Riester-Rente seriös?

von
Maria L.

Hallo Knut Rasmussen,

bei manchen Menschen bleibt die geistige Leistungsfähigkeit auch bis ins 80. oder 90. Lebensjahr erhalten. Abgesehen von Krankheiten, die natürlich jeden treffen können, hängt das auch davon ab, ob man sich selber weiterhin geistig fordert.

Wer so viel Vermögen gebildet hat, daß er davon (ggf. zuzüglich gesetzlicher Rente) leben kann, kann sich entscheiden, die weitere Vermögensbildung aufzugeben und zur Vermögensverteilung überzugehen. Dafür gelten dann endlich die ganzen "Geldanlagetips" und "Portfoliomanagementstrategien", die für Vermögensbildung noch ungeeignet waren. Das Vermögen sollte gestreut angelegt werden, wobei ein Teil nun auch in Forderungspapieren angelegt werden kann.

Z.B. kann man, wenn man von einer langen persönlichen Lebenserwartung ausgeht, eine private Rentenversicherung gegen Einmalbeitrag abschließen (nur für einen Teil des Vermögens selbstverständlich). Oder man kann eine Immobilie zur Weitervermietung kaufen. Oder man kann Rentenfondsanteile kaufen. Als Absicherung gegen Inflation, Währungsreform, Staatsbankrott, Krieg etc. wird man als dann geübter Investor aber sicher weiterhin einen Teil des Vermögens in Beteiligungspapieren halten.

Man muß einfach zwischen VermögensBILDUNG und VermögensVERTEILUNG unterscheiden lernen. Der Fehler der meisten Menschen ist, daß sie beide Investmentarten vermischen.

Gruß,
Maria L.

von
Nix

Es gibt Schiffsfonds und Containerfonds und viele andere geschlossene Fonds ohne börsentäglichen Rücknahmepreis. Diese bieten steuerfreie Ausschüttungen. So etwas kann man bis ins hohe Alter machen/das Geld dort anlegen und die steuerfreien Ausschüttungen geniessen.

Nix

von
Knut Rassmussen

Sie haben den Sinn meiner Aussage wohl nicht verstanden!

Wissen Sie, warum Trickbetrüger gerne Rentner/ Alte übers Ohr hauen (können). Und solche Rentner sollen sich mit 80 - 100 noch mit hochrisikobehafteten geschlossenen Fonds rumschlagen??? Oder deren Abkömmlinge oder Betreuer, auf die schon angedeutete Steuererklärung will ich lieber nicht eingehen. Ich habe drei (ganz schlimme) Anlageprodukte - Riester (union Invest), VL und Tagesgeldkonten - was ich da an Papier für meine Steuererklärung bekomme, überblicke ich heute kaum ...

von
Nix

Ich kann Ihnen hier im Forum nicht helfen, Ihre Steuererklärung jedes Jahr zu machen, nur weil Sie mit 3 Steuerbescheinigungen Ihrer Bank/Versicherung/Riester- etc. nicht umgehen können.
Das ist Aufgabe eines Steuerberaters.

Vielleicht haben Sie sich hier in eine Diskussion eingeklickt, der Sie nicht standhalten, weil Sie das notwendige Wissen nicht mitbringen?

Tatsache ist doch: Man muss in jungen Jahren mit Aktienfondssparen beginnen, um es im Alter zu einer gehörigen Portion Geld gebracht zu haben.
Viele gute Fondsshops, die mit guten Discountkonditionen bei den Ausgabeaufschlägen aufwarten können, sind später - bei grösser Geldansammlung - auch in der Lage gegen einen kleinen Zusatzobulus oder zu denselben Konditionen Hilfestellung bei der Portfoliodiversifikation zu leisten.
Sollten hierbei zusätzliche Gebühren anfallen(ist mir nicht bekannt), so lassen sich diese durchaus überblicken.
Auch der Steuerberater hilft Ihnen dabei gerne weiter...

Nix

von
Knut Rassmussen

Ich will weder Ihre Hilfe bei der Steuererklärung noch Sie in Ihrem Glauben zum (Um-)Denken bewegen.

von
Nix

Kein Problem!

Eines müssen wir uns in diesem Land vor Augen führen.
Solange es die Europäische Union gibt, wird sich diese auf die Fahne schreiben, niedrige Zinsen zahlen zu müssen, um Ihre wirtschaftliche Leistungsfähigkeit aufrecht zu erhalten.
Das bedeutet, dass sämtliche Staatsanleihen, Bundesschaftsbriefe und andere Staatspapiere über das Zinsniveau von 2 bis 2,5 Prozent nicht kommen werden.

Unter diesem Aspekt sind bei der Altersvorsorge börsentägliche Wertpapiere ein MUSS für jeden Vorsorgesparer - in welcher Form auch immer dieses praktiziert.
Mit Lebensversicherungen, privaten Rentenversicherungen und anderen Billigheimern werden wir unsere Zukunft nicht gestalten können, solange die Scheidungsraten in Deutschland und auch in Europa steigend sind und die Neugeburten immer weiter sinken.

Aktienfonds für den Kleinanleger sind ein MUSS bei der Altersvorsorge.

Das muss jedem in diesem Forum einleuchten.

Ich werde nicht müde, dies hier zu predigen, gegen jeden Pessimisten.

Nix

von
Nix

Sie haben die Uni-Profi-Rente von Union-Investment als Riesterrente. Da bekommen Sie eine klare Steuerbescheinigung, die Sie doch einfach nur Ihrer Steuererklärung beifügen müssen.
Auch bei den Tagesgeldkonten, von denen Sie sprechen, bekommen Sie ebenfalls klare - wenn auch fast 10-seitige Steuerbescheinigung, welche Sie schon fast ungeprüft, der Steuererklärung beilegen müssen.
Die Anlage KAP brauchen Sie garnicht ausfüllen, wenn Sie das nicht können. Obwohl auch das kein Problem ist. Sie müssen nur die einzelnen Posten (derselbe Posten von allen 3 Beschieinigungen zusammenaddieren und auf eine Anlage KAP subsummieren)zusammenzählen.
So schwer kann das nicht sein.
Ihr Finanzamt macht das auch für Sie, wenn Sie einfach alle 3 Bescheinigungen dazulegen.

von
Nix

Sie haben die Uni-Profi-Rente von Union-Investment als Riesterrente. Da bekommen Sie eine klare Steuerbescheinigung, die Sie doch einfach nur Ihrer Steuererklärung beifügen müssen.
Auch bei den Tagesgeldkonten, von denen Sie sprechen, bekommen Sie ebenfalls klare - wenn auch fast 10-seitige Steuerbescheinigung, welche Sie schon fast ungeprüft, der Steuererklärung beilegen müssen.
Die Anlage KAP brauchen Sie garnicht ausfüllen, wenn Sie das nicht können. Obwohl auch das kein Problem ist. Sie müssen nur die einzelnen Posten (derselbe Posten von allen 3 Beschieinigungen zusammenaddieren und auf eine Anlage KAP subsummieren)zusammenzählen.
So schwer kann das nicht sein.
Ihr Finanzamt macht das auch für Sie, wenn Sie einfach alle 3 Bescheinigungen dazulegen.

Experten-Antwort

Liebes Forum,

wiederholt mussten wir in diesem Thread löschen, deswegen hier nochmals unsere Foren-Regeln zur Erinnerung:

Das ist Ihr Expertenforum zu allen Fragen der persönlichen Altersvorsorge (gesetzliche Rente, betriebliche Altersversorgung, persönliche Vorsorge).

Dieses Forum soll den Usern von ihre-vorsorge.de schnell und unkompliziert helfen und ist KEIN Diskussionsforum und keine Bühne für politische Meinungsäußerungen.

Wir danken für die Einhaltung.

Gruß
Ihre Redaktion

von
Knut Rassmussen

1. Kann kein Sparer bei den heutigen Einkommensverhältnissen genug aufwenden.

2. Die demographischen Probleme gelten auch am Kapitalmarkt. Das Argument des weltweiten Hantierens geht ins Leere, da die Unternehmen ja so etwas wie "Verbrannte Erde" betreiben - Lidl und Co gehen so weit in den Osten, dass Deutschland mal im Osten liegen wird. Moldawien ist ja schon nicht mehr billig genug.

Nur wer jetzt noch gut bezahlte Arbeit hat oder Vermögen, kann dieses vermehren, einen Aufbau gibt es nicht. Und der Staat zahlt. Erst die Subventionen und Steuererleichterungen, damit der Unternehmer kommt, dann das Arbeitslosengeld, wenn der Unternehmer weiter ostwärts zieht. Alles für die Gewinnmaximierung und den Aktienkurs.

Die Zinsen und Ausschüttungen, die Sie als Anleger bekommen sind nur ein Gradmesser dafür, dass andere (Arbeitnehmer oder Wirtschaftszweige) "aufs Maul bekommen" haben. Wenn Sie das nicht glauben, dann bilden Sie mal eine Wirtschaftsraum von 10 Einheiten (Bauer, Handwerker, Maurer, Rentner, Kinder, Bank!) und lassen Sie eine feste Menge Geld zirkulieren. Sie können einfach einen festen Warenbestand und Preise erfinden - Sie werden merken, dass Gewinne bei der Bank nur möglich sind, wenn das Geld "umverteilt" wird. (Damit kann man VWL-Studenten prima quälen)

von
Nix

Ihre Ausführungen imponieren mir.
Jetzt muss ich aber doch mal eine Frage stellen:
Was für eine Portfoliotheorie verfolgen SIE bei der Altersvorsorge?
Riesterrente hatten wir schon = dürfte nicht reichen.
Schuldenfreie Immobilie = auch o.k.
Und was kommt bei Ihnen jetzt?
Lebensversicherung?
Private Rentenversicherung?

Nix

von
Knut Rassmussen

Einwohnerversicherung mit Mindest- und Höchstrente, Wegfall der Bemessungsgrenze, Beitragspflicht auf alle Einkünfte, Schließung und EInbeziehung aller parallel existierenden Versorgungssysteme (Beamte, Kammern) --> ist ein frommer Wunsch

von
Nix

Die von Ihnen vorgebrachten Wunschgedanken mögen sicher in der breiten Neid-Bevölkerung auf Zustimmung stossen, bringen aber in der Realität überhaupt nichts, solange sie von den Politikern in Form von Gesetzen nicht umgesetzt wurden.
Somit müssen wir also doch - wie von mir vorgeschlagen - mit der Aktien und Aktienfondsanlage herumschlagen....und das alles nur, weil Sie sich hier als Moralapostel mit Warnhinweisen gegen die Aktienvorsorge gestämmt haben, jedoch keine brauchbaren Geldanlageinstrumente an die Hand geben konnten.

Das ist ja eine schöne Bescherung. :-)

Nix

von
Maria L.

Hallo Knut Rasmussen,

wir sollen hier zwar nicht diskutieren, aber einen Kommentar zu Ihrem statischen Wirtschaftsmodell kann ich mir nun doch nicht verkneifen:

In Ihrem Beispiel dürften auch der Handwerker und der Bauer keine Gewinne machen, es dürfte überhaupt keinen wirtschaftlichen Fortschritt und kein Wirtschaftswachstum geben, wir wären dann alle noch Jäger und Sammler.

Wenn der Ertrag einer Handvoll in die Erde gesäter Weizenkörner auch wieder nur eine Handvoll Weizenkörner wäre, dann wären wir schon alle längst verhungert. ;-)

Weder die Warenmenge noch die Geldmenge sind statisch, sie verändern sich im Zeitablauf. Ihr Modell ignoriert die Zeit.

Gruß,
Maria L.

von
Nix

Wenigstens einen Fürsprecher habe ich gefunden.
Maria L., Sie wissen mich stets zu faszinieren.
Ich danke Ihnen herzlich und wünsche Ihnen einen schönen Sommertag.

Nix