Riester-Rente, Minijob und selbstständige Einnahmen

von
Innana

Mein Fall ist etwas kompliziert...
Ich habe einen Minijob von 260,80€/Monat, von denen 11,74 an die RV abgezogen werden.
Außerdem habe ich sporadisch Einkünfte aus Übersetzungen (also "Selbsständig").
Weiterhin bin ich als Ärtzin in einem Versorgungswerk versichert, zahle aber momentan keine Beiträge ein.
Mein Mann arbeitet im Ausland, zahlt also in Deutschland keine RV-Beiträge ein.
Ich zahle noch seit meiner Berufstätigkeit Beiträge zur Riesterrente ein.
Habe ich auch heute Anspruch auf Förderung und wenn ja, wie berechne ich mein beitragspflichtiges Einkommen?

Experten-Antwort

Hallo Innana,

eine Förderung ist grundsätzlich möglich, wenn im Minijob auf Versicherungsfreiheit verzichtet wird/wurde. Die übrigen Tätigkeiten begründen keine Förderberechtigung, da sie nicht zur Rentenversicherungspflicht führen.

Zur Berechnung der Beiträge: Derzeit betragen diese 3 % der beitragspflichtigen Einnahmen des Vorjahres minus Zulage, mindestens aber ein Sockelbetrag von 60 Euro im Jahr. Wenn im Vorjahr kein rentenversicherungspflichtiges Entgelt vorhanden ist (weil Minijob ohne Verzicht auf Versicherungsfreiheit), dann gilt der Sockelbeitrag.