< content="">

Riester mittelbar: Mindestbeitrag für volle Zulage

von
Sarah K.

Hallo,

ich bin als Architektin berufsständisch versichert und daher über meinen Mann mittelbar zulageberechtigt. Die Kinderzulage läuft auf mich.

Da wir nun bauen, will mein Mann seinen Riestervertrag erstmal nicht besparen, da wir das Geld nun anderweitig brauchen.

Ich würde gerne meinen Vertrag trotzdem besparen, da ich nur geringfügig beschäftigt bin (Gleitzone) und dachte ich könnte nun für relativ wenig "Einsatz" die vollen Zulagen erhalten.

Nun hat mein Berater bei der Sparkasse gesagt, dass ich als mittelbar Zulageberechtigte nur die volle Zulage bekomme, wenn auch mein Mann die vollen 4% einbezahlt, ich also für meine Zulage von seinen Einzahlungen abhängig bin.

Ist dies korrekt?

Herzlichen Dank!

von
Bernhard Arnold

Nebenbei bemerkt, sie sollten den Sparkassenfritzen auch mal fragen, was die Sparkasse an Ihrem Riester-Vertrag verdient, wie hoch also die Vertragskostenbelastung ist.

insbesondere interessant ist zu wissen, wie lange sie sozulagen leben "müssen", um das was sie eingezahlt haben, wieder herausbekommen.

Experten-Antwort

Hallo Sarah K.,

wenn Ihr Ehemann keine Beiträge mehr abführt, gelten Sie nicht mehr als mittelbar zulagenberechtigt bei der Riesterförderung. Sofern Ihre RV-Beiträge aus der Beschäftigung (Gleitzone) in das System der gesetzlichen Rentenversicherung einfließen, kann evtl. ein Wechsel als „unmittelbar“ Zulagenberechtigte eintreten. Fließen die Beiträge allerdings in die berufsständische Versorgung ein, kann den Ausführungen Ihres Sparkassen-Beraters zugestimmt werden. Zur Klärung Ihrer Situation empfehle ich Ihnen daher ein Beratungsgespräch zur Altersvorsorge bei einer Auskunfts- und Beratungsstelle.

von
Sarah K.

Hallo,

danke schonmal für die Antwort.

Ich bin ja für meine Tätigkeit im Versorgungswerk pflichtversichert und von der DRV befreit. Und nur wegen der Zulagen wieder zurück zu wechseln ist mir die Sache dann doch nicht wert ;)

Wie sieht denn die Sache aus, wenn mein Mann nicht nichts, sondern nur einen kleineren Beitrag einbezahlt? Es ging nur darum, dass er vorerst nicht die vollen 4 % bezahlen will / kann aus oben genannten Gründen. Bekomme ich dann die Zulagen (voll oder anteilig)?

Vielen Dank!