Riester

von
Lupo

Hallo Forumsteilnehmer,
hat eine Person, die auf Grund einer außerbetrieblichen Reha-Ausbildung sozialversicherungspflichtig ist, einen Anspruch auf Riesterzulagen? Es wird kein Einkommen erzielt, weil zwar dem Grunde nach ein Anspruch auf Ausbildungsgeld besteht, dieses jedoch wegen des Überschreitens der Einkommensgrenzen der Eltern nicht gezahlt wird.
Aus welchen Beträgen würde, falls Riesterförderung gezahlt würde, dann der mindestens jährlich zu zahlende Beitrag berechnet?
Mit freundl. Grüßen, Lupo

Experten-Antwort

Ist diese Person sozialversicherungspflichtig, so gehört sie auch zum riesterförderberechtigtem Personenkreis. Bemessungsgrundlage ist das sozialversicherungspflichtige Entgelt vom Vorjahr (4% davon); mindestens der Sockelbetrag von 60,- EUR.

Interessante Themen

Altersvorsorge 

So sparen Sie mit nachhaltigen Fonds

Nachhaltige Aktienfonds und ETF können ein guter Baustein für die Altersvorsorge sein. Doch nicht immer steckt nur Nachhaltiges drin. Was beim Kauf zu...

Altersvorsorge 

Inflation: Was Sparer jetzt tun können

Milliarden auf den deutschen Sparkonten verlieren derzeit an Wert. Wie Sie sich bei der Altersvorsorge gegen die Teuerung wappnen können.

Altersvorsorge 

Berufsunfähigkeit: Als Schüler schon versichern lassen?

Wer noch vor Ausbildungsstart eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, kann auf Dauer Tausende sparen.

Altersvorsorge 

Wie Sparer von Immobilienfonds profitieren können

Offene Immobilienfonds versprechen auch in Zeiten niedriger Zinsen stabile Renditen. Doch die Pandemie hat Spuren hinterlassen. Was das für Anleger...

Rente 

Rentenplus auch für Witwen und Witwer

Zum 1. Juli steigen die Renten – auch für Witwen und Witwer. Wer wie profitiert und wie Einkommen angerechnet wird.