Riester & Steuern

von
Stefan B

Hallo,

besuche z.Z.den Kurs "Altersvorsorge macht Schule"

Da wurde gestern gesagt, dass bei Riester später keine Steuern anfallen. Ich habe aber irgendwo gelesen, dass welche anfallen.

Wasist nun richtig und wieviel fallen an?

von
Amadé

Der Staat verschenkt nichts.

Die Riester-Rente ist VOLL zu versteuern und zwar nach dem künftig geltendem Steuersatz, den noch niemand kennt.

Schauen Sie diebezüglich bei "Fragen und Antworten" nach:

http://www.ofd.niedersachsen.de/master/C1588212_N9684_L20_D0_I636.html

Irgendwie kann ich nicht glauben, dass der Dozent / die Dozentin Ihnen so etwas erzählt hat. Das sind doch "basics".

Gerne wird bei dem Thema "Steuern im Alter" erzählt, dass im Alter die Steuerbelastung in der Regel geringer ausfällt. Dieser Lehrsatz - nein Leersatz - blendet leider die demographische Entwicklung komplett aus.

Das Gesamtsteueraufkommen des Staates ist auch künftig von den Menschen aufzubringen, die dann noch da sind, also von den wenigen Jungen und eben den vielen Alten.

Ob künftig die Jungen neben der enormen Beitragslast auch noch das Gros der Steuerlast tragen, um die Alten zu entlasten, möchte ich in Frage stellen.

Riester macht übrigens nur dann Sinn, wenn Sie sicher sein können, dass Sie im Alter nicht auf Grundsicherung angewiesen sein werden. Sie sparen sonst für das Sozialamt.

Sprechen Sie im Kurs unbedingt die folgende Problematik an. Sie werfen sonst ggf, Geld zum Fenster hinaus:

http://www.daserste.de/plusminus/beitrag_dyn~uid,ryw32d2mo8i81l9r~cm.asp

Denken Sie bei allen Vorsorgestrategien auch daran, dass die Rente mit 67 noch nicht das letzte Wort der Politik ist:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,455305,00.html

http://www.netzeitung.de/arbeitundberuf/507428.html

http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,398752,00.html

Ach so, für Kranken- und Pflegeversicherung legen Sie am Besten auch noch mehrere % Ihres Einkommens zurück. Das gehört zu einer guten Vorsorge-Beratung unbedingt dazu.
Informieren Sie sich diesbezüglich hier:

http://www.esv.info/id/389161826/katalog.html

http://www.welt.de/print-welt/article325770/In_der_Pflegeversicherung_droht_eine_Explosion_der_Beitraege.html

Quintessenz: Mit ein wenig Riester hier und ein wenig Zulage da, ist es längst nicht getan.

von
Amadé

...man begnügt sich mit den Leistungen der Grundsicherung.

Auf

http://www.morgenpost.de/content/2007/01/18/politik/877517.html

wird insoweit hingewiesen.

von
Schießl.

Will versuchen auf ihren beitrag sachlich ein-
zugehen.
Ob auch auf riesterrente steuer anfällt wird von
der höhe des zu versteuernden jahreseinkom-
men bestimmt.

Steuerpflichtig ist die rente allemal, jetzt noch
nach jährich steigenden prozentsätzen, ab 2040
zu 100% der bruttorente.
Versuche mit zahlengaben eine extrembeispiel
darzustellen:
18.000 rente gesetzlich.
10.800 privatrente
07.200 betriebsrente
10.000 zinsen
46.000 Davon sind 28.360 zunächst steuerpflichtig.

Durch alle abzusetzenden beträge bleibt das zu versteuernde einkommen
für ein 65 jähriges ehepaar unterhalb des splittingfreibetrages von
15.328 im jahr, null steuer.

Sie können auch gerne den kurzen bericht über meine
teilnahme des kurses nachlesen , als usermeinung eingetragen
am 26.08.07 10:13 Uhr.
Bin fest überzeugt davon, kursleiter/leiterin hat dies nicht so
gesagt.
Klären sie dies beim nächsten kursabend, sind sie aber auch dann
mannhaft und berichten hier wieder , dies darf so nicht stehen
bleiben.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Amadé

Lieber Schießl Konrad,

gab es zu der Frage von Stefan B. denn bis jetzt einen unsachlichen Beitrag?

von
Schiko..

Mein beitrag sollte ja eine antwort für Stefan B.
sein.
Will versuchen auf ihren beitrag sachlich einzu-
gehen, waren hierzu die ersten worte.

Ich hoffe sie konnten befriedigung erlangen als sie
meinen namen " Schießl
Konrad " nannten.

Bleibe weiterhin aber bei"Schiko"

Mit freundlichen Grüßen.

Experten-Antwort

Die Riester-Rente unterliegt in vollem Umfang der nachgelagerten Besteuerung nach § 22 Nr. 5 EstG.

Im Rahmen von Altersvorsorge macht Schule wird ihnen ein "Handbuch und Arbeitsunterlage" ausgehändigt. Sie können ab Seite 247 näheres zur Besteuerung der Riester-Rente ersehen.

Die im Beitrag von Schießl. am 15.11.2007 angesprochene "Kohortenbesteuerung" bezieht sich auf Leibrenten und andere Leistungen im Sinne von § 22 Nr.1 Satz 3 Buchstabe aa EstG. Danach unterliegen diese Leibrenten - z.B. die gesetzliche Altersrente - erst ab dem Jahr 2040 der vollen Besteuerung. Lesen Sie hierzu ab Seite 82 ff. des Arbeitsbuches.

Gestatten Sie mir die Bemerkung, dass ich die angebliche Aussage des Dozenten, bei Riester würden später keine Steuern anfallen, nicht nach vollziehen kann. Sprechen Sie bitte beim nächsten Kurstermin den Dozenten direkt an. Ich gehe von einem Missverständnis aus.

von
Stefan B

Wie gewollt,

hier die Rückmeldung.

Der Referent sagt nun, es fallen Steuern an. Er hat die Frage wohl beim ersten Mal falsch verstanden.

Das Handbuch haben wir leider erst am Ende bekommen, so konnte ich vorher auch nichts nachlesen.