Riester-Rente

von
J. Bauer

Hallo, ich bin Beamter, meine Frau befindet sich im Erziehungsurlaub.

Ich möchte keine Riesterrente abschließen, meine Frau aber schon.

Sie hat kein eigenes Einkommen. Wie hoch ist der monatliche Mindestbeitrag, mit welchen Förderungen können wir rechnen? (2 Kinder, geb. 2006 und 2008)

Vielen Dank!

von
Schwarzwälder

Durch die beiden Kinder ist Ihre Frau Riesterrentenberechtigt und kann einen eigenen Vertrag abschließen. Bis 2011 dürfte eine unmittelbare Förderberechtigung bestehen.
Der Beitrag beträgt im Jahr 60 Euro, da Ihre Frau kein eigenes Einkommen hat.
Sollte Ihre Frau nach 2011 nicht wieder einer versicherungspflichtigen Beschäftigung nachgehen und Sie bis dahin noch immer keinen Riestervertrag haben, kann Sie den Vertrag ruhen lassen, bis sie wieder förderberechtigt ist.

von
Schiko.

Grüß Gott, Herr Schwarzwälder.
Gilt das Endjahr von 2011 auch
für ein Kind, daß bereits 2008
geboren wurde?

Danke.

MfG.

von
Schwarzwälder

Ja. Wenn wie im vorliegenden Fall ein Kind 2006 und ein Kind 2008 geboren wurden, verlängert sich die Kindererziehungszeit. Selbst wenn das kind 2006 im Januar geboren wurde erreicht man somit locker das Jahr 2011.

von
Schiko.

Vielen Dank für Ihre Ergänzung,
diese zeigt, wie man auch mit
Mitmenschen umgehen kann.

MfG.

von
Herr Rossi

Bei einer Geburt des Kindes im Januar 2006 (egal an welchem Tag) beginnen die Pflichtbeiträge für Kindererziehung im Februar 2006 (Folgemonat) und würden eigentlich im Januar 2009 enden. Kommt in der Zwischenzeit ein weiteres Kind zur Welt, z.B. 2008, werden weitere drei Jahre mit Pflichtbeitragszeiten daraus und "hinten angehängt". Somit würde selbst bei einer Geburt am 01.01.2006 eine durchgehende Pflichtbeitragszeit bis Januar 2012 vorliegen.

von
Riester

Ihre Frau ist förderberechtigt ohne Beschäftigung bei Erziehung der Kinder bis einschließlich 2012!! Mindestens 60 Eur müßte sie jährlich einzahlen in einen Riestervertrag (Info´s üner Produkte und deren Qualität Hefte 10-12/2009 Finanztest) und würde 639 Eur vom Staat jährlich in den Vertrag egzahlt bekommen (Förderquote 91,4 %!!!) 154,- Grundzulage, 185,-Eur Kinderzulage Kind 2006 und 300,-Eur Kinderzulage Kind 2008.Sollten Sie als Ehegatte (Beamter)ebenfalls einen Vertrag abschließen und gegenüber Ihrem Dienstherrn keine Einverständniserklärung darüber abgeben, daß dieser Ihre jährlichen Bruttoverdienste an die Zulagenstelle melden darf, sind Sie selbst zwar nicht förderfähig, der Staat würde aber - ohne von Ihnen einen Mindestbeitrag zu verlangen - weitere 154,- Eur in Ihren Vertrag jährlich zahlen. Somit würde Ihre Familie für 60Eur jährlich in 2 Verträge insgesamt 793 Eur erhalten (Förderquote knapp 93%!!!)

Sollte Ihre frau irgendwann wieder arbeiten und sich fragen, was Sie nun zahlen muß, gilt der Grundsatz: 4% des SV-Brutto des Vorjahres abzüglich zu erwartender Zulagen (in Ihrem Fall ALLER Zulagen). Das hieße, selbst wenn Ihre Frau demnächst wieder arbeiten würde, wäre selbst bei einem JahresSVBrutto von 21000,- Eur ein Jahhresbeitrag von 60 Eur ausreichend um die Zulagen von insgesamt 793 Eur zu erhalten.

Es lohnt sich also!!

MfG