Riester-Rente

von
rmf

Hallo,
es gibt eine große Anzahl von Anbietern dieses Produktes. Kann jemand tendenziell sagen welche Anbieter-/Spartengruppe (Banken, Betriebsrententräger, etc.) oder gar konkrete Anbieter für uns Kunden am vorteilhaftesten sind?
Danke

von
Sparrow

Hallo
je nachdem wie alt sie sind und wieviel sie an sicherheit interessiert sind
es gibt das britische policen modell, die dürfen bis zu 100% in fonds anlegen, d.h. mehr performance für sie, die garantierte verzinsung liegt dann bei 1.5%, im schnitt haben die aber die letzten 10 jahre immer zw 8-12% gemacht.

z.b. skandia oder canada life in google eingebenl

von
Unbekannt

Hallo "rmf",

die Frage kann Ihnen niemand beantworten. Die Produkte in der freien Wirtschaft sind in der Regel so zugeschnitten, dass man nicht das eine Produkt mit dem Anderen vergleichen kann. Sonst würden es ja nur noch paar Anbieter geben und die Anderen wären "Pleite".

Wenden Sie sich an Ihre Verbraucherzentrale. Kostet zwar paar Euro, aber dort bekommen Sie wenigstens wirkliche unabhängie Beratung. Aber vorab, die Verbraucherzentrale kann Ihnen auch nix empfehlen. Für welches Produkt Sie sich im Endeffekt entscheiden, müssen Sie selber treffen.

von
Amadé

Nun, etwas mehr zu der Thematik als meine Vorredner kann man schon sagen.

Das größte Problem ist, dass wir hier alle nicht wissen, wie jung oder alt Sie sind?

Sind Sie noch relativ jung an Jahren, lassen Sie die Finger weg von Privaten Rentenversicherungen mit Riesterförderung. Aber auch in älteren Jahren sollte man hier sehr vorsichtig sein.

Für die junge Zielgruppe ist ein Produkt mit hohem Aktienanteil (global anlegend) schon mal ganz gut.

Sicherheit kostet Geld! Lassen Sie sich vom Anbieter genau aufschlüsseln, was er Ihnen an Kosten aufbrummen würde. Die Kosten sind oftmals wahre Rendite-Killer.

Bei einer Direktversicherung sind Sie in Sachen Verwaltungskosten gut aufgehoben.

Schauen Sie mal hier nach:

http://www1.cosmosdirekt.de/webapp/stat/SessionServlet;jsessionid=0000nqiWDBHUEl2AK7KrhERVEzZ:-1?con_id=KAmvncCoAxMAIFC2JxsAAABX&url=/html/produkte/altersvorsorge/index.html

Sollten Sie Mitglied in einer Gesetzlichen Krankenversicherung sein, Finger weg von jeder Form der Betrieblichen Altersvorsorge incl. Entgeltumwandlung (Verlust der Arbeitgeberanteile zur Sozialversicherung, Vollverbeitragung der späteren Rente). Es sei denn, der Chef beteiligt sich in erheblichem Umfang am Beitragsaufkommen.

Sollten Sie bereits Ende Vierzig sein, kommt nur ein geförderter Banksparplan in Frage.

http://www.mvb.de

Und da nur ein Produkt, wählen, was an die Umlaufrendite gekoppelt ist.

Für wenige Euro können Sie sich Tests der Stiftung Warentest besorgen.

von
Amadeus

Weitere infos finden Sie auch unter http://www.finanztest.de

von Experte/in Experten-Antwort

Hallo,

als Mitarbeiter der Deutschen Rentenversicherung dürfen wir keine Anlage oder Produktempfehlungen aussprechen. Allgemein läßt sich allerdings folgendes über die förderbaren Produktarten sagen.

Beachten Sie bei Ihrer Anlageform, dass Sie eine höhere Rendite auch nur mit einem größeren Risiko erreichen können. Dabei sollten Sie in jedem Fall Ihre persönliche/ familiäre Situation (ist ein Partner zu Versorgen sind Kinder vorhanden) nicht außer acht lassen.

Eine private Rentenversicherung verbindet Kapitalanlage und Versicherung. Sie gewährt eine lebenslange Leibrente. Die Leistungen der priv. Rentenversicherung bestehen in der Regel aus einer garantierten Mindestverzinsung zzgl. einer Überschussbeteiligung. Bei der priv. Rentenversicherung handelt es sich nach allgemeiner Einschätzung um eine Altersvorsorgeanlage mit vergleichsweise geringem Risiko, mittleren Ertragschancen und einer lebenslangen Leistung.

Ein Banksparplan besteht im langfristigen Ansparen von Bankguthaben mit festgelegter Verzinsung. Dabei kann der Zinssatz von der Laufleistung oder dem Sparbetrag abhängig sein oder sich nach einem Referenzwert richten. Diese Altersvorsorgeform ist eine Anlage mit sehr geringem Risiko, dem jedoch auch nur vergleichsweise geringe Erträge gegenüberstehen.

Auch Fondsprodukte können zur geförderten Altersvorsorge eingesetzt werden. Man unterscheidet prinzipiell Aktienfonds, Rentenfonds, Geldmarktfonds und Kombinationen dieser Formen. Bei den verschiedenen Fondsparplänen handelt es sich um die risikoreichste Anlagemöglichkeit der geförderten Altersvorsorge, das heißt um die mit den größten Ertragschancen und zugleich den größten Verlustgefahren.

Deshalb dürften in der Praxis häufig Mischformen zwischen Versicherungs- und Sparprodukten angeboten werden. So können zum Beispiel die Überschüsse aus Versicherungen ebenso wie die Zinserträge aus Bankguthaben in Investmentfonds angelegt werden. Zudem müssen alle Vorsorgeverträge spätestens ab dem 85. Lebensjahr eine Leibrente garantieren, was auch den Bank- und Fondsprodukten einen Versicherungscharakter verleiht.