbsminderung zurückgelegten Zeiten höher zu bewerten sind als ihre Zurechnungszeit dann kann sich das rentensteigernd auswirken.
Bedenken Sie aber, das immer das Recht gilt und angewandt wird was zum Zeitpunkt der &#34;Umwandlung&#34; in die Altersrente gilt. Dort können sich Änderungen in der Rentenberechnung sowohl positiv als auch negativ ergeben. Sie haben aber auf jeden Fall einen Besitzschutz auf die Höhe Ihrer jetzigen Entgeltpunkte wenn die Rente bis zur Altersrente gezahlt wird.

Experten-Antwort

Hallo paul,

dem Beitrag von Schwarzwälder ist nichts hinzuzufügen.

von
Schiko..

Ihre feststellung einer hochrechnung ist schon richtig.

Die erwerbsminderungsrente wird ja eines tages umgewandelt
in eine gesetzliche regel altersrente

Alle erworbenen EP. plus die seit der EMR. noch durch bei-
träge- auch ALG. I - erworbenen punkte bilden die grundlage
für regelaltersrente.

Ist dies erst in fünf jahren und der rentenwert statt jetzt 26,56
je EP. bereits auf 30,12 gestiegen, kann es ihnen nur recht sein.
Auf evtl. andere minderungen hat ja schwarzwälder schon
hingewiesen.
M fG.

von
Schwarzwälder

Eine Änderung des aktuellen Rentenwertes würde sich auch schon auf seine laufende EM Rente auswirken und somit nicht zu einer Erhöhung der späteren Altersrente führen.