Rentenversicherungsbeitrag

von
Angestellter und Handwerker

Hallo, meine Frage lautet, muss ich wirklich zusätzlich Rentenversicherungsbeiträge zahlen?

Zu meiner Person bzw. zu meinem Fall.

Ich bin fest Angestellter, habe einen Hohen Jahres brutto, welches sogar oberhalb der Beitragsbemessungsgrenze liegt, bin seti 13 Jahren im Berufsleben.
Habe jetzt seit kurzem ein Gewerbe angemeldet und bin auch in der Handwerkskammer eingetragen.
Muss ich für das Handwerkergewerbe Rentenversicherungsbeiträge zahlen, auch wenn ich mit meinem Hauptjob bereits das Maximal mögliche schon einzahle und über der Beitragsbemessungsgrenze bin?

Experten-Antwort

Ja, Sie müssen auch als versicherungspflichtiger selbständiger Handwerker Beiträge zahlen.

Übersteigen die beitragspflichtigen Einnahmen beim Zusammentreffen mehrerer Versicherungsverhältnisse die Beitragsbemessungsgrenze, so sind die beitragspflichtigen Einnahmen für die Beitragsberechnung nach dem Verhältnis ihrer Höhe so zueinander zu mindern, dass die beitragspflichtigen Einnahmen zusammen höchstens die Beitragsbemessungsgrenze erreichen. Dies gilt auch bei einem Zusammentreffen von beitragspflichtigen Einnahmen aus einer abhängigen Beschäftigung mit beitragspflichtigen Einnahmen aus einer versicherungspflichtigen selbständigen Tätigkeit.

von
Pegasus

Wenn Sie schon mehr als 18 Jahre Beiträge zur Rentenversicherung insgesamt eingezahlt haben, können Sie sich von der Handwerkerpflichtversicherung befreien lassen und zahlen weiterhin nur die (vollen) Beiträge aus der Angestelltentätigkeit.

von
senf-dazu

Wenn wir schon dabei sind, die Sache komplett aufzurollen, interessiert mich folgendes:

a) ob er nun aus Selbstständigkeit und Angestelltentätigkeit in Höhe der BBG Beiträge zahlt oder nur aus der Angestelltentätigkeit, ist doch egal.

b) wenn er auch aus der Selbstständigkeit Beiträge zahlt, muss der Arbeitgeber weniger Lohnnebenkosten zahlen.

c) wenn er auch aus der Selbstständigkeit Beiträge zahlt, dann zahlt er letztlich mehr für das gleiche Ergebnis, weil er dann ja auch den Arbeitgeberanteil zahlt.

Was ist richtig?
Danke für eure Meinung bzw. Antwort.

von
Valzuun

b + c sind richtig.

So ist die -eindeutige- Rechtslage.
Deshalb kann man nur noch über die Gründe des Gesetzgebers oder das subjektive Gerechtigkeitsempfinden sprechen.

Aber an der Sache selbst ist nicht zu rütteln.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Steuererklärung in Corona-Zeiten

Wie sich die Corona-Pandemie auf Ihre Steuererklärung auswirkt, worauf Sie achten müssen und wo Sie Steuern sparen können.

Altersvorsorge 

Was die Dax-Erweiterung für Sparer bedeutet

Von 30 auf 40: Deutschlands wichtigster Börsenindex wird erweitert. Für Anleger lohnt es sich, deshalb einmal genau auf den Dax zu schauen.

Gesundheit 

Berufsunfähig: tückische 50-Prozent-Klausel

Die 50-Prozent-Klausel erweist sich oft als Hürde, wenn es um die Anerkennung einer Berufsunfähigkeit geht. Was es mit der Klausel auf sich hat.

Rente 

Erwerbsminderungsrente rechtzeitig verlängern

Eine Erwerbsminderungsrente wird meist nur befristet gewährt. Das Ende des Bewilligungszeitraums sollten Sie immer im Blick haben und rechtzeitig...

Rente 

Per Versorgungsausgleich zur Frührente

Eine Scheidung bringt manchen Versicherten einen vorzeitigen Rentenanspruch. Wie sich der Versorgungsausgleich auswirkt.