Riester

von
Jürgen

Kann ein Ehepartner (Selbständiger) einen "Huckepackvertrag ebenfalls mit bis zu 2.100 € ansparen und dafür den Sonderausgabenabzug erhalten, d. h. insgesamt 4.200 € bei gemeinsamer Veranlagung steuerlich geltend machen?
Falls ja, ist eine Überzahlung bei sog. "Huckepackverträgen" mit den gleichen steuerlichen Bedingungen wie bei LV`s, möglich? Wenn der Sonderausgabenabzug bei "Huckepackverträgen" nicht möglich ist, ist dann eine Überzahlung (gemäß LV-Bedingungen) möglich und ab welchem Betrag gilt die LV-Regelung?
Sind bei der Rürup-Rente ebenfalls Überzahlungen möglich, die der steuerlichen LV-Regelung entspricht?

Experten-Antwort

Hallo Jürgen,

ein reiner Zulagenvertrag des nicht unmittelbarförderberechtigten Ehepartners kann grundsätzlich bespart werden. Allerdings steht dem Huckepackpartner kein zusätzlicher Sonderausgabenabzug zu. Für Ihre Frage bedeutet das, dass für das Ehepaar insgesamt "nur" 2.100 Euro zur Verfügung stehen.
Dennoch könnten Beiträge, die der Huckepackpartner einzahlt als zusätzliche Sonderausgaben berücksichtigt werden. Wenn der unmittelbar förderberechtigte Ehepartner seinen Mindesteigenbeitrag (MEB) zahlt und danach noch "Luft" zum maximal förderfähigen Höchstbetrag ist, können die Beiträge des Huckepackpartners bis zur Höhe des maximal förderfähigen Betrages (2.100 Euro) auch als zusätzliche Sonderausgaben berücksichtigt werden.
Bsp.:
Einkommen förderfähiger Partner: 30.000 Euro
4 Prozent davon: 1.200 Euro
Für den zusätzlichen Sonderausgabenabzug werden 1200 Euro inkl. der zustehenden Zulagen (308 Euro) berücksichtigt. Aus dem Vertrag des Huckepackpartner können jetzt noch 800 Euro als zusätzlicher Sonderausgabenabzug berücksichtigt werden.

Sofern für diese Beiträge keine Sonderausgaben geltend gemacht werden oder Beiträge darüber hinaus erbracht werden, werden diese grundsätzlich als nicht geförderte Beiträge angesehen. Für diese Beiträge gelten in der Leistungsphase dann auch grundsätzlich die gleichen Bedingung wie für herkömmliche private Rentenversicherungen bzw. als Einmalzahlung wie für Lebensversicherungen.

von
Jürgen

Vielen herzlichen Dank.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...