Riester-Vertrag als Student unter best. Vorraussetzungen möglich???

von
The_Questioner

Hallo,

soweit ich mich informiert habe ich ist ein Riester-Vertrag (Riester-Renten-Abschluss) als Student generell nicht möglich. Es sei denn es besteht z. B. bereits eine Rentenversicherung (RV) usw.

Ich bin deutscher Staatsbürger, der seinen Hauptwohnsitz in Deutschland hat, noch 24 Jahre alt und als "ordentlicher Student" aber an einer Universität in Österreich gemeldet ist. (Als Erststudium und somit 1. Berufsausbildung).

Zudem bin ich aufgrund meiner körperlichen Behinderung als Pflegestufe 2 mit 50% Schwerbehinderung eingestuft.

Ich habe (soweit ich weiss) - da ich mich nach meinem Abitur kurz als "arbeitssuchend" bei der ARGE melden musste, bis ich mein Studium darauf begann - eine "RV-Nr. der Arbeiter". Zudem besitze ich über die Universität eine österr. Sozialversicherungsnummer.

Wäre ich unter den o. g. Vorraussetzungen prinzipiell Riester-Förderungsfähig?
(Ist eine österr. Sozialversicherungs-nr. gleichwertig mit einer dt. RV-Nr. od. ähnliches anzusehen?)

Vielen Dank im Vorraus fürs posting.

Schöne Grüße,

The_Questioner

von
Maria L.

Hallo The_Questioner :-),

Sie sind Student und glauben an den Blödsinn der angeblichen staatlichen Förderung. Das ist erschütternd! Wir Deutschen werden so gnadenlos für dumm verkauft. Nein, mehr schreibe ich dazu nicht, sonst wird mein Beitrag morgen gelöscht.

Bitte kommen Sie zur FinanzUni. Da lernen Sie was fürs Leben.

www.finanzuni.org (lesen Sie alles, was Sie in der Bibliothek finden für den Einstieg)

Hilfreich vielleicht auch die sogenannte Österreichische Schule der Ökonomie, bei Ihnen gleich um die Ecke (in Wien):

www.wertewirtschaft.org (lesen Sie die sehr guten Analysen zum Thema Kapital, Geld usw.)

Sie können auch nach alten Beiträgen zum Thema Aktienfonds hier im Forum suchen.

Kaufen Sie keine Forderungspapiere, insbesondere keine staatlichen "Wertpapiere". Das führt nur weiter in den Staatsbankrott (siehe Vorbild USA), und bei erhöhter Inflation verlieren Sie außerdem viel Geld.

Vermutlich haben Sie eh keinen Anspruch auf Riester-Förderung - die ist abhängig von der Steuerpflicht in Deutschland.

Gruß,
Maria L.

von
Maria L.

Hallo nochmal,

sorry, vielleicht habe ich zu emotional geschrieben. Wie es mit Ihrem Anspruch auf Riester-Förderung aussieht, weiß ich leider nicht genau.

Meiner Meinung nach ist der Abschluß einer Riester-Rente in den allermeisten Fällen verschenktes Geld, insbesondere wenn es sich um eine Versicherung handelt. Sie sparen für die Versicherung und für den Staat, aber selbst das stimmt nicht, es ist letztlich schädlich für den Staat und die Gesellschaft. Wohlstand erlangt eine Gesellschaft nur durch Sparen UND INVESTIEREN, wobei aus den Investitionen zukünftig ein Ertrag erwachsen muß. Das ist bei Forderungspapieren entweder gar nicht der Fall (wenn es sich nur um verbriefte Staatsschulden handelt) oder es ist nur eingeschränkt der Fall. Echten Wohlstand erlangen Sie und die deutsche Gesellschaft durch Investition in Produktivkapital, insbesondere Aktienfonds.

Wenn Ihnen das jetzt zu theoretisch war: Informationen über die ganz konkreten Nachteile der Riester-Rente finden Sie z.B. auch auf den Seiten:

www.nachdenkseiten.de (die ich ansonsten nicht empfehlen kann, nur für dieses spezielle Thema)

www.gegen-altersarmut.de

www.bds-deutschland.de

Gruß,
Maria L.

P.S. Das ist hier etwas offtopic: Wer sogenannte Bundeswertpapiere kauft, kauft damit die eigene zukünftige Steuerbelastung, das ist mir erst seit kurzem klar: die heutigen Staatsschulden sind die Steuern von morgen! So etwas sollte man boykottieren, dann wären die Politiker gezwungen, endlich mit dem Geld zu haushalten, das zur Verfügung steht - wie es jeder andere Haushalt auch tun muß.

von
no name

Riester-förderungsberechtigt sind Sie nur, wenn Sie in der gesetzlichen Rentenversicherung versicherungspflichtig sind. Dass für Sie eine RV-Nummer (sowol in Deutschland als auch in Österreich) vergeben wurde, heißt gar nichts. Dass Sie eine Nummer haben, begründet keine Versicherungspflicht.

An Ihrer Stelle würde ich mit dem Abschluss einer Riester-Rente warten, bis Sie fest im Berufsleben stehen. Und wenn Sie dann (nach den Infos von Maria L.) immer noch einen Riester-Vertrag abschließen wollen, empfehle ich eine fondsgebundene Riester-Rente. Da Sie noch jung sind, haben diese Verträge in der Regel die höheren Erträge.

Ansonsten können Sie ja vorher in Aktienfonds oder andere Sparformen anlegen. Wägen Sie Risiko, Rendite und Liquidität aber gut gegeneinander ab! Wenn Sie z. B. bald von zu Hause ausziehen und eine eigene Wohnung haben, brauchen Sie Geld. Legen Sie es also nicht allzu langfristig an, auch wenn die Rendite dann sinkt.

Experten-Antwort

Zum riesterförderungsfähigen Personenkreis gehören Sie nur, wenn Sie in Deutschland eine demtentsprechende Beschäftigung ausüben (Arbeiter, Beamter, Kindererziehungsberechtigte usw.).

von
Kopfschüttler

Aber sonst ist alles klar bei Ihnen, oder? Kommen Sie mal langsam von Ihrem hohen Ross runter, gnädige Frau!