Rentenversicherung nach Ende von ALG I

von
Klaus

Ich bin Jahrgang 1958 und beziehe bis Mitte September 2008 noch Arbeitslosengeld I. Falls ich bis dahin keinen neuen Arbeitsplatz gefunden habe, würde ich zunächst kein Arbeitslosengeld II erhalten, denn meine Vermögensreserven liegen derzeit über dem Schonvermögen.

Ich kann ja bei der Agentur für Arbeit trotzdem als arbeitssuchend gemeldet bleiben (ohne Leistungsbezug), vorausgesetzt ich stehe der Arbeitsvermittlung und den sonstigen Maßnahmen der Agentur für Arbeit zur Verfügung. Wenn ich richtig informiert bin, zahlt die Agentur aber in dieser Zeit keine Rentenversicherungsbeiträge für mich, trotzdem sollen diese beitragslosen Zeiten aber irgendwie für die Rente angerechnet werden. Ist das korrekt ????

Meine Fragen:

1) Wenn ich mich komplett von der Agentur für Arbeit abmelde, weil ich der Arbeitsvermittlung mehrere Monate nicht zur Verfügung stehe möchte (längere Reise), kann ich dann, um Beitragslücken in der Rentenversicherung zu vermeiden, selbst Beiträge in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen?

2) Werden diese freiwilligen Beiträge genauso bewertet wie Pflichtversicherungsbeiträge, oder gibt es hierbei irgendwelche Nachteile, z.B. in bezug auf den Anspruch auf Rente wegen eventueller Erwerbsminderung u.s.w. ???

3) Wie hoch ist der monatliche Mindestbeitrag?

4) Da mein ALG I - Anspruch ja in der Monatsmitte (September 2008) endet, wird die Agentur für Arbeit dann für diesen Monat trotzdem noch Beiträge zur Rentenversicherung abführen oder müsste ich für September 2008 schon selbst einzahlen???

Herzlichen Dank im voraus für die Antworten ???

von
Wolfgang

Hallo Klaus,

1. ja

2. nein
Zur Sicherung des Anspruchs auf die Rente wegen Erwerbsminderung zählen sie bei Ihnen nicht (zu jung, für 'alte' Übergangsregelungen).

3. 79,60 EUR mtl. (mtl. Rentenzuwachs: 35 Cent für einen Beitrag)

4. Angefangen Monate zählen in der Rentenversicherung als ganze Monate, September 2008 ist ein ganzer Pflichtbeitragsmonat (zusätzliche freiwillige Versicherung gar nicht möglich).

Wichtig wäre schon, nach Auslaufen ALG weiterhin arbeitslos gemeldet zu bleiben, erhält den Anspruch auf Erwerbsminderungsrente - der sonst nach 2 Jahren 'Lücke' erstmal weg wäre. 1/2 Jahr Urlaub mit anschließenden weiteren Versicherungszeiten wäre kein Problem.

Gruß
w.

Experten-Antwort

Wenn sie beim Arbeitsamt als arbeitssuchend gemeldet bleiben und wegen eines zu hohen Vermögens eine Leistung nicht gezahlt wird, ist diese Zeit als Anrechnungszeit zu berücksichtigen. Diese Monate zählen für die Erfüllung der Wartezeit für eine Rente vor Erreichen der Regelaltersgrenze. Eine eigene rentenrechtliche Bewertung erhalten diese Zeiten nicht, spielen aber für die Bewertung von anderen beitragsfreien Zeiten (z. B. Schulausbildung) oder beitragsgeminderten Zeiten (Monate, die nicht voll mit Beiträgen belegt sind) eine Rolle.

Für Lücken im Versicherungskonto können grundsätzlich freiwillige Beiträge gezahlt werden, um diese aufzufüllen. Der Mindestbeitrag beträgt z. Zt. 79,60 Euro monatlich. Die Beiträge müssen bis spätestens 31.03. des Folgejahres für das geltende Jahr gezahlt werden.

Die Bewertung dieser Beiträge bei der Rentenberechnung ist wie bei Pflichtbeiträgen. Wir empfehlen Ihnen aber, sich bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle hierzu beraten zu lassen ob die Zahlung von freiwilligen Beiträgen sinnvoll oder für die Aufrechterhaltung eines möglichen Anspruchs auf eine Rente wegen Erwerbsminderung sogar zwingend erforderlich ist oder nicht!

Der Monat September ist durch die Zahlung von Beiträgen aufgrund des Arbeitslosengeldbezuges bis zur Mitte des Monats belegt. Hier ist eine freiwillige Zahlung nicht erforderlich.

von
Frank Morris

Ob eine " längere Reise " in Anbetracht ihrer beruflichen Situation passend ist, müssen sie ja selbst wissen...

Ich an ihrer Stelle würde mich erstmal um Arbeit und Einkommen bemühen und könnte nicht ruhig einen mehrmonatigen Urlaub machen....

Die anderen Punkte wurden ja schon komplett beantwortet.

von
Rosanna

Buckeln tut @Klaus doch sowieso nicht (mehr). Und einfach so - weil man im Urlaub verreisen möchte ("Urlaub" hat er ja schon die ganze Zeit seit dem ALG I -Bezug!) - den Rentenanspruch auf´s Spiel zu setzen?? Ich weiß nicht, ob sich das in einigen Jahren/Jahrzehnten dann tatsächlich rechnet. Nämlich dann, wenn er vom vielen Arbeiten erwerbsgemindert wird und keinen Rentenanspruch hat...

von
Mitleser

Jahrgang 1958, d.h. Sie sind gerade mal fünfzig! Ich bin beindruckt. Und der Arbeitsmarkt gibt nichts her für Sie, keine Weiterbildung, keine Umschulung?
Ich bin Jahrgang 1946 und habe Arbeit. Ich habe mich immer weitergebildet. Auf eigene Kosten. Fortbildung ist keine Bringschuld von Arbeitgebern.
Gruß an den Sachbearbeiter bei der Bundesagentur.

von
schorch

Alles relativ,
ich bin Jahrgang 1962, inzwichen 80% schwerbehindert, viele Weiterbildungen und Umschulungen und trotzdem arbeitslos.

Wer will einem tauben heute schon noch Arbeit geben in der Leistungsgesellschaft ?

Lieber reisen und leben solange man das noch machen kann.

Wer heute Erwerbsgemindertenrente mit meinem Jahrgang kriegt, der ist garantiert so kaputt dass er nix mehr machen kann.

Also lieber vorher machen als sich später Vorwürfe zu machen hätte ich bloß, hätte ich bloß als es noch ging.....

schorch

von
schorch

Ach noch was, ich hatte zwei Hörstürze, einen rechts und einen links.
Danach war ich komplett taub.
Woher ?
Vor Arbeitsstress !!!!
Der Dank dafür:
"Auf Wiedersehen"
Und der Staat läßt Leute wie mich inzwischen einfach hängen.
Krank geschuftet für Deutschland.

Klasse ! Ich kann nur sagen:
Lebt so lange es geht, scheißt auf die Rente und schränkt Euer leben wegen der nicht ein, denn die kriegt meine Generation sowieso nicht mehr.

schorch

von
Sozialamt

schorch - was hast du gemacht?

von
schorch

Informatiker/Programmierer, wegen dem schrecklichen Tinnitus danach war Ende.
Konzentration weg, regelmäßiger Schlaf weg usw.

Inzwischen sechs Operationen hinter mir wo einiges versucht wurde, 2 Rehas, hat aber alles nichts gebracht.
Das zermürbt und macht einen langsam aber sicher psychisch fertig.

schorch

von
Ramonika

Hallo Schorch,
Du hast Recht, das Leben kann kurz sein und man muss immer nach vorn sehen.
Ich bin Baujahr 1960, vor zwei Jahren, wie aus heiterem Himmel,an einer Sinusvenenthrombose erkrankt und nun folgt eine Fistel OP nach der anderen.
Ich finde auch,solange man schufften kann ist man gut genug für alle Beitragsabgaben.
Lass den Kopf nicht hängen.
Ich bin heut das erste Mal im Forum und muss feststellen, das viele auf sich allein gestellt sind...Schade..

von
Ramonika

Hallo....
ja Weiterbildung auf eigene Kosten...und was ist wenn man die finanziellen Mittel nicht hat?
Leider die Ellenbogengesellschaft...
Weiterhin alles Gute!

von
Rosanna

Hallo Ramonika,

es tut mir sehr leid für Sie, dass Sie so krank sind.

Ihre Aussagen:

"Ich finde auch,solange man schufften kann ist man gut genug für alle Beitragsabgaben."

und

"Ich bin heut das erste Mal im Forum und muss feststellen, das viele auf sich allein gestellt sind...Schade.."

kann ich aber nicht verstehen!

Zum 1. : Falls es Ihnen noch nicht aufgefallen ist, SO ist nun mal das Leben. Wie sollte es denn auch anders funktionieren? Wir haben einen Sozialstaat, wo zwar auch Einiges im Argen liegt. Aber immerhin sind wir noch wesentlich besser versorgt als in anderen Ländern, auch in der EU! Von wem als von der arbeitenden Bevölkerung sollte denn dieser Staat existieren???

zum 2. : Diese Aussage verstehe ich absolut nicht! Dies ist ein FORUM, in dem Fragen gestellt werden können zur gesetzlichen RV, Altersvorsorge, Rentenbesteuerung. Wenn jemand meint, hier Mitleid erregen zu müssen, kann er es tun. Wird aber halt wahrscheinlich nicht immer klappen.
Wobei es bestimmt schwerere Schicksale gibt und die Betroffenen einem dann auch EHRLICH leid tun!

Es ist aber nicht Aufgabe der Forumsteilnehmer, alle Fragenden an die Hand zu nehmen und zu führen! Das muss schon jeder einzelne selbst in die Hand nehmen.

Sollte ich Sie mißverstanden haben, lassen Sie es mich wissen.

MfG Rosanna.

von
Ramonika

Hallo liebe Rosanna,

du sprichst mir voll aus dem Herzen.
Ich hatte auch nie gehofft, dass jemand aus dem Forum, meine Alltagsprobleme lösen kann.
Jeder muss das in seine eigene Hand nehmen und das habe ich auch immer getan und weiterhin tun.
Ich hoffte, das man in einem Forum vieleicht einen Rat bekommt und gleichzeitig auch anderen helfen kann.
Ich bin 60 Baujahr und bis zu meiner Erkrankung 2006 stand ich immer beruflich und privat unter Starkstrom.Meine Wege zu einem Arzt in den 30 Berufsjahren kann man an einer Hand abzählen.
Nun bin ich leider erkrankt und wieder muss ich feststellen, das die Ellenbogengesellschaft immer mehr zu nimmt....leider...
Dir lieben Rosanne Dank und alles Gute und vieleicht mal noch abund an den Kontakt zum aufbauen.