Riester: Vorjahreseinkommen bei Befreiung von der RV-Pflicht

von
MarkG

Guten Tag,

ich war in 2016 und noch bis einschließlich Januar 2017 von der gesetzlichen Rentenversicherungspflicht befreit und stattdessen in entsprechender Höhe beitragspflichtiges Mitglied eines berufsständischen Versorgungswerks. Ich werde in Kürze wieder gesetzlich rentenversicherungspflichtig beschäftigt sein und möchte einen aus Vorzeiten bestehenden Riester-Vertrag wiederbeleben.

Wie hoch ist das der Berechnung des Mindesteigenbeitrages in 2017 zugrundezulegende Vorjahreseinkommen aus 2016? - Null, weil keine Rentenversicherungspflicht in 2016 bestand, mit der Folge, dass nur der Sockelbetrag (bei zwei vorhandenen Kindern sind dies 60 Euro) zu leisten ist? Oder wird das "eigentlich" rentenversicherungspflichtige, in 2016 nur befreite Entgelt bis zur Bemessungsgrenze zugrunde gelegt? Oder gilt etwas anderes?

Vorab vielen Dank für die Antwort + freundliche Grüße

MarkG

Experten-Antwort

Hallo MarkG,

in Ihrem Fall würde der Sockelbeitrag zum Zuge kommen.

Interessante Themen

Soziales 

Mindestlohn: Warum Minijobber jetzt aufpassen müssen

Seit dem 1. Juli gilt ein höherer Mindestlohn, und im Oktober steigt er nochmal. Mancher Minijobber muss jetzt genau hinsehen.

Rente 

Steuererklärung: Was Rentner wissen sollten

Auch Rentner müssen eine Steuererklärung abgeben – unter bestimmten Bedingungen. Was für wen gilt.

Soziales 

Pfändungs-Freigrenzen erhöht: Schuldner dürfen mehr behalten

Wer Schulden hat, dem bleibt neuerdings mehr Geld zum Leben. Für wen welche Beträge gelten und was Rentner wissen sollten.

Magazin  Altersvorsorge 

Lebensversicherung verkauft: Was tun?

Immer wieder übertragen Versicherer Policen für die Altersvorsorge an internationale Aufkäufer. Was das für die Kunden bedeutet.

Altersvorsorge 

Tückischer Teilverkauf

Im Alter das eigene Heim zu Geld machen, ohne auszuziehen – ein Immobilien-Teilverkauf klingt verlockend. Doch Experten warnen eindringlich vor den...