Rentenversicherung

von
Honig im Kopf

Hallo Zusammen,

wir haben eine private fondsgebundene Rentenversicherung gekündigt.
Die Kündigung wurde 01.10.2019 angenommen.

Nun aber das Problem:

Der Versicherer will das Geld erst zwei Monate später auszahlen, mit folgender Begründung:

Einführung eines neuen IT-System für die Riester-Zulagenverwaltung.
In den folgenden Wochen können dadurch keine Vertragsabrechnungen vorgenommen werden, da der elektronische Datenaustausch mit der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) nicht möglich ist.

NACH EINSATZ DES NEUEN IT-SYSTEMS IM DEZEMBER 2019 WERDEN WIR IHREM WUNSCH UNVERZÜGLICH NACHKOMMEN UND DIE VERTRAGSABRECHNUNG VORNEHMEN.

Ist das überhaupt zulässig, dürfen die das.....???
Es muss doch noch andere Wege zur Kommunikation mit der ZfA geben!?

von
Tippsi

Hallo Honig im Kopf,

auch wenn hier im Forum jemand eine Antwort darauf weiß, ob "die das dürfen", ändert es ja nichts an der Tatsache, dass Sie das Geld wohl später bekommen werden als erwartet. Selbst dann, wenn Sie sich mit dem Fond nun darüber streiten, ob erlaubt oder nicht etwas verzögert wird. Eher dauert es dann noch länger...

Im Zeitalter der zunehmenden Digitalisierung der Kommunikation kann es sicher leider doch immer wieder zu Situationen kommen, in denen dann etwas hakt.

Schauen Sie nochmals in Ihre Unterlagen, da müsste eigentlich stehen, wie das Rückzahlungsprocedere erfolgt und was passiert wenn...

Sollten Sie wegen der verspäteten Zahlung in finanzielle Engpässe kommen, können Sie evtl. einen Überbrückungskredit aufnehmen und die anfallenden Kosten geltend machen.

Oder Sie schreiben den Fond an und bitten um eine Teilauszahlung vorab, es sollte ja feststehen, von welchem Betrag mindestens auszugehen ist.

Ärgern Sie sich nicht über die Hürden der digitalen Welt, sondern freuen Sie sich, dass Sie sich finanziell abgesichert haben und nun bald davon profitieren können.

Viel Erfolg und gute Gesundheit!!

Tippsi

von
W°lfgang

Zitiert von: Honig im Kopf
Der Versicherer will das Geld erst zwei Monate später auszahlen

Hallo Honig im Kopf,

im Rahmen des Zuflussprinzips (Steuern/KV-PV) könnte das sogar ein Vorteil sein - was hier niemand im Rentenforum beurteilen kann :-)

> Einführung eines neuen IT-System für die Riester-Zulagenverwaltung.

Was nicht geht, geht nicht = kein Problem der DRV, ist letztendlich mit Ihrem Anbieter (gerichtlich) zu klären.

Gruß
w.

von
Schade

.....aber wenn Sie das gerichtlich klären wollen, dauert es eher noch länger.....

Fazit: Pech gehabt, Ihr Problem, das im übrigen nicht im Einflussbereich der DRV liegt.
Was soll Ihnen dazu morgen der eingeteilte Experte = DRV mitarbeiter sagen?

Experten-Antwort

Ob das Problem tatsächlich bei der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) liegt oder vielleicht doch beim Versicherer, sollten Sie telefonisch bei der ZfA klären (03381 21222324).

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Altersvorsorge mit Aktien: 5 häufige Fehler

Beim Investieren in Fonds und Aktien kann viel schiefgehen. Was hilft, kein Geld zu verlieren.

Rente 

Hinzuverdienst zur Rente: Was ist erlaubt?

Was darf ich zu meiner Rente hinzuverdienen? Muss ich meinen Hinzuverdienst melden? Wir geben einen Überblick, für wen welche Bestimmungen gelten.

Rente 

Rente für Schwerbehinderte: Wenn der Behindertenstatus verloren geht

Der Schwerbehindertenausweis verhilft Betroffenen häufig zur Frührente. Dafür muss allerdings unbedingt bei Rentenbeginn Schwerbehindertenstatus...

Altersvorsorge 

Die richtige Altersvorsorge für Selbstständige

Nur etwa ein Viertel der Selbstständigen in Deutschland ist zur Altersvorsorge verpflichtet. Wir erklären, was die anderen unbedingt wissen sollten.

Altersvorsorge 

Prämiensprung bei BU-Versicherungen: Lohnt noch der Abschluss?

Berufsunfähigkeitsversicherungen werden bald teurer. Warum das so ist und wie Verbraucher jetzt reagieren sollten.