Rentensteigerung

von
Anni

Wenn ich gesund bleibe gehe ich in 8 J. in Rente. Habe eine Aufrechnung von einem Rentenexperten. Er geht davon aus ,von einer jährlichen Steigerung von 1%. Viele andere Experten gehen von keiner Steigerung aus. Was ist Ihre Meinung? Danke

von
Wahrsager

Ja ja die berühmte Glaskugel.

Wer hat die schon wieder mitgenommen ??

Sobald die zurück ist, schaue ich rein und dann wird ihre Frage beantwort.....

von
Die

Rente orientiert sioch an den Durchschnittslöhnen,wissen Sie wie die sich in Zukunft entwickeln?
Aber ein Tipp von mir,Rente wird in Zukunfz mangels Finanzierbarkeit wohl eher weniger werden.

von
KSC

Und was nützt Ihnen das, wenn Sie es wüssten, wie hoch in den kommenden Jahren die Rentenanpassung ausfällt?

Um die Kaufkraft zu vergleichen, müssten Sie auch Inflationsraten und Preissteigerungen kennen, aber die kennt ebenso keiner.

Auf solche Fragen kann wohl keiner eine genaue Antwort bekommen - aber der Experte, der am Montag diese Frage liest, ist Hellseher und wird sie Ihnen beantworten.

von
Schiko.

Ich meine, diese Steigerung können Sie vergessen, vor Jahren
wurden ja sogar bei diesen Hochrechnungen 2% Erhöhung su-
gestiert.

Gehen Sie einfach vom Iststand 2009 aus, und rechnen Sie
dies sinngemäß für die nächsten acht Jahre hoch.

Vermutlich wissen Sie es ja schon, bei 30879 Durchschnittsver-
dienst ergibt dies für 2009 27,20 / 24,13 Euro, West/Ost.
Rentenzuwachs. Entsprechend geringer die Beträge bei Ver-
dienst unter, natürlich auch höher , bei mehr als 30.879 in 2009.

Immer natürlich geringer ausfallend, wenn der persönliche Ver-
dienst nicht steigt, sich aber der Durschschnittsverdienst erhöht.

Voraussichtlich der Durchschnittsverdienst in 2010 32.002.
statt 30879 ( vorläufig) in 2009.

Bleibt der Verdienst 2010 30.879 : 32.002 ergeben sich nur
0,9649 EP. x 27,20 26,25 Rentenzuwachs statt 27,20, wenn
es am 1.7.2010 keine Rentenerhöhung gibt.

Gehen Sie einfach von 27,20 Rentenwert je Entgeltpunkt aus,
wenn es vermutlich keine Erhöhung gibt.
Diese 27,20 für acht Jahre hochgerechnet, ergeben 217,60
Rentenmehrung.

MfG.

von
peter

...einmalig 1000 Euro Erfolgshonorar bzw. gleiche Einmalzahlung an Sie, wenn es nicht eintritt.

Haben Sie dem etwa Geld bezahlt für seine Beratung? Wenn ja...na toll!

MfG Peter

von
Anni

Danke Schiko, warum bekommt man von vielen Menschen nur dumme Antworten?

von
saege

...weil diese vielen Menschen vielleicht dumm sind, oder es zumindest vorgeben dumm zu sein, des Selbstschutzes willen.

Experten-Antwort

Die Rentensteigerung kann zur Zeit in der Tag niemand zuverlässig voraussehen.

Bei den Renteninformationen wird bei der Rentenanpassung von den jährlichen Anpassungssätzen in Höhe von 1% und alternativ dazu, in Höhe von 2% ausgegangen.

von
Inspektor Rente

Liebe Anni,

ob die Menschen dumme Antworten geben, hängt immer vom jeweiligen Informations/Wissenstand ab.Jemand der mit dem Verstand denkt, weiss das die Rentensteigerungen in den letzten 10 Jahren absolut ohne Kontinuität verlaufen sind. Es gab Steigerungen von 2,41 %, oder auch nur von unter 0,5 %, oder auch mehrer Jahre gar keine Steigerung.

Wenn nun jemand von einer Steigerung von 1% spricht, für die nächsten Jahre, so hat dieser zum einen keine Ahnung, oder möchte sie auf den Arm nehmen.

Die Antworten der User sind teilweise ironisch, weil ja keiner in die Zukunft blicken kann ( ausser die Hellseher in diversen Fernsehkanälen ).Daher kann ein Mensch mit Verstand keienrlei Prognosen abgeben. Und die andern tun es einfach.

von
Wolfgang

Hallo Anni,

eine Hochrechnung der Rente zum Tage X mit vermeintlich erwarteter Rentenanpassung (in welcher Höhe auch immer) ist sicher legitim, spiegelt aber nicht den Kaufkraftwert der Rente wieder. Auch die DRV ist 'gezwungen' diese Rentenanpassungen' in Ihren Renteninformationen/-auskünften Betragsmäßig abzubilden - stellt aber klar, dass damit keine Mehrwert an Rente verbunden ist.

Seriös wäre es, die aktuellen Bemessungswerte hochzurechnen (Ist-Betrag heute und künftig, mit dem Betrag kann ich heute was anfangen) - und das Prinzip der Rentenabsenkung über die folgenden Jahre(zehnt)e mit einzubeziehen. Ein halbes Prozent Kaufkraftverkust/Jahr ist dabei nicht unrealistisch. Auch wenn sich Politik grade in den letzten Jahren vehement 'geweigert' hat, realstische/einkommenbezogene Rentenanpassungen (also noch unten) umzusetzen ...was kümmert mich mein Geschwätz/meine Schätzungen der langfristigen Finanzierbarkeit der Renten von gestern ;-) Die nächste/übernächste Generation von Rentnern/Beitragszahlern darf es dann bezahlen.

Ich täusche mich gern, aber Ihre Rente wird in 8 Jahren bis zu 4 % weniger wert sein - egal, welcher Betrag nach Anpassungen sich dann in Ihrem Konto wiederfindet. Und natürlich kann keiner in die Zukunft schauen und die wirtschaftliche Entwicklung auf den Punkt voraussagen.

Gruß
w.

von
Dipl.Ing Meier

Liebe Anni,

der sog."Experte" der Ihnen diese Aussage gemacht hat, scheint ja wirklich äusserst intelligent zu sein. Jemand der auch nur den kleinsten Funken Verstand hat, wird bei solch einer Aussage den Kopf schütteln.

Sie ist natürlich völliger Unsinn!!!

Ich hoffe nur, das Ihnen dieser "Experte" nicht noch weitere solch superschlaue Informationen gegeben hat.

Ich würde Ihnen an Ihrer Stelle nochmal ein Beratungsgespräch bei einer richtigen,seriösen Beratungsstelle in Anspruch nehmen.Nicht das dieser duboise Herr Ihnen irgendwelche Fantasieansprüche genannt hat, die sie in Wirklichkeit gar nicht haben.Dann haben sie das böse Erwachen in 8 Jahren.

Denn jemand der solch eine Aussage macht, hat nicht nur vom Rentenrecht bewiesenermaßen keinerlei Ahnung.