< content="">

Riester od Betriebsrente?

von
Hurra

Ich befasse mich gerade mit meiner Altersvorsorge: Was ist besser - betriebl. Altersvorsorge oder Riester-Rente?

Sehe ich das richtig: Mit Riester kann ich max. 2.100 und mit Betrieblicher 2.640 Euro absetzen. Bede Formen der Altersvorsorge muss ich im Alter voll versteuern und auch noch Kv- und Pv-Beträge entrichten?

Habe ich das richtig verstanden?

Liebe Experten, geben Sie mir bitte Hinweise zu welcher Altersvorsorge ich greifen sollte (2 Kinder, 40000 Jahreseinkommen, 36 J.). Beides kann ich nicht stemmen.

von
NBGFUN

Hallo,
was das "bessere" ist kann wohl hier niemand beantworten. Diesbezüglich ist das Thema zu komplex.
Folgende Fragen sollten Sie sich zuerst beantworten:
Wie lange wird mein Beschäftigungsverhältnis bei meinem jetzigen Arbeitgeber anhalten. Wie sieht die betriebl. Altersvorsorge dort aus, welche Rendite.
Riestergeförderte Altersvorsorge gibt es div. Produkte. Diesbezüglich mal mit einem oder mehreren Anbietern in Kontakt setzen.
(Förderung vom Staat: 154,00 Euro pro Jahr + ggf. weitere Zulagen für unterhaltspflichtige Kinder).
KV-Pflicht in der Rente:
z.Zt. keine KV-Pflicht bei Riesterrenten; jedoch voll KV und PV bei der Betriebsrente
Das etwas zusätzlich für das Alter gemacht werden soll ist unbestritten, jedoch welches Produkt für Sie das "Beste" ist, dass kann Ihnen hier niemand so ohne weiteres beantworten.
PS: Ggf. wäre hier eine (kostenpflichtige) Beratung bei der Verbraucherzentrale angezeigt.

Experten-Antwort

Innerhalb der Riester-Produkte und der Betriebsrente gibt es derart vielfältige Produkte, die abseits der von Ihnen genannten Punkte aufgrund ihrer Unterschiede letztlich den Ausschlag für eine Entscheidung geben können, dass ich wie "NBGFUN" zu einer (wenn auch kostenpflichtigen) Beratung bei einer Verbraucherzentrale rate.

von
Reginald

Wenn sie gesetzlich versichert sind, müssen sie Krankenversicherung und Pflegeversicherung von den späteren Rentenauszahlungen entrichten und zwar volle Beiträge, nicht nur die Hälfte! So ist zur Zeit die Gesetzeslage.

Falls sie die Betriebsrente wählen, sollten sie darauf achten, daß diese übertragbar ist bzw. diese zu einem anderen Arbeitgeber ohne viel Kosten mitnehmen können.

Wenn sie keinen "guten Arbeitgeber" haben oder öfter mal wechseln wollen, tendiere ich eher zu Riester.

Aber mit Riester kann man natürlich auch Pech haben, meistens kann man sich nur auf die garantierte Summe dort verlassen. Im übrigen zocken einem die Banken (selbst seriöse) ab.

von
Ernst

Zitiert von: Reginald

Wenn sie gesetzlich versichert sind, müssen sie Krankenversicherung und Pflegeversicherung von den späteren Rentenauszahlungen entrichten und zwar volle Beiträge, nicht nur die Hälfte! So ist zur Zeit die Gesetzeslage.

Falls sie die Betriebsrente wählen, sollten sie darauf achten, daß diese übertragbar ist bzw. diese zu einem anderen Arbeitgeber ohne viel Kosten mitnehmen können.

Wenn sie keinen "guten Arbeitgeber" haben oder öfter mal wechseln wollen, tendiere ich eher zu Riester.

Aber mit Riester kann man natürlich auch Pech haben, meistens kann man sich nur auf die garantierte Summe dort verlassen. Im übrigen zocken einem die Banken (selbst seriöse) ab.

Ernst kann die Sache bei der Betriebsrente dann werden, wenn diese erst nach einer gewissen Zeit (zum Beispiel 5 Jahren) unverfallbar wird. Verlaßt man dann die Firma vor dieser Zeit, kassiert die Firma den bis dahin erworbenen Rentenanspruch. Bei unser schnelllebigen Zeit sollte man das durchaus einkalkulieren.

von
Richard Löwenherz

Ich finde eine Frage ist bei der Betriebsrente auch wichtig:
Was passiert wenn das Unternehmen pleite geht oder fusionieren muß. Ist dann meine Betriebsrente ganz oder teilweise weg?