Rentenversicherung bei Existenzgründung aus Arbeitslosigkeit

von
vielleicht Existenzgründer

Guten Morgen,

ich bin 52,5 Jahre alt und habe durch Schließung der Niederlassung meines AG meine Stelle verloren. Bin nun arbeitslos, war seit 9 Jahren privat krankenversichert, jetzt gesetzlich versichert seit 2 Monaten.

Die Gespräche im Arbeitsamt und meine vielen Bewerbungen blieben erfolglos. Ich trage mich nun mit dem Gedanken, mich selbstständig zu machen.

Dazu habe ich Fragen zum Thema der Rentenversicherung:
Ich könnte wohl einen Existenzgründungszuschuss vom AA bekommen, auch mit Zuschuss für Sozialleistungen. Gibt es da irgendwelche Besonderheiten, weil ich vorher privat krankenversichert war?
Rentenbeiträgen wurden ganz normal all die Jahre abgeführt.
Gibt es irgendwelche Ausschlusskriterien, wenn ich als Selbstständiger weiter die Beiträge abführe, in Bezug auf eventuelle Reha-Leistungen oder EM-Rente?
Wenn ich abhängig beschäftigt wäre, könnte ich mit 63,1 J in Rente mit Abzüge und mit 64,8 J ohne Abzüge gehen, hab jetzt schon 35 anrechenbare Jahre.
Verändert sich hier irgendetwas, wenn ich dann - z. B. ab Juli 2015, bis Rentenalter - selbstständig bin?

Vielen Dank

von
W*lfgang

Hallo vielleicht Existenzgründer,

sprechen Sie auf jeden Fall vorher mit Ihrer gesetzlichen Krankenkassen (GKV), Sie werden sich freiwillig krankenversichern müssen - die Beiträge können nach einer kurzen Eingewöhnungsphase/Existenzgründer 'horrend' werden, auch wenn Sie das der Mindestbemessung zugrunde liegende Einkommen gar nicht haben.

Ich habe jetzt wahllos mal die Werte einer GKV rausgepickt (TK - alle anderen GKV sind identisch):

http://www.tk.de/tk/bei-der-tk-versichert/selbststaendige/existenzgruender/346540

Im Hinblick auf den Existenzgründerzuschuss und Rentenversicherung und priv. KV gibt es keine Besonderheiten.

Je nach Art der selbständigen Tätigkeit könnte auch eine Pflichtversicherung in der Rentenversicherung vorliegen (trotz selbständiger Tätigkeit), ggf. mit Befreiungsmöglichkeiten oder 'Entbindung' von der Versicherungspflicht bei Einstellung eines versicherungspflichtig Beschäftigten (oder mehrere Minijobber, die zusammen die 450-EUR-Grenze überschreiten).

Bei Reha-Maßnahmen reicht es, bereits die allgemeine Wartezeit von 15 Jahren erreicht zu haben. Bei der EM-Rente brauchen Sie grundsätzlich immer 36 Monate _Pflicht_versicherung im Rücken/vor Eintritt der EM - die weitere Lückenauffüllung mit freiwilligen Beiträgen (Ausnahmeregelung für die, die bereits vor 1984 schon 60 Monate Wartezeit erreicht haben) zur Erhalt des EM-Anspruchs könnte bei Ihnen schon arg knapp werden.

Da Sie 35 Jahre schon haben, ist aus _ heutiger_ Sicht für AR an langjährig Versicherte mit 63/Abschlag 13,2 % alles in Butter ...die Zeit bis dahin können Sie auch auf der faulen liegen ;-) Für 64 + 8 ohne Abschlag wären allerdings 45 Jahre notwendig.

Informieren Sie sich auf jeden Fall individuell in der nächsten Beratungsstelle, ob Rentenbeiträge sinnvoll, ob dann freiwillige Beiträge oder auch die Pflichtversicherung auf Antrag angeraten sind, gar eh eine Pflichtversicherung besteht – und welche Rentenarten möglich/erreichbar sind ...insbesondere die Absicherung der EM-Rente sollte auch im Vordergrund stehen.

Gruß
w.

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo Vielleicht-Existenzgründer,

sollten Sie sich dafür entscheiden in die Selbständigkeit zu gehen und Sie nicht aufgrund des ausgeübten Berufes auch als Selbständiger pflichtversichert werden müssen, haben Sie die Möglichkeit freiwillige Beiträge zur RV zu leisten oder einen Antrag auf Pflichtversicherung als Selbständiger zu stellen. Dies kann unterschiedliche Auswirkungen auf den Erhalt des Erwerbsminderungsschutzes (EM-Schutz) haben.
Bevor Sie sich abschließend entscheiden, ob Sie zukünftig als selbständiger Unternehmer tätig sein werden, empfehlen wir ein persönliches Beratungsgespräch bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle. In diesem Gespräch können Sie konkret erfahren, je nach dem für welche Form der Beiträge Sie sich entscheiden, welche Auswirkungen das auf die Altersrente / Erwerbsminderungsrente, bzw. den Erhalt des EM-Schutzes und Krankenversicherungsverhältnis hätte.