Riester Vorsorge

von
Jürgen

Hallo,
wenn meine gesetzliche Rente unterhalb der steuerpflicht liegen wird, wird die Auszahlung des Riester-Banksparplan dann auch steuerfrei bleiben, wenn ich weiterhin unterhalb von 1200 Euro im Monat als Verheirateter bleibe? Und wie ist das dann mit den Sozialabgaben?

von
Schiko.

Das kommt darauf an, es gibt keine Grenze von 1200 für den Verheirateten.

Meinen Sie aber eine Bruttorente von monatlich 1200, im Jahr 14.400, sind
bei Rentenbeginn 2005 50% = 7.200 steuerpflichtig, der Beginn 2010 schon
60% = 8640 und Beginn in 2015 80% = 11.520

Zur Differenz zum jeweiligen Existenzminimum ist dann noch für
Riester oder Miete und Zinsen über den Betrag von 1602
noch Platz für steuerfreie Beträge, auch für Riesterrente.

Nenne mal zur Untermauerung das Jahr 2010 und 60% der Brutto sind

08.640 zunächst steuerpflichtig, Kommen noch im Jahr Brutto
08.000Riesterrente hinzu ( voll steuerpflichtig)
.........
16.640 minus 9,85 % Kranken/Pflegeversicherung nur von 14400
01.418 verbleiben
15.222 steuerpflichtig . Es sind aber 2010 16.008 steuerfrei + 72 Sonder-
ausgaben + 102 Pauschbetrag Rente, insgesamt 16.182 Steuer
unbelastet. Es ist also noch Platz für 960 Mehrzins als 1602
steuerfrei möglich.

Und nicht zu vergessen, haben Sie bisher keine Erklärung eingereicht und holen Sie dies rückwirkend bis 2005 -falls steuerpflichtig- freiwillig nach
passiert Ihnen überhaupt nichts, müssen eben nur nachzahlen.

Musste Ihnen die böse Bank für Mehrzins Steuer abführen können diese Be-
träge erstattet werden wenn noch steuerfrei bis zum Existenzminimum Platz ist.

Es waren 15328, es sind 2009 15.668 und sogar 2010 16.008 plus der
oben genannten Beträge Steuer unbelastet.

Mit freundlichen Grüßen.

von
Jürgen

Erstmal danke für die Ausführungen an User Schiko.
Mit den 1200 Euro bei Eheleuten meinte ich, dass bei Zusammenveranlagung doch noch mehr Rente im Monat steuerfrei erhalten werden kann, weil doch das Existenzminimum jeweils zugrunde gelegt wird? Ich hatte mich da nicht deutlich ausgedrückt.
Gruß Jürgen

von Experte/in Experten-Antwort

Bitte wenden Sie sich mit Ihrer Frage an die Finanzverwaltung.