< content="">

Riester mittelbar/unmittelbar?

von
Jürgen

Hallo,
ich habe ein Problem mit der Zuordnung mittelbar/unmittelbar. Hier kurz die Fakten:
1. Ich habe in 2006 / 2007 als selbstständiger rentenversicherungspflichtige Einnahmen in Höhe X erzielt.
2. Ich bin seit August 2007 nicht mehr Rentenversicherungspflichtig, weil ich eine Angestellte mit > 400€ / Monat beschäftige.
3. Ich zahle seit August 2007 den freiwillige Mindestbeitrag von 79,60 € in die Rentenversicherung ein.
4. Ich bin freiwillig gesetzlich Krankenversichert.
5. Meine Frau und ich haben beide einen Riester-Vertrag. Meine Frau ist unmittelbar zulageberechtigt.

Fragen:
1. Bin ich für die Riester-Zulagen 2007 / 2008 / 2009 unmittelbar oder mittelbar zulageberechtigt?
2. Wie hoch sind meine Mindestbeiträge 2007-2009 um die volle Zulage zu erhalten und wovon berechnen sich diese?
3. Ist der Betrag X die von der Rentenversicherung bescheinigte Beitragsbemessungsgrundlage?

Vielen Dank für Ihre Antworten.

von
Schiko.

Grundsätzlich gilt doch der unmittelbar Bezugsberechtigte ist Derjenige, der
die Voraussetzung , in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherte
Arbeitnehmer ist.
Schließt der pflichtversicherte Selbstständige auch einen Vertrag ab ist er der
unmittelbar Bezugsberechtigte, zahlt keinen Beitrag und erhält 154 Grundzulage.

Ich meine, der freiwillige Mindestbeitrag zur Rentenversicherung von 79,60
ist dabei bedeutungslos.
Die Ehefrau- angenommen berufstätig- zahlt 4% aus dem Vorjahresbrutto.

Die Rentenversicherung braucht hierzu nichts zu bestätigen.
Nur zur Klarstellung. dies ist doch keine verbindliche Auskunft, sondern eine
Meinungsäußerung eines Users.

Ob richtig oder falsch, dies ist doch nicht zu benoten.

Mit freundlichen Grüßen.

von
B´son

Hallo Jürgen,

1.)Nach meinem Verständnis sind sie 2007 unmittelbar und ab 2008 mittelbar zulagenberechtigt.

2.)Der Eigenbeitrag für 2007 errechnet sich aus den beitragspflichtigen Einnahmen des Jahres 2006 (3% - Zulagen). Für die Jahre der mittelbaren Förderberechtigung (2008 und 2009) müßen sie keine eigenen Beiträge in Ihren Vertrag einzahlen.

3.) Für das Jahr 2007 : Ja

Die freiwilligen Bieträge in die RV lösen keine unmittelbare Förderberechtigung aus.

von
Jürgen

Hallo,
danke erstmal für Eure Antworten. Leider ist ein &#34;vielleicht&#34; oder &#34;ich meine&#34; bei sowas wenig hilfreich, da es hier um Kohle geht und nur eindeutige Aussagen Sinn machen.
Ich habe noch vergessen zu erwähnen, dass ich in 2008 Krankengeld bezogen habe, was die Sache nochmal verkomplizieren könnte:
----
Auszug aus Fragen und Antworten zur Riester-Rente von CosmosDirekt:
....
Wer gehört zum unmittelkbar geförderten Personenkreis?
...
alle Personen, die im Jahr 2008 - zumindest teilweise - einer der unten genannten Personengruppen angehört haben:
....
Bezieher von Lohnersatzleistungen (z.B. Krankengeld, Arbeitslosengeld.....
----
Ich wurde dadurch aber trotzdem nicht versicherungspflichtig.
@ B&#39;son: Ich war auch der Meinung, ab 2008 wäre ich mittelbar versichert. Die Peoples von CosmosDirekt meinten aber, sie hätten nach Antragstellung für die Zulagen 2008 von der DRV eine Mitteilung bekommen, dass ich unmittelbar Zulageberechtigt wäre, was im Umkehrschluss bedeutet, dass ich für den Erhalt der Zulagen Kohle ansparen müsste. Da stellt sich dann wieder die Frage, von welchem Betrag die 4% zu Zahlen wären. Etwa vom erhaltenen Krankengeld???

Alles in allem finde ich die ganzen Riester-Regelungen ziemlich ätzend undurchsichtig und am meisten profitieren m.E. die Anbieter der Verträge davon, wenn man sich mal die Höhe der Gebühren etc. ansieht...

Ich hoffe, es antwortet nochmal ein Experte!?!?

Gruß, Jürgen

von
Jürgen

Hallo Schiko,
also grundsätzlich muss man bei unmittelbarer Zulageberechtigung einen sogenannten Sockelbeitrag als Mindesteinzahlung von 60,-&#8364; einzahlen, sonst war&#39;s das mit der Zulage, auch wenn man nur einen Euro Rentenversicherungspflichtig im Jahr verdient hat. Soviel zum Thema gar nix einzahlen. Das weiß ich leider aus Erfahrung.

Nur bei &#34;mittelbarer Zulageberechtigung&#34; gilt das mit dem Ehepartner und nix einzahlen. Deshalb ja die Fragen zur Klarstellung!

Wenn beide was RV-Pflichtiges verdienen, sind auch beide &#34;unmittelbar Zulageberechtigt&#34; und müssen eine Eigenleistung bringen! &#34;Mittelbar&#34; gibt es nur, wenn einer kein RV-Pflichtiges Einkommen hat und beide einen eigenen Vertrag, so wie bei uns. Nur wenn ich doch als &#34;unmittelbar&#34; durch die Zulagenstelle (DRV) eingestuft werde, warum auch immer, und zahle nichts oder zuwenig ein, dann iss Essig mit Zulage (154 &#8364;), weil ich halt keinen Eigenanteil eingezahlt habe. Soweit alle Klarheiten beseitigt ????
Ich habe aber bei der DRV per Mail zur Sicherheit mal direkt angefragt, wie das in meinem Fall ist.

Vielleicht kann mir aber auch mal jemand einen Link oder so schicken, wo man den ganzen Kram mal genau nachlesen kann.
Danke schonmal im voraus, und bitte in diesem Fall keine weiteren &#34;ich glaube aber...&#34;, oder so, dafür gehen wir in die Kirche und nicht ins Forum.

Gruß, Jürgen

von
B´son

Hallo Jürgen,

0800 10 0048040

Das ist die (kostenlose !) Nummer der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen.

Die sollten Ihnen weiterhelfen können.

Viel Glück :-)

von
Jürgen

Hallo B&#39; Son,

danke für die Info. Aber auch da wird gespart! :-(
Es läuft &#39;ne Ansage mit der neuen Nummer:
0338121222324
Mo.-Do. 8-17 Uhr und Fr. 8-15 Uhr.
Zum Glück habe ich &#39;ne Telefon-Flat :-)
Gruß, Jürgen