Rentnerin

von
Elisa

Meine frage ist eigentlich nicht für das expertenforum eigentlich nich passend, aber ich wüsste jetzt nicht wo ich momentan nachfragen könnte.Also hoffe ich mal es kann mir hier auch jemand was dazu schreiben.
Ich und mein mann sind rentner und haben eine tochter, die verheiratet ist und zwei kinder hat.
wir haben kein testament gemacht und besitzen ein haus und ein bischen geld, welches wir uns sauer vom mund abgespart haben.
wir möchten zwar das wenn einer von uns stirbt unsere tochter nach der gesetzlichen erbfolge erbt. Das ist auch so ok! Aber unsere sorge gilt dem schwiegersohn. Unsere frage ist: erbt der schwiegersohn mit wenn einer von uns verstirbt oder erbt nur unser kind.
wie wäre es z.B. mit dem haus wenn unser kind es erbt und das geld, müsste sie mit ihren mann teilen und wie wäre es wenn es zwischen dem beiden zur scheidung käme? Hätte unser schwiegersohn dann auch anspruch auf unser haus das ja schließlich unsere tochter während ihrer ehe mit ihm geerbt hätte von uns, da ja unsere tochter keinen ehevertrag bei der hochzeit mit ihm gemacht hat?
ich hoffe mal sie wissen bescheid und können uns ein bischen weiterhelfen

mfg
elisa

von
Das Erbrecht ist nicht Gegenstand dieses Forums!

Auch wenn Sie Rentnerin sind: Fragen des Erbrechts sollten Sie mit einem dafür qualifizierten Rechtsanwalt und Notar erörtern und durch Testament "wasserdicht" machen. Das Forum ist dafür gänzlich ungeeignet, auch wenn der Notar Ihres Vertrauens derzeit gerade nicht erreichbar sein sollte.

von
no name

Hallo!

Nun bin ich auch kein Experte des Erbrechts, näheres sollten Sie wirklich mit einem Antwalt klären.

Was ich Ihnen jedoch sagen kann: sollten Sie oder Ihr Mann versterben, wird Ihr Schwiegersohn - nach der gesetzlichen Erbfolge - nicht erben (erbberechtigt sind nur die Abkömmlinge, also Kinder und Enkel und die Eltern des Erblassers), sondern nur der jeweils überlebende Ehegatte und Ihre Tochter.

Wenn Ihre Tochter keinen Ehevertrag abgeschlossen hat, besteht Zugewinngemeinschaft. Erbschaften werden bei der Ermittlung des Zugewinns jedoch "außen vor" gelassen, das heißt, auch im Falle einer Scheidung wird Ihr Schwiegersohn keinen Anteil an dem Haus erhalten.

Wenn Sie jedoch alles wasserdicht machen möchten, empfehle ich vorerst ein "Berliner Testament" (fragen Sie Ihren Anwalt). Darin wird der jeweils überlebende Ehegatte als Alleinerbe eingesetzt. Erst wenn sowohl Sie als auch Ihr Ehemann verstorben wären, würde Ihre Tochter erben. Dieser wiederum können Sie einen Ehevertrag mit Gütertrennung empfehlen, sofern Ihnen das mehr Sicherheit gibt.

Aber es sollte auch mit der gesetzliche Erbfolge/dem gesetzlichen Güterstand so hin gehen, dass Ihr Schwiegersohn nicht erbt.

Informieren Sie sich trotzdem bei einem Anwalt!

Experten-Antwort

Es wäre wirklich ratsam, sich mit dieser Anglegenheit an einen Anwalt zu wenden.

von
ossi

Wenn es um Immobilien geht, müssen Sie mit Ihrem Testament ohnehin zum Notar, soviel ich weiß. Der berät Sie auch.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

Sparen mit ETF: Rürup-Rente clever nutzen

Rürup-Sparer können auch staatlich gefördert mit kostengünstigen Indexfonds (ETFs) für den Ruhestand sparen – und so von Steuervorteilen profitieren.

Gesundheit 

Wenn die BU-Versicherung nicht zahlen will

Berufsunfähig – aber die eigens für diesen Fall abgeschlossene Versicherung stellt sich quer. Wie Versicherte vorbeugen können.

Rente 

Kinderregelung in der KVdR nutzen

Freiwillig versicherte Rentner müssen für die Krankenversicherung tief in die Tasche greifen. Dabei muss das in manchen Fällen gar nicht sein.

Altersvorsorge 

Wann lohnt sich eine private Pflegeversicherung?

Im Pflegefall übernimmt die gesetzliche Pflegeversicherung nur einen Teil der Kosten. Also besser eine private Pflegezusatzversicherung abschließen?

Altersvorsorge 

Altersvorsorge: Börse für Einsteiger

Aktien und Fonds bieten langfristig bessere Renditechancen als sichere Zinsprodukte, aber sie bergen auch mehr Risiken. Wie Sie teure Fehler bei der...