rentenversicherungspflicht

von
Fahrlehrer

hallo, ich bin jetzt 52 jahre und es geht um die frage der rentenversicherungspflicht. bisher habe ich privat vorgesorgt, lese aber jetztz, das lehrer (ich bin fahrlehrer) auch rückwirkend rentenversicherungspflichtig sind, selbst wenn sie privat vorgesorgt haben.

weiß jemand wie sich das verhält? danke

von
Mitleser

Es verhält sich so, das die Rentenversicherung Pflichtbeiträge für alle noch nicht verjährten Zeiträume nachträglich erhebt, wobei die Beitragshöhe entweder dem jeweils gültigen Regelbeitrag entspricht oder auf Antrag "einkommensgerecht" anhand ihrer Steuerbescheide berechnet wird. Sollten Sie jedoch einen oder mehrere Angestellte beschäftigen, deren Gesamtgehalt die jeweilige Geringfügigkeitsgrenze überschreitet, dann sind Sie aufgrund der dann vorhandenen Arbeitgebereigenschaft versicherungsfrei.

von Experte/in Experten-Antwort

Selbständig tätige Fahrlehrer sind grundsätzlich nach § 2 SGB VI versicherungspflichtig, wenn sie mit ihrer selbständigen Tätigkeit regelmäßig keinen (mehr als geringfügigen) versicherungspflichtigen Arbeitnehmer beschäftigen.

Bitte setzen Sie sich mit Ihrem zuständigen Rentenversicherungsträger in Verbindung.

von
Fahrlehrer

Hallo, erst mal danke. Möchte gerne wissen, ob es reicht, wenn ich die Ehefrau für 500 Euro brutto beschäftige?! Oder ob u.U. von einer Scheinbeschäftigung ausgegangen wird. Habe meine Frau über dem Geringfügigkeitssatz seit 1996 beschäftigt wegen der Krankenversicherung für sie und die Kinder

von
Mitleser

Zitiert von: Fahrlehrer

Hallo, erst mal danke. Möchte gerne wissen, ob es reicht, wenn ich die Ehefrau für 500 Euro brutto beschäftige?! Oder ob u.U. von einer Scheinbeschäftigung ausgegangen wird. Habe meine Frau über dem Geringfügigkeitssatz seit 1996 beschäftigt wegen der Krankenversicherung für sie und die Kinder

Die Beschäftigung eines Arbeitnehmers mit 500 EUR brutto ist völlig ausreichend. Der Arbeitnehmer kann selbstverständlich auch die Ehefrau sein. Wenn es sich bei der Ehegattenbeschäftigung um ein "Scheinarbeitsverhältnis" handeln würde, hätten sie dies entweder bereits bei der Anmeldung durch die zuständige Einzugsstelle (= gesetzliche Krankenkasse) oder bei den anschliessenden Betriebsprüfungen (finden alle vier Jahre statt) bereits erfahren. Dies schliesst zwar eine Änderung aufgrund einer Nachprüfung für die Zukunft nicht aus, aber für die Vergangenheit können Sie sich immer auf den Vertrauensschutz berufen. Im Zweifelsfall würde ich bei der zuständigen Stelle anrufen, die bei Ihnen die letzte Betriebsprüfung durchgeführt hat, und mir von dort eine entsprechende Bestätigung zukommen lassen.

von
Fahrlehrer

ich bedanke mich recht herzlich puuuuh