< content="">

Rentenversicherungsträger wechseln ?

von
Brutus

Hallo, meine Frage ist ganz einfach so hoffe ich. Kann man den Rentenversicherungsträger wechseln ?

von
Wolfgang

Hallo Brutus,

Grund dafür ?

NEIN, Sie sind nach &#39;Zuständigkeit&#39;/Quote zugeordnet und bleiben da ...bis die Zuständigkeit wechseln sollte.

Nebenbei, die Anspruchs- und Leistungsvoraussetzungen sind in der Rentenversicherung überall gleich. Die individuellen Arbeitsweisen mögen in Nuancen abweichen - wenn daher die Befindlichkeiten kommen sollten ;-)

Gruß
w.

von
Brutus

Na das geht ja fix hier.
Der Grund meiner Frage ist folgender. Mir wurde trotz hervorragender Leistungen, eine Reha-Maßnahme nach halber Absolvierung, nicht weiterbewilligt. Ich wurde zwischenzeitlich arbeitsunfähig geschrieben weil ich in dieser Maßnahme lange sitzen musste und mir ein zuvor bewilligter Spezialstuhl nicht gestellt wurde. Begründung war, dass die Leistungen nicht reichen würden, das Ziel bzw. den Abschluss zu erreichen. Das Zwischenzeugnis und die Aussagen der Dozenten sprachen das Gegenteil, dennoch keine Chance. Jetzt werden mir nur Beteiligungen an Wiedereingliederung anheim gestellt in Form von teilweiser Lohnkostenübernahme.

Gruß B.

von
Wolfgang

Hallo Brutus,

Sie werden Ihre Rentenversicherung &#39;deswegen&#39; nicht los.

Sie können nur nach abweichenden Entscheidungen anderer Rententräger in vergleichbaren Fällen suchen - oder den Rechtsweg beschreiten (Widerspruch, Klage), um ein besseres Ergebnis zu erzielen. Med.-fachlich kann ich da leider keinen Rat geben.

Gruß
w.

von
Brutus

Vielen Dank für Ihre Bemühungen, ich werde versuchen abweichende Entscheidungen zu finden, wenn ich auch noch nicht weiß wo ich Infos erhalten kann. Gruß B.

von
Wolfgang

Hallo Brutus,

der Weg ist weit, vielleicht hier:

http://www.deutsche-rentenversicherung-regional.de/Raa/

http://rvliteratur.drv-bund.de/bfa/xtention_index.htm

http://www.bsg.bund.de/cln_115/DE/Home/homepage__node.html?__nnn=true

http://www.bundesverfassungsgericht.de/entscheidungen.html

Gruß
w.
(leider kenn ich mich in dem Themenumfeld nicht wirklich/gar nicht aus - kann nur an die nächste DRV-Reha-Beratungsstelle verweisen. Vielleicht ist ein Reha-Experte die nächsten Tage mit besserem Rat da).

von
Brutus

Hallo Wolfgang,

ich danke dir auf jeden Fall für deine freundlichen Antworten und deine Hilfe. Ich werde die Links am WE mal durchgehen und sehen was ich finde. Mal sehen was noch kommt.

Gruß B.

von
Nix

Mein lieber Brutus!
Grundsätzlich gilt: Der Wechsel des RV-Trägers ist nicht möglich. Ausserdem wird Ihre (Alt-)Akte an den neuen RV-Träger(falls Ihnen ein Wechsel aus welchen Gründen auch immer gelingen sollte) an den &#34;neuen&#34; RV-Träger weitergereicht. Das Ergebnis wäre dasselbe.

Vergeuden wir also nicht mit solchen Thesen unsere Zeit
hier im Forum.

Doch nun zur Sache:
Sie haben eine Umschlung begonnen und wurden, nachdem Sie einige Zeit krank wurden sozusagen &#34;gekündigt&#34;, sprich: Die Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben wurde durch den RV-Träger abgebrochen.

Das ist ein ganz normaler Vorgang, der nichts mit Ihnen oder Ihren Leistungen zu tun hat. Der RV-Träger ist verpflichtet, Leistungen nach pflichtgemässem Ermessen zu bewilligen. Dazu gehört auch die jederzeitige Rehabilitationsfähigkeitskontrolle, bei welcher Sie ja- durch Ihre Arbeitsunfähigkeit - &#34;durchgefallen&#34; sind, weil Sie eben krank waren/sind.

Aus diesem Grunde kann der RV-Träger keine Massnahmekosten für die Dauer Ihrer Arbeitsunfähigkeit ....ins Unermässlliche bezahlen, bis Sie wieder gesunden....egal wie gut/schlecht Ihre schulischen Leistungen sind.

Der RV-Träger hat Ihre Leistung abgebrochen. Damit hat er sich bei weiterer Krankheit an Ihre Krankenkasse zwecks Krankengeldweiterzahlung für die weitere Arbeitsunfähigkeit verwiesen.
Sobald Sie wieder arbeitsfähig sind, müssen Sie bei der Agentur für Arbeit wieder arbeitssuchend melden und sich gleichzeitig - durch formloses Schreiben - beim RV-Träger zurückmelden, damit die Weitergewährung der Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben geprüft wird.

Sobald Sie wieder gesund sind - und rehabilitationsfähig (!) sind, schreiben Sie also an den RV-Träger:

Sehr geehrter Herr/Frau Fachberater für Rehabilitation!
Ich bin wieder rehabilitationsfähig, das heisst: Ich bin wieder gesund und beantrage den Wiedereinstieg/die Neugewährung der Leistung zur Teilhabe am Arbeitsleben.
Mit freundlichen Grüssen

Anschliessend lädt Sie dann der Fachberater für Rehabilitation(mit dem Sie sicher schon vor Bewilligung der abgebrochenen Leistung schon Kontakt hatten) wieder zu einem Beratungsgespräch und bespricht mit Ihnen das weitere Vorgehen: Neueinstieg in einen neuen Kursus/Wiedereinstieg in den alten Kursus/Nachholen des versäumten Lehrstoffs etc.

So einfach ist das.
Den Sachbearbeiter oder sogar den RV-Träger zu wechseln ist hierbei zwecklos, weil alle RV-Träger und alle Sachbearbeiter/Fachberater für Rehabilitation etc nach den selben Vorschriften der Sparsamkeit etc zu handeln haben.

Der Abbruch der Leistung wäre Ihnen also auch bei einem anderen DRV-Träger passiert.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg auf Ihrem weiteren Lebensweg

Nix

von
Brutus

Hallo, danke für diese ausführliche Information, ich werde es mal auf diesem Wege versuchen, es ist ja noch einiges offen. Besten Dank und Gruß B.

von
Lösung: Bergwerk oder Umzug

Es gibt nur zwei Möglichkeiten, den Leistungsträger zu wechseln: Sie arbeiten einen Monat unter Tage im Bergwerk. Dann ist die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See für Sie zuständig. Das kann aber auch in einer Sachgasse enden, denn da kommen Sie dann garantiert nie wieder weg, selbst wenn Sie auf dem Mond arbeiten. Wenn Sie jetzt bei einem Regionalträger sind, können Sie diesem entkommen, wenn Sie in den Bereich eines anderen Regionalträgers umziehen, z. B. wenn Sie also von Wiesbaden nach Mainz (oder umgekehrt) umziehen. Da müssen Sie nur über die Brücke fahren. Ich kann Ihnen aber wenig Hoffnung machen, dass durch den Wechsel des Leistungsträgers die Umzugskosten amortisiert werden. Die Regeln für die Gewährung von Leistungen sind, wie hier bereits ausgeführt, überall die Gleichen.

von
Brutus

Hallo und auch Ihnen Dank für die Auskunft. Das ist auch eine interessante Alternative in den Bergbau zu gehen aber das steht mein Rücken leider nicht mehr durch. Mal sehen was ich noch so finde. Gruß B.