< content="">

Riester noch möglich?

von
jockel

hallo, ich bin 1951 und berufstätig. lohnt sich für mich bzw. ist es noch möglich zu "riestern" oder wenn "nein" welche zusatzvorsorge ist möglich ggfls. mit staatlichen zuschüssen? danke im voraus für Ihre empfehlungen. mfg jockel

von
Anni

Riester und 51 geb. vergessen Sie es, das ist Unsinn. Nehmen Sie das Geld und fahren schön in Urlaub, das Leben ist kürzer als wir manchmal denken.

von
...

Mit 61 an die zusätzliche Altersvorsorge zu denken ist -vorsichtig ausgedrückt- quatsch.
Ob staatlich gefördert oder nicht, da (bei einer maximalen Laufzeit von 4-5 Jahren) kommt unterm Strich einfach nix mehr raus...

von
egal

Falls die Frage ist, ob riestern noch möglich, kann man sie mit JA beantworten. Bei dem "lohnen" halte ich mich mal schön zurück. Wenn überhaupt kann meiner Meinung in dem Alter nur noch ein Banksparplan in Frage kommen. Alle anderen Riester Vorsorgeformen verursachen ja viel zu viele Kosten - gerade bei so einer kurzen Ansparphase.

von
egal

http://www.ihre-vorsorge.de/magazin/nachrichten/finanzen/news-single/article/riester-rente-die-provinz-bringts.html

So, so. Ich glaub die Stiftung schreibt auch, wie sie es braucht. Auf einmal ist der Banksparplan für jedes Alter gut. Vor Jahren haben sie noch (er)testet: Fondssparplan für junge Sparer! Auch das "sehr realistische" Beispiel mit der Sparrate von 150 Euro mtl. zeigt, in welcher Welt die leben. Ja, schön wäre das, wenn ich mich mtl. nur um meine 150 Euro Riester-Rente finanziell kümmern müsste. Die nehme ich nicht mehr ernst.

Experten-Antwort

Grundsätzlich gehören Sie als versicherungspflichtige Beschäftigte zum Personenkreis, der eine staatlich geförderte Altersvorsorge (Riesterrente) abschließen kann. Ob diese zu empfehlen ist, hängt von vielen individuellen Faktoren ab. Einmal kommt es darauf an, wie hoch der Eigenbeitrag wäre um die volle Grundzulage in Höhe von 154 Euro gefördert zu bekommen (4% des rentenversicherungspflichtigen Vorjahresbruttogehalt abzüglich Grundzulage). Danach muss man sich für das richtige Produkt und den richtigen Anbieter entscheiden. Hier spielen natürlich Einstiegsalter und somit Anlagehorizont eine zentrale Rolle (Verwaltungsgebühren, Provision, Zinseffekt, Schwankungsrisiken am Kapitalmarkt usw.). Das eine Riesterrente prinzipiell für Ihr Alter keinen Sinn mehr macht, würde ich somit nicht sagen. Zu bedenken ist dabei auch, dass Sie die Beiträge als Sonderausgaben steuerlich geltend machen können und damit eventuell eine nicht unerhebliche Steuerentlastung erreichen. Ich empfehle Ihnen eine individuelle Beratung in einer unseren zahlreichen Auskunfts-und Beratungsstellen.

von
spannenlanger Hansel

Zitiert von: jockel

hallo, ich bin 1951 und berufstätig. lohnt sich für mich bzw. ist es noch möglich zu "riestern" oder wenn "nein" welche zusatzvorsorge ist möglich ggfls. mit staatlichen zuschüssen? danke im voraus für Ihre empfehlungen. mfg jockel

So,so,-lieber experte,-was kann man in der Beratungsstelle denn mehr als die Bestätigung Ihrer Aussagen bieten?
Steuervorteile ausrechnen?Produkte empfehlen?Die Zulage kann man auch selber ausrechnen!

von
egal

Nicht das Steuerargument, bitte. Pünktlich zum Renteneintritt wird das FA auf der Matte stehen und die komplette Riester-Rente nachgelagert besteuern, das ist mal Fakt!

von
spannenlanger Hansel

Also nur die Zulage und die grandiose Verzinsung? Wie kann man Geld überhaupt krisenfest und evt sogar mit Verzinsung anlegen? Bzw:wie können millionen Menschen dies tun???ich wünsche allen eine gute Nacht,
L.G. euer Hansel