< content="">

Riester

von
Marc

Hallo! Hatte mit einem Versicherungsagenten eine lange Diskussion, ob sich die Riester-Rente für mich lohnt. Seine Argument waren:
1. Staatl. Zulagen
2. Steuerentalstung

Als Gegenargument habe ich die Abschluss- und Verwaltungsgebühren genannt und die steuerliche Belastung in der Auszahlungsphase.

Laut Meinung des VA übersteigen die Zulagen + Steuervergünstigung meine genannten Belastungen.

Ich bin 30 Jahr, Beamter ledig und möchte in naher Zukunft eine Familie gründen und evtl. Wohneigentum kaufen. Ist hier eine RR wirklich ratsam?

Danke für Ihre Antworten

von
Amadé

Wenn Sie Bauabsichten hegen und bei der Geldanlage Wert auf niedrige und vor allem transparente Kosten legen, kommt für Sie nur ein geförderter Banksparplan in Betracht.

Informieren Sie sich bitte hier:

http://www.test.de/themen/versicherung-vorsorge/test/-Riester-Banksparpläne/1574040/1574040/1578730/

Auf den Bestand von Steuervorteilen zu setzen ist allerdings nicht ratsam.

Als Beamter sollten Sie wissen, dass vermeintliche Steuervorteile ständig neu geschaffen aber auch wieder - nach Kassenlage - kassiert werden.

Ferner gilt die Regel:

Je mehr - staatlich kontrolliert - vorgesorgt wird, desto mehr Geld hat der Staat für seine Sozialstaats-Umverteilungs-Maschinerie zur Verfügung.

Ausserdem gilt:

Je mehr vorgesorgt wird, desto mehr kann der Staat sich von seinen Versorgungszusagen elegant zurückziehen.

Experten-Antwort

Die Problembereiche einer RR haben Sie bereits erwähnt. Zu Bedenken wäre auch wie viele Kinder &#34;geplant&#34; sind, wegen der Zulage bezüglich der Rendite!
Schlussendlich kann Ihnen auch hier keiner einen 100% Rat geben. Sie müssen alle Für und Wieder gegenüber stellen und dann entscheiden. Sie könnten vielleicht noch mehrere Anbieter befragen. Richtig ist auf jeden Fall, dass Sie etwas für die spätere Altersvorsorge machen sollen; je früher desto besser.

von
***

Deutsche Rentenversicherung Bund
Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen
10868 Berlin

Servicetelefon zum Nulltarif
0800 100048040

Montag bis Donnerstag 7:30 bis 19:30 Uhr
Freitag 7:30 bis 15:30 Uhr

http://www.deutsche-rentenversicherung.de/nn_11212/SharedDocs/de/Navigation/Rente/Riester__Rente/zulagenstelle__node.html__nnn=true#doc34948bodyText5

Experten-Antwort

Lieber &#34;***&#34;, was soll er mit dieser Adresse? Dort erhält man keine Ratschläge, ob riestern sinvoll ist oder nicht.

von
***

Sie haben Recht. Auch mir erscheint es ziemlich unsinnig, eine Service-Telefonnummer im Internet ohne Angabe zum Auskunftsspektrum &#34;einfach so&#34; zu benennen.

Unter der genannten Internet-Adresse wird zwar eine Service angeboten, er ist aber gar nicht definiert. Welchen Service die angegebene Service-Telefonnummer zum Nulltarif 0800 100048040 dem Anrufer tatsächlich bietet, sollte er aber doch besser vorher erfahren können.

von
Ruth

http://www.ihre-vorsorge.de/Themen-2006-Altersvorsorge-fuer-Einsteiger.html

Gruß, Ruth

Experten-Antwort

Bei dieser Service-Nummer kann man lediglich erfragen, ob ein Antrag eingegegangen ist, ab wann Zulagen zustehen usw., also speziell zu einem bestimmten Antrag, aber keine allg. Fragen über Altersvorsorge.

von
***

Eigentlich Schade. Unter &#34;Servicetelefon zum Nulltarif&#34; erwartet der Leser wohl zu Recht eine umfassende Beratung zu allen Themenbereichen, die die Deutsche Rentenversicherung unter dem Titel &#34;Riester-Rente&#34; im Internet anbietet. Wie soll der Interessent das von Ihnen nun dargestellte, erheblich einschränkende Angebot wohl vermuten können, wenn dazu an entsprechender Stelle Ausführungen nicht vorhanden sind?

von
R t B

Falsches Forum.

von
R T B

Falsches Forum.

von
Michael Wild

Hallo Marc, hallo in die Runde.

Einzelbetrachtungen bestimmter Vorsorgemöglichkeiten (oder gar bestimmter Produkte) bringen in der Regel keine brauchbaren Erkenntnisse. Je nach vorherrschender Meinung der Diskutierenden ist jedes Produkt vorteilhaft oder nachteilig darstellbar. Die Diskussion mit Ihrem Agenten können Sie noch Jahre führen, es bringt Sie nicht weiter. Sowohl Sie als auch Ihr Berater haben sich ja schon festgelegt.

Beispiel Kosten: Wer meint, hohe Kosten seien gleichzusetzen mit einem schlechten Produkt, der wird sich wahrscheinlich für ein Produkt mit niedrigen Kosten entscheiden. Sinnvoller wäre die Frage, welcher Zusatznutzen mit höheren Kosten gekauft wird. Das billigste Auto kann meinen Zwecken durchaus dienlich sein, das teuerste aber ebenso. Es kommt also auf meine ganz persönlichen Wünsche an.

Zum Thema Altersvorsorge:
das Gebiet ist so komplex, dass Sie nur mit einer Gesamtbetrachtung zu einer Entscheidung kommen, die Sie auch in vielen Jahren nicht bereuen werden. Letztendlich spielt neben den objektiven Fakten auch Ihre Lebensplanung eine große Rolle. Woher wissen Sie eigentlich, wie hoch Ihre persönliche Versorgungslücke ist, ob die Investition in ein Riesterprodukt diese Lücke schliesst und ob es nicht eine bessere Alternative gegeben hätte?
Was spricht dagegen, Zeit und Vertrauen in eine professionelle Beratung eines unabhängigen Vermittlers bzw. Beraters zu investieren? Das können Versicherungsmakler sein, oder - wenn Sie auch denen nicht vertrauen -Versicherungsberater oder Zertifizierte Finanzplaner. Bei letzteren investieren Sie natürlich auch noch Geld, aber dafür bekommen Sie eine professionelle Planung unabhängig von Provisionsinteressen. Und bei Fehlern haftet Ihr Gesprächspartner auch noch dafür. Erkundigen Sie sich außerdem vor einem Termin über die Ausbildung Ihres Gesprächspartners und lassen Sie sich Referenzen geben.

Eines steht jedenfalls fest: bei Ihrem Agenten oder Ihrer Bank werden Sie die Argumente hören, die für die Produkte sprechen, die dort angeboten werden. In der Bank ist das dann zusätzlich noch das Produkt, das gestern gerade "geschult" wurde. Das hat mit Planung nichts zu tun.

Und übrigens: in einem Internetforum werden Sie auch nur "Meinungen" zu hören bekommen, und das von Personen, die Sie nicht persönlich kennen und die in keinster Weise Verantwortung für ihre "Empfehlung" übernehmen werden.

Tipps zur Beratersuche:
www.experten.de
www.versicherungsmakler.de
www.transparent.de

Mit herzlichen Grüßen aus Ganderkesee

Michael E. Wild

von
Amadé

Wie unabhängig und uneigennützig sind eigentlich Ihre Berater?

Finanzberater darf sich in dieser Republik ein Jeder schimpfen.

von
Michael Wild

@Amadé:

da haben Sie Recht, Finanzberater (ich habe übrigens gar keine) darf sich jeder nennen. Für einige ist es vielleicht auch eine Beschimpfung. Ich halte den Berufsstand jedoch für einen sehr wichtigen und bin stolz, dass meine Kunden nach einer umfangreichen Beratung durch mich ganz genau Bescheid wissen, welche Möglichkeiten sie haben. Das führt in der Regel dann zu einer fundierten Entscheidung, die die Kunden aktiv getroffen haben und die deshalb auch passt.

Versicherungsmakler, Versicherungsberater, Certified Financial Planner hingegen darf man sich übrigens in diesem Land nicht so ohne weiteres nennen. Da muss man schon eine Fachkenntnis erwerben, nachweisen und dann eine Erlaubnis einholen. Das war nicht immer so, wurde aber aus gutem Grund am 22.5.2007 geändert. Was übrigens immer noch jeder werden kann: Vertreter einer Versicherung, und das sogar ganz ohne Nachweis einer Fachkunde. Gucken Sie mal am Samstag in den Stellenteil Ihrer bevorzugten Zeitung.

Und letztendlich bleibt es Ihnen immer selbst überlassen, die Qualifikation und Unabhängigkeit Ihres Beraters zu überprüfen. Wenn Sie Zweifel haben, nehmen Sie einfach einen anderen. Es gibt doch genug.

Mit herzlichen Grüßen aus Ganderkesee

Michael E. Wild

Experten-Antwort

Es ist eben eine kostenlose Service-nummer speziell zur Zulagenstelle und leider nicht eine allg. um eine Beratung bezüglich der Altersvorge zu erhalten. Dafür gibt es die einzelnen RV-Träger oder eben, wie hier auf einer Web-Seite.

von
Lebertran

.........ein Internetforum kann SELBSTVERSTÄNDLICH nur eine grobe Orientierungshilfe sein. Selbst schuld, wer hier alles ungeprüft glaubt. Gesunde Menschen glauben ja auch längst nicht alles, was in ihrem Bekanntenkreis erzählt wird. Ihr Kommentar, werter RtB, ist daher so überflüssig wie ein Kropf !
(Wie sollte man überhaupt einen Internet-User für eventuelle Falschaussagen verantwortlich machen ?) Ein Zeitungsredakteur macht sich schließlich auch nicht schadenersatzpflichtig, wenn er falsch informiert. (Es sei denn, er verleumdet Jemanden !)

Aber Hauptsache, Sie haben sich mal wieder zu Wort gemeldet !

von
Amadé

...ein sehr interessanter Artikel aus &#34;Die Zeit&#34;

http://www.zeit.de/2007/39/G-Riester-Rente

von
Amadé

Lieber Vorsorgender,

Ihre Vorsorge sollte die Rente mit 67 plus X mit einkalkulieren. Es gibt wieder neue politische Stimmen, die sogar die 70 ins Spiel bringen. Alles ist natürlich wirkungsgleich auf das Beamtenrecht zu übertragen:

http://www.welt.de/politik/article1279645/Junge_Union_fordert_Rente_mit_70_.html

Unser Schäuble:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,455305,00.html

Freund Raffelhüschen

http://www.rp-online.de/public/article/aktuelles/politik/deutschland/388571

Onkel Glos

http://www.focus.de/finanzen/altersvorsorge/rente/glos-vorstoss_aid_125244.html

Papa Missfelder

http://www.netzeitung.de/arbeitundberuf/507428.html

der gute &#34;Münte&#34;

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,398642,00.html

und unsere Lieblingsseite

http://www.ihre-vorsorge.de/Pension-ab-67.html

Also viel Spass beim Vorsorgen.

von
Leser

Dank für dieAuflistung der Interessenvertreter des Kapitals, die für diese arbeitnehmerunfreundliche Politik zeichnen,

In Frankreich würde man dies nicht so hinnehmen, ...

von
Marc

Vielen Dank für die rege Beteiligung!

Ich bin halt der Meinung, wenn ich mein Geld mit derzeit 4% (Tagesgeld) anlege, habe ichmehr als von einem Riester. mehr als 4% effektiv Rendite bringt deine RR doch auch nicht. Ägerlich bei der RR ist, dass die Banken und Versicherungen (und auch Walter Riester) sich eine &#34;Goldene Nase&#34; verdienen. Ständig wird einem Angst gemacht mit Versorgungslücke, aber braucht Mann mit 67+x noch soviel Geld!?