< content="">

Riester-Rente für Studenten

von
ad-invest

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich bin auf die Riester-Rente der Allianz aufmerksam geworden und möchte Ihnen hierzu einige Fragen stellen:

1. Zunächst: Welche (fondsgebundene) Riester-Rente bekommt nach aktuellen Tests die besten Noten?

2. Ich bin Student und arbeite z.Z. nicht nebenbei - habe ich einen Anspruch auf die staatl. Förderung?

3. Sofern ich keinen Anspruch habe: Mir wurde gesagt, dass ich die Förderungen für zwei Jahre rückwirkend beantragen könnte, sobald ich begonnen habe zu arbeiten. Ist das richtig, bzw. wie würde es funktionieren?

4. Angenommen, ich verdiene nach meinem Studium 50.000 Euro brutto im Jahr, dann müsste ich 4 % des Vorjahresbruttos einzahlen um die volle staatl. Förderung zu bekommen. VORjahresbrutto heißt aber doch, dass ich im ersten Jahr, in dem ich Geld verdiene, noch mit nur 60 Euro jährlich die volle staatl. Förderung bekommen würde?

5. Bleiben wir bei den 50.000 Euro brutto - 4 % wären 1846 Euro jährlich, die ich einzahlen müsste um die volle Förderung von 154 Euro (angenommen: Single, keine Kinder) zu erhalten. Wenn ich nun aber weiterhin nur 5 Euro monatlich in den Vertrag einzahlen möchte, welche staatliche Förderung würde ich dann noch bekommen?

Ich hoffe auf eine detaillierte Beantwortung meiner Fragen - vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen

von
KSC

zu 1) setzen Sie sich doch bitte selbst an den Computer und werten Testergebnisse aus, das sollte Ihnen als Student gelingen. (und das macht wohl erst dann Sinn, wenn Sie förderberechtigt sind - eine heute mit gut getesteter Anbieter braucht in 3 Jahren nicht mehr gut zu sein)

zu2) nein, da Sie nicht versicherungspflichtig sind. (Ausnahme Sie wären mit einer Versicherungspflichtigen Ehefrau verheiratet)

zu 3) in dem Jahr, in dem Sie versicherungspflichtig sind, können Sie die Förderung erhalten, wenn Sie einen Riestervertrag besparen.

zu 4) ja, das würde im ersten Jahr funktionieren.

zu 5) wenn Sie nur anteilig zahlen, erhalten Sie die Förderung auch nur anteilig!

Wenn Sie wie in Ihrem Beispiel nur ein Dreißigstel einzahlen erhalten Sie auch nur ein Dreißigstel der Förderung -
das können Sie also getrost vergessen, so ein &#34;Sparplan&#34; ist m.E. den Aufwand nicht wert.

Experten-Antwort

Hallo Student,

zu 1. Im letzten Heft Finanztest (11/2007) wurden wieder Riesterfonds geprüft. All die Ergebnisse hier abzuschreiben, ist sicher nicht sinnvoll.

zu 2. Die Riesterförderung ist an das Bestehen eines rentenversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisses im Beitragsjahr gebunden. Es reicht, wenn im laufenden Kalenderjahr ein einziger RV-Beitrag entrichtet wurde. Das Huckepackverfahren für Ehepartner kommt für Sie sicher nicht in Frage?

Zu 3. Es richtig, dass der Antrag auf die Förderung bis zu zwei Jahre nach dem Jahr der Beitragszahlung erfolgen kann. Das heißt aber nicht, dass damit für die Vergangenheit eine Förderberechtigung entsteht, wenn diese damals noch nicht vorlag.

Zu 4. So ist es. Im ersten Jahr des Einkommens würde in diesem Fall der Sockelbetrag von 60 Euro ausreichend sein für den Erhalt der vollen Zulage.

Zu 5. Wenn Sie weniger als die 4% (abzüglich der Zulage) in den Vertrag einzahlen, wird die Zulage anteilig gekürzt
Beispiel: 154 Euro Zulage werden gezahlt bei 1.846 Euro Eigenbeitrag. Die tatsächliche Einzahlung beträgt nur 60 Euro. Die Zulage kürzt sich auf 5,00 (60*154/1846).

von
ad-invest

Vielen Dank für die Hinweise!

1. Es würde für mich also keinen Sinn machen (ich bin übrigens nicht verheiratet) noch in diesem Jahr eine Riester-Rente abzuschließen, wenn ich in diesem Jahr nicht mehr arbeite - da ich dann auch im nächsten Jahr rückwirkend keinen Anspruch auf den staatlichen Zuschuss hätte?

2. Angenommen, ich würde aber dieses Jahr noch nebenbei arbeiten... Wieviel müsste ich dann verdienen, damit die vom Experten gestellte Bedingung (&#34;Es reicht, wenn im laufenden Kalenderjahr ein einziger RV-Beitrag entrichtet wurde.&#34;) erfüllt sein würde?

3. Nächste Annahme: Ich bin nach all dem tatsächlich berechtigt den staatlichen Zuschuss zu erhalten... dann müsste ich um die vollen 114 Euro zu erhalten noch in diesem Jahr 60 Euro einzahlen?

4. Und noch eine allgemeine Frage: Ich würde mich für eine fondsgebundene Riester-Rente entscheiden. Werden dann nur meine Beiträge oder auch die des Staates angelegt?

Beste Grüße und schon vorab vielen Dank für die weitere Hilfe!

Experten-Antwort

Hallo ad-invest,

Zu 1. So ist es.
Zu 2. Die Geringfügigkeitsgrenze für die Sozialversicherungspflicht liegt bei &#38;#8805; 400 Euro im Monat. Wenn Sie allerdings eine im Voraus befristete Stelle (max. 2 Monate oder 50 Tage im Kalenderjahr) antreten, ist dieser Tätigkeit auch versicherungsfrei bei einem Verdienst über 400 Euro. Es besteht noch die Möglichkeit bei einem geringfügigen Job mittels Erklärung gegenüber dem Arbeitgeber auf die Versicherungsfreiheit in der Rentenversicherung zu verzichten. Sie müssten dann selber z.Z. 4,9 % aus eigener Tasche in die Rentenversicherung zahlen und hätten damit vollwertige Rentenversicherungspflichtbeiträge. Beachten Sie aber, dass diese Erklärung für diesen Job nicht zurückgenommen werden kann.
Zu 3. Ja.
Zu 4. Es werden erst einmal Ihre eigenen Beiträge angelegt. Im kommenden Jahr beantragen Sie die Zulage, die dann auch in die Anlage mit einfließt.

Hinweis: An den Volkshochschulen werden übrigens Kurse zum Thema &#34;Altersvorsorge macht Schule&#34; angeboten. Dort werden auch die Möglichkeiten der privaten Vorsorge und der Riesterrente ausführlich erläutert. Die 20 Euro Gebühren sind gut angelegtes Geld und sparen im Einzelfall viel &#34;Lehrgeld&#34; für eine nicht optimale Anlage.

von
Peter

Hallo Experte,

kann ich die Zulagenberechtigung für unser gemeinsames Kind (wir sind nicht verheiratet) übernehmen solange meine Partnerin noch kein Einkommen bezieht (Student) ?
Wie funktioniert das Huckepackverfahren bei Studenten ? (Ich habe bereits einen Riester Vertrag)

Experten-Antwort

Das &#34;Huckepackverfahren&#34; ist nur zulässig zwischen Ehegatten.

Da Sie nicht verheiratet sind und somit auch nicht die Voraussetzungen für eine Zusammenveranlagung nach § 26 Abs. 1 Einkommenssteuergesetz erfüllen, erhalten Sie die Kinderzulage nur dann, wenn Ihnen auch das Kindergeld ausgezahlt wird.
Bei einer Zusammenveranlagung würde grundsätzlich die Mutter die Kinderzulage erhalten, sofern sie einen Vertrag abgeschlossen hat. Für das jeweilige Beitragsjahr können dann aber die Eltern auch beantragen, dass der Vater die Zulage erhält.