Riester und meine Frau

von
Terra

Folgender Fall: Ich bin Arbeitnehmer, verdiene 40.000, verheiratet, 2 Kinder (2010 geb.). Meine Frau ist selbstständig und damit nur mittelbar förderberechtigt. Sie zahlt nicht in die gesetzl. Rv ein.

1) Es ist doch richtig, dass ich bei der Berechnung meines Eigenbeitrags Ihre Grundzulage anrechnen lassen kann, wenn sie mind. die 60 Euro Mindesteigenbeitrag zahlt - oder?

2) Bekomme ich die Grundzulage dann auch auf meinem Vertrag tatsächlich gutgeschrieben (insges. also 2x 154 = 308 Euro)?

3) Kann sich meine Frau bei der Berechnung des Eigenanteils dann auch neben den Kinderzulagen die 154 E. Grundzulage anrechenen?

4) Und bekommt sie dann die 154 Euro auch gutgeschrieben?

Vielen Dank für Ihre Hilfe...

von Experte/in Experten-Antwort

1) ja

2) nein

3) Bei einem mittelbar Berechtigten findet keine Berechnung des Eigenanteils statt

4) Ihre Frau bekommt die 154 Euro in einen eigenen Vertrag, wenn der unmittelbar Berechtigte den vollen Mindestbeitrag zahlt

von
Terra

Herzlichen Dank für die Auskunft. Doch die Antwort zu 3) verstehe ich nicht ganz:

"Es findet keine Berechnung des Eigenanteils statt" - bedeutet das dass meine Frau einzahlen kann was sie will - Hauptsache 60 Euro?

Bsp: Sie würde 50 000 pa verdienen. 4% davon sind 2.000 Euro. Davon könnte sie sich 600 Euro Kinderzulagen abziehen. Ihre Grundzulage von 154 rechne ich bei mir an. Sie zahlt dann 1.400 Euro ein und erhält dafür 154 Euro in ihren Vertrag eingezahlt. Richtig? Oder reichen für sie 60 Euro?

Ich würde ja selbst nachgucken, aber das ESTG gibt zu diesen Fragen nicht viel her...
Danke und ein schönes Wochenende!

von Experte/in Experten-Antwort

Ich empfehle dringend einen Beratungstermin in einer Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung, um den Sachverhalt zu klären. Wenn die Kindererziehungszeiten Ihrer Frau zuzuordnen sein sollten, wäre Ihre Annahme, sie sei nur mittelbar förderberechtigt, nicht zutreffend. Dies hätte dann auch Auswirkungen auf den von Ihnen zu zahlenden Mindesteigenbeitrag.