< content="">

Riesterfonds hohe Verluste

von
Bäcker

Guten Tag,
ich bin mit meinem Riesterfonds nicht zufrieden.
Am liebsten würde ich damit jetzt aufhören.

Frage:
Der Staat hat da jährlich auch reingezahlt, die Förderung.
Aber auch das, einfach alles ist im Minus.
Wenn ich nun den Riestervertrag auflöse, habe nicht nur ich Verluste zu beklagen, wie wird das mit den Verlusten gehandhabt die bei der Förderung entstanden sind ?
Muß ich die dem Staat dann auch noch ersetzen ?
Die verlangen doch bei Auflösung die Förderung im vollen Umfang wieder zurück.

Danke für Antworten
Bäcker

von
...

Hallo!

Wieviele Jahre sind´s denn noch bis sie daraus eine Leistung erhalten könnten?

Kündigung wäre in jedem Fall die schelchteste Alternative! Maximal ruhen lassen!

von
Bäcker

Ja, genau, in 10 Jahren könnte !!!!!!!!!!!!!!!!!
Ich glaube da nämlich nicht mehr dran.
Eine Crash nach dem Anderen, dazwischen maue Steigerungen.

Liegen lassen ?
Wer zahlt mir dann die Depotgebühren ?

Also muß ich auch für die Verluste die bei der staatlichen Forderung entstanden sind gerade stehen ?

Wirklich toll diese private Altersvorsorge...........

Bäcker

Also muß ich bei

von
...

Wenn Sie jetzt kündigen, zum denkbar ungünstigsten Zeitpunkt!!!, dann realisieren Sie die Verluste!! Lassen Sie den Vertrag besser ruhen! Der Anbieter muß ihnen nämlich garantieren, daß zum Zeitpunkt derAuszahlung MINDESTENS die von Ihnen gezahlten Beträge und die vom Staat gezahlten Zulagen da sein müssen! Wenn die Verrentung des dann zur Verfügung (womöglich wenig eingezahlt) stehenden Kapitals einen Monatsbetrag von max. 1%der Bezugsgröße, z.Zt. 25,55 Eur nicht überschreitet, könnten Sie sich das Kapital komplett auf einmal auszahlen lassen.

Andererseits besteht gerade jetzt eine günstige Möglichkeit für gleiche Beiträge mehr Anteile am Fonds zu erwerben. Wer weiß, wie es in 10 Jahren aussieht.

Experten-Antwort

Bei Riesterfonds sind die Einzahlungen und staatlichen Zulagen bei Rentenbeginn garantiert. Selbst wenn ihr Fonds einen hohen Wertverlust hinnehmen musste und ihr Depot am Ende der Ansparphase im Minus ist, garantiert Ihnen der Anbieter eine "schwarze Null", das heißt er muss Ihnen mindestens Ihre eingezahlten Eigenbeiträge zuzüglich der staatlichen Förderung in Form einer Rente auszahlen.

Die Kapitalgarantie gilt jedoch nur zum Vertragsende. Bei einem Anbieterwechsel würden Sie die Verluste, die auf dem Papier stehen, mitnehmen und somit Geld verlieren.

Kündigen Sie jedoch ihren Riesterfonds ohne zu einem anderen Anbieter zu wechseln, müssen Sie die Zulagen und eventuelle Steuervorteile wieder zurückzahlen.

Wer in Fonds investiert muss mit den Schwankungen der Börsenkurse leben. Es kann sinnvoll sein, den Riesterfonds nicht aufzulösen und auf bessere Kurse zu warten.

von
Anita

Inzwischen müsste doch jedes Schulkind wissen, dass man die Chance auf höhere Gewinne nur für ein höheres Risiko kriegt...
Ruhen lassen!

Experten-Antwort

Hallo Bäcker,
wenn sie Ihren Riesterfondsvertrag kündigen, müssen Sie die Ihnen gewährten Zulagen in voller Höhe an die ZfA zurückzahlen.
Beim Riestervertrag ist allerdings gesetzlich festgelegt, dass zu Beginn der Leistungen zumindest Ihre Beiträge und die Zulagen vorhanden sein müssen.
Damit ist eine Kündigung des Vertrags die schlechtetste Lösung.
Besser ist es, den Vertrag einfach ruhen lassen und sich bei Leistungsbeginn die erwirtschaftete Leistung gegebenenfalls auf einmal auszahlen lassen, falls es eine Kleinstrente ist (1% der gültigen Bezugsgröße West). Das wäre dann auch keine schädliche Verwendung. An sonsten bkommen Sie daraus die erwirtschaftete monatliche Rente.